Ihre Kinderpatenschaft ermöglicht dem Patenkind und seiner Familie nachhaltig eine gesicherte Zukunft.

Patenschaft in Afrika übernehmen

Wir von Plan International haben das Ziel, mit langfristiger Projektarbeit im Rahmen von Patenschaften das Leben von Mädchen und Jungen in Afrika nachhaltig zu verbessern. Mit Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir die Menschen vor Ort dabei, dauerhafte Wege aus der Armut zu finden. Ihre Patenschaft für ein Kind in Afrika unterstützt unsere Entwicklungszusammenarbeit auf diesem Kontinent und ermöglicht den Kindern, ihren Familien und Gemeinden eine bessere Zukunft.

Jetzt Pat:in werden

Nachhaltige Hilfe in Afrika

Wir sind als Kinderrechtsorganisation in Afrika aktiv. Wählen Sie eines unserer 26 Partnerländer und erfahren Sie mehr über unsere Patenschaftsprogramme und unsere Unterstützung vor Ort.

Wählen Sie ein Land aus:

Hilfe für Kinder in Afrika

Plan International in Afrika

Unser Engagement

Wir betreiben als Kinderrechtsorganisation seit den 1970er Jahren Entwicklungszusammenarbeit in Afrika. Ihre Spende unterstützt unsere Projekte in den afrikanischen Partnerländern und hilft, diese erfolgreich vor Ort zu realisieren.

Ausgewählte Themen unserer Arbeit

Viele Länder in Afrika registrieren ein hohes Bevölkerungswachstum. Prognosen zufolge könnte sich die aktuelle Bevölkerungszahl des Kontinentes von 1,4 Milliarden bis 2050 auf 2,5 Milliarden erhöhen. Viele Länder in Afrika – insbesondere südlich der Sahara – verzeichnen im weltweiten Vergleich sehr hohe Kindersterblichkeitsraten. Diese sind allerdings seit 1990 bereits um 60% gesunken. 1990 waren es noch 93 Tote auf 1000 Geburten, im Jahr 2020 waren es 37 Tote auf 1000 Geburten. Wir von Plan International fördern mit Projekten unter anderem die Gesundheitsversorgung vor Ort, verbessern die Hygienesituation, klären über sexuelle Gesundheit auf und setzen uns für sichere Geburten ein.

Das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt der Länder Afrikas ist in den letzten zehn Jahren um rund 30 Prozent gewachsen. Die Wachstumsrate liegt bei fünf Prozent. Trotzdem leben rund 380 Millionen Menschen dort mit weniger als 1,25 Dollar pro Tag, der von der Weltbank definierten Grenze für absolute Armut.

Wir von Plan International setzen uns dafür ein, dass weniger Menschen auf dem afrikanischen Kontinent in Armut leben. Mit unserer Programmarbeit tragen wir dazu bei, dass sich die Lebensbedingungen vor Ort nachhaltig verbessern. So schaffen wir mithilfe von Patenschaften beispielsweise berufliche Perspektiven für arbeitslose Familienmitglieder, insbesondere Frauen und junge Menschen, indem wir Berufsbildungskurse initiieren und Spargruppen in den Gemeinden gründen. Diese sollen es den Frauen und Jugendlichen ermöglichen, selbst kleine Betriebe aufzubauen und eigene Erträge zu erwirtschaften.

Wir setzen am Kreislauf der Armut an, indem wir Mädchen und Jungen dabei unterstützen, die Schule zu besuchen und zu lernen. Auch die Eltern überzeugen wir davon, wie wichtig der Schulbesuch für die Zukunft ihrer Kinder ist und zeigen die Vorteile für die ganze Familie. Wir initiieren außerdem Maßnahmen gegen den langanhaltenden Hunger und Mangelernährung in vielen Patenkind-Gemeinden, in dem wir Familien unter anderem in der Landwirtschaft unterstützen.
Mehr Infos: Einkommenssicherung
Mehr Infos: Kinderarmut

In Afrika ist AIDS/ HIV ein wichtiges Thema: 70 Prozent der weltweit rund 38,4 Millionen Menschen mit HIV leben südlich der Sahara. Auf dem afrikanischen Kontinent sind 63 Prozent der an HIV erkrankten Personen weiblich. Auch Kinder sind von der Krankheit betroffen. In den Ländern südlich der Sahara lebten 2021 rund 2,1 Millionen Kinder mit HIV.

Plan International setzt sich im Kampf gegen HIV unter anderem für unterstützende Behandlungsmethoden ein, die die HIV-Übertragung von der Mutter zum Kind verhindern, und leistet Aufklärungsarbeit zur Übertragung von AIDS in vielen Schulen und Gesundheitszentren, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Plan International baut im Rahmen verschiedener Projekte auch die medizinische Versorgung aus.
Weitere Infos: Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV.

Weltweit sind schätzungsweise 200 Millionen Mädchen und Frauen von Genitalverstümmelung (FGM/C) betroffen. Plan International engagiert sich für ein Ende dieser schwerwiegenden Kinderrechtsverletzung und für den Schutz gefährdeter Mädchen. In Afrika setzen wir uns besonders gegen die Beschneidung von Mädchen ein, denn dort haben viele Länder eine sehr hohe Rate an weiblicher Beschneidung. Das liegt oftmals an den gesellschaftlichen Normen und Traditionen in den jeweiligen Gemeinden, die von Familie zu Familie weitergegeben werden. Zu den afrikanischen Ländern, in denen über 90% der 15- bis 49-jährigen Mädchen und Frauen beschnitten sind, gehören beispielsweise Somalia, Guinea und Dschibuti.

Wir leisten Aufklärungsarbeit und binden dabei die ganze Familie des Patenkindes und wichtige Gemeindeautoritäten mit ein. So machen wir auf die schlimmen Folgen von weiblicher Genitalverstümmelung aufmerksam und tragen dazu bei, die Praktik endgültig zu beenden.

Weitere Infos: Weibliche Genitalverstümmelung

Waisenkinder fördern
In vielen afrikanischen Ländern wachsen Kinder ohne ihre Eltern auf, weil diese beispielsweise an AIDS versterben. Mit unseren Projekten unterstützen wir deshalb in unseren afrikanischen Partnerländern Aufklärungsarbeit, um die Ausbreitung des HI-Virus zu vermeiden. Darüber hinaus setzen wir uns beispielsweise in Mosambik und Kenia dafür ein, dass Waisen in ihren Gemeinden nicht benachteiligt werden und eine gute Grundbildung erhalten. 

Straßenkinder unterstützen
Straßenkinder leben ganz oder teilweise auf der Straße. Viele sind obdachlos und müssen ihr Leben ohne Eltern meistern. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie mit Gelegenheitsarbeiten, mit Betteln oder mit Stehlen. Häufig verkaufen Straßenkinder Zeitungen oder Süßigkeiten, putzen Windschutzscheiben oder Schuhe oder sind „Touristenführer:innen“. Die Gründe, warum Kinder auf der Straße leben, sind vielfältig. Sie sind auf jeden Fall schutzlos und vielen Gefahren ausgeliefert. Mit unserer Programmarbeit setzen wir uns dafür ein, dass auch diese Kinder dank guter Schulbildung eine bessere Zukunft erhalten.

Weitere Infos: Kinderschutz

In Ostafrika herrscht die schlimmste anhaltende Dürre seit 30 Jahren. Die Folgen des Wetterphänomens El Niño und die Auswirkungen der Klimakrise haben vor allem den Norden des Landes getroffen. Viele Kinder und Familien sind von einer Hungersnot betroffen und leben täglich mit der Ungewissheit, wie es mit ihrem Leben weitergehen wird.

Plan International versorgt diese Menschen in humanitären Krisen mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und Saatgut für die nächste Ernte. Schwer unterernährte Kinder werden in kleinen Gesundheitsstationen behandelt. Zudem schulen wir freiwillige Helfer:innen, damit sie Mangelernährung richtig und schnell behandeln können. Jetzt helfen & spenden

Aktuelle Projekte in Afrika

Eine Gruppe junger Jungen und Mädchen tragen T-Shirts von Plan International und gucken glücklich in die Kamera.
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV
Simbabwe Schutz vor Kinderheirat

Im Projektgebiet Kwekwes, in Simbabwe, heiraten 31 Prozent der Mädchen, bevor sie 18 Jahre alt sind. Zu den schwerwiegenden Folgen dieser Kinderheiraten zählen Schulabbrüche, frühe Schwangerschaften und ein größeres Risiko für häusliche Gewalt und Armut. Mit verschiedenen Maßnahmen wollen wir vor allem Mädchen und junge Frauen vor Frühverheiratung schützen, indem wir zum Beispiel ihren Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt fördern. Wir stärken die Jugendlichen, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Zukunft treffen können.

Bild: Mehrere Mädchen sitzen nebeneinander und gucken in die Kamera
Bildung Einkommen Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV
Ägypten Schutz für Mädchen

Oberägypten gehört zu den konservativsten und traditionellsten Gebieten des Landes. Schädliche traditionelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung und Frühverheiratung sind dort in den Gemeinden tief verankert. Beide Praktiken stellen gravierende Menschenrechtsverletzungen dar, die konsequent bekämpft werden müssen. Mit diesem Projekt wollen wir Mädchen und Frauen in Oberägypten vor FGM/C und Kinderheirat schützen und ihre sexuellen und reproduktiven Rechte stärken, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen und frei über ihren Körper entscheiden können.

Frauen in Ghana holen Wasser an einer Wasserstelle
Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV Wasser, Hygiene und Umwelt
Ghana Sauberes Wasser für Ghana

In den ländlichen Regionen Ghanas fehlt es vielerorts an einer gesicherten Trinkwasser- und Sanitärversorgung. Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene verursacht werden, gefährden die Gesundheit der Kinder. Auch in den Schulen fehlen Toiletten und Waschgelegenheiten, was vor allem für Mädchen ein Problem darstellt. Mit diesem Projekt verbessern wir den Zugang zu Wasser und Sanitäranlagen in 20 Gemeinden und Schulen der Regionen Oti und North East.

Wir stärken Frauen durch nachhaltige Landwirtschaft. © Walipa Pictures / Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt in Uganda.
Bildung Einkommen Wasser, Hygiene und Umwelt
Ruanda Projekt: Starke Frauen

In Ruanda bietet die Landwirtschaft großes Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung. Gleichzeitig suchen viele junge Menschen Arbeit und Zukunftsperspektiven. In diesem Projekt unterstützen wir deshalb junge Frauen und Männer dabei, ein dauerhaftes Einkommen in der Landwirtschaft zu finden. Neue Technologien, Anpassung an den Klimawandel und ein nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen spielen dabei eine bedeutende Rolle.

Hungerkrise
Katastrophenvorsorge und humanitäre Hilfe
Nothilfe-Fonds
Global Spenden gegen die Hungerkrise

Die Welt erlebt zurzeit eine der verheerendsten Hungerkrisen, die es je gab. Die Situation wird von Tag zu Tag schlimmer. Es besteht ein dringender Bedarf an humanitärer Hilfe. Mehr als 26 Millionen Kinder sind von Unterernährung betroffen.

Kindern helfen: Sonderprojekt-Fonds
Simbabwe Kindern helfen: Sonderprojekte

Wenn Sie wichtige Hilfsprojekte fördern möchten, spenden Sie in unseren Sonderprojekt-Fonds. Mit diesem finanzieren wir von Plan International Hilfsprojekte in Entwicklungsländern, zum Beispiel zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung, zur Prävention von HIV und Malaria oder für bessere Bildungschancen. Als Kinderhilfsorganisation legen wir den Fokus unserer Arbeit auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder.

Nachhaltig Kindern in Not helfen
Simbabwe Kindern in Not helfen

In diesem Augenblick verlieren Menschen ihr Leben und Kinder sind aufgrund der Kämpfe gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Überall sind Explosionen zu hören und die Menschen haben Angst. Der Krieg in der Ukraine hat eine riesige Flüchtlingswelle ausgelöst, Millionen Menschen sind auf der Suche nach Sicherheit aus ihren Häusern geflohen. Die Kinder leiden besonders unter den Kämpfen und dem andauernden Konflikt.

Bildung Teilhabe von Kindern Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Projekt: Kinder und Klima

Auch in Malawi ändert sich das Klima und wird immer extremer. Anzahl und Ausmaß von Dürren und Überschwemmungen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen und vernichten ganze Ernten. Die Folgen: Familien verlieren ihre Lebensgrundlage und Nahrungsmittel werden knapp. Dies wirkt sich vor allem negativ auf die Ernährungslage von Kindern aus. In unseren Projektregionen Mulanje und Machinga stärken wir deshalb die Widerstandfähigkeit von 2.500 Haushalten gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels, indem wir sie zu nachhaltiger Landwirtschaft schulen, die Wasserversorgung verbessern und dürreresistentes Saatgut bereitstellen.

Projekt in Uganda: Kinder brauchen Bildung!
Bildung Teilhabe von Kindern
Uganda Kinder brauchen Bildung!

Wie viele Länder in Subsahara-Afrika steht auch Uganda vor großen Herausforderungen, wenn es um den Zugang zu hochwertiger Bildung für Kinder und Jugendliche geht. Nur 40 Prozent der Schüler:innen können nach sieben Jahren Grundschule lesen und schreiben. Außerdem schafft es nur 1 von 4 Grundschulkindern bis zur weiterführenden Schule.

Wir setzen uns in Burkina Faso für die Abschaffung von Kinderheirat ein
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV Teilhabe von Kindern
Sonderprojekt-Fonds
Burkina Faso Kinderheirat verhindern

In Burkina Faso heiraten über die Hälfte der Mädchen, bevor sie 18 Jahre alt sind – jedes zehnte Mädchen heiratet sogar vor seinem 15. Geburtstag. Zu den schwerwiegenden Folgen dieser Kinderheiraten zählen Schulabbrüche, frühe und riskante Schwangerschaften sowie eine höhere Wahrscheinlichkeit für häusliche Gewalt und Armut. Mit diesem Projekt wollen wir Kinder und insbesondere Mädchen in Burkina Faso vor der Frühverheiratung schützen. Dafür stärken wir Kinder und Jugendliche, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Zukunft treffen können.


Ja, ich möchte für Kinder in Afrika spenden!

Wir sind dabei - werden auch Sie ein Teil von Plan!

Irene H.
Irene H.
Wien Warum bin ich Plan-Pat:in?

Es ist mir ein Anliegen, Kindern zu helfen. Das Schöne hier ist, dass ich dieses Mädchen auch kenne und immer wieder über sie etwas Neues höre.

Anita D.
Anita D.
Altenmarkt Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil es mir Freude macht Siradjo zu unterstützen.

Reinhard Z.
Reinhard Z.
Wien Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte einem Kind in Afrika -Clarise und ihrer Familie -mit meiner monatlichen Unterstützung gezielt und persönlich helfen. Sie soll durch meine Hilfe eine bessere Ausbildung erhalten können und damit auch als positives Beispiel für andere Kinder in ihrem Dorf gelten. Diese sollten ihrem Beispiel folgen und ebenfalls eine gute Schulausbildung und später eine Berufsausbildung anstreben.

Yvonne Christine S.
Yvonne Christine S.
Oberndorf Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil ich die Lebenssituation von Kindern nachhaltig verbessern möchte, indem Strukturen und Einstellungen geändert werden.

Renata K.
Renata K.
Gramastetten Warum bin ich Plan-Pat:in?

Mein Mann und ich haben keine Kinder und wir wollten nun das wir etwas extra leisten können dachen wir am schönsten ist ein Patenkind zu haben wo mein Mann vor vielen Jahren einmal gearbeitet hat.

Marianne S.
Marianne S.
Tragwein Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte speziell Mädchen fördern und unterstützen damit sie zu gesunden, selbstbewußten und selbstständigen Frauen heranwachsen können.

Die Kernbotschaften unseres Patenschaftsversprechens

1. Dialog
1. Dialog

Mit dem Patenschaftskonzept bauen wir langfristige Verbindungen zu den Gemeinden auf. Diese ermöglichen uns einen intensiven Austausch mit den Familien, und bringen darüber hinaus Familien, Gemeinden, Behörden und Regierungen miteinander ins Gespräch. Dieser Dialog ist unerlässlich, um nachhaltige Lösungen zu schaffen, welche die Wahrung der Kinderrechte und die Gleichberechtigung von Mädchen sicherstellen.

2. Entscheidungen
2. Entscheidungen

Patenkinder werden verstärkt befähigt, sich an Entscheidungen zu beteiligen, die sie selbst, ihre Familien oder Gemeinden auf regionaler, nationaler oder globaler Ebene betreffen, und Einfluss auf diese auszuüben.

3. Persönliche Bindung
3. Persönliche Bindung

Eine Patenschaft bietet die Möglichkeit, eine persönliche Bindung zu einem Kind, seiner Familie und Gemeinde aufzubauen. Dies trägt zu einer globalen Gemeinschaft bei – vereint, um Ungleichheit zu hinterfragen und die Kinderrechte, insbesondere die Rechte von Mädchen, nachhaltig zu fördern.

4. Fördermittel
4. Fördermittel

Die Patenschaftsarbeit können wir mit anderen Fördermitteln verbinden, um noch mehr Kinder zu erreichen und so innerhalb und außerhalb der Gemeinden der Patenkinder die Wirkung zu erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweite Hilfe

Plan International ist als Kinderhilfswerk auf drei Kontinenten aktiv. Mit Projekten zu acht Arbeitsfeldern tragen wir in Afrika, Asien und Lateinamerika dazu bei, die Lebenswelten von Kindern, ihrer Familien und ihrer Gemeinden nachhaltig zu verbessern.

[Translate to deutsch (AT):] Patenschaft für Kinder in Asien übernehmen. © Plan International / Duc Nguyen Minh
Patenschaft Asien

In Asien trägt unser Kinderhilfswerk dazu bei, die Kinderrechte von Mädchen und Jungen vor Ort zu stärken. Wir regen gesellschaftliche Prozesse an, die auf die Durchsetzung des Kinderschutzes abzielen. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf benachteiligte Kinder, etwa indigener Volksgruppen, solche aus besonders armen Familien und auch Straßenkinder. Wir engagieren uns nachhaltig für die Gleichberechtigung und die gesellschaftliche Teilhabe von Mädchen und jungen Frauen, beispielsweise in Indien.

Patenschaft für Kinder in Lateinamerika. © Andreas Wemheuer / Plan International
Patenschaft Lateinamerika

Wir von Plan International sind als Kinderhilfsorganisation derzeit in zwölf Ländern Lateinamerikas aktiv. Mit unseren Programmen wollen wir die hohe Armutsrate bekämpfen, die Kindersterblichkeit deutlich senken sowie Familien und Gemeinden darin schulen, sich wirksam vor klimabedingten Katastrophen zu schützen.

Afrika einfach erklärt

Afrika ist der zweitgrößte Kontinent der Welt. Es leben außerdem sehr viele Menschen dort, nämlich mehr als eine Milliarde. Nur in Asien leben noch mehr Menschen. Ungefähr 580 Millionen Kinder leben auf dem Kontinent - nicht alle haben einen guten Start ins Leben, manche von ihnen wachsen unter schweren Umständen auf.

Wir von Plan sind in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv.
Entwicklungshilfe in Afrika

Afrika ist nach Asien der zweitgrößte Kontinent unserer Erde, auf dem jedoch viele Menschen von Armut betroffen sind. Es leben rund 40 Prozent der Gesamtbevölkerung in Armut. Zudem bilden Hunger, tödliche Krankheiten sowie unzureichende flächendeckende Bildungs- und Gesundheitssysteme große Herausforderungen. Der Kontinent wurde bereits seit vielen Jahren mit Entwicklungshilfe unterstützt. Doch was bedeutet das genau?

In der zentralafrikanischen Republik sind seit mehreren Jahren bewaffnete Gruppen aktiv. Sie plündern und beschädigen Schulgebäude und verhindern, dass Kinder eine Ausbildung erhalten. Das hat schlimme Konsequenzen für ihre Zukunft, denn ohne Abschluss ist das Risiko hoch, in Armut zu leben.
Armut in Afrika

Millionen von Menschen in Afrika leben in Armut. Krankheit, Hunger, eine hohe Kindersterblichkeitsrate sowie ein nicht ausreichendes flächendeckendes Bildungs- und Gesundheitssystem gelten in fast jedem Land des afrikanischen Kontinents als große Hausforderungen, insbesondere für die Länder südlich der Sahara. Wir von Plan International sind als Hilfsorganisation in 26 afrikanischen Ländern vor Ort.

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Mittelverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderhilfsorganisation Plan International ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International eine Weiterempfehlungsquote von 98%.

Zudem ist Plan International mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.

Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gern!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr