Plan Weltweit Aktiv in Simbabwe

Patenschaft für Kinder in Simbabwe

Simbabwe ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Das Land umfasst Plateau-Ebenen, Hochland und das Flusstal des Sambesi. Die Viktoria-Fälle, die zu den größten Wasserfällen der Welt gehören, befinden sich im Nordwesten des Landes. In Simbabwe gibt es 16 Amtssprachen. Am weitesten verbreitet sind Englisch, Shona und Ndebele. Weitere indigene Sprachen werden von den zahlreichen ethnischen Gruppen gesprochen, die in diesem vielfältigen Land leben. Plan International arbeitet seit 1986 in Simbabwe, insbesondere für und mit Mädchen und jungen Frauen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Lebenssituation für die Kinder und Familien vor Ort zu verbessern.

Programmarbeit: seit 1986

Unser Engagement in Simbabwe:
  1. 2023 etwa 33.200 Patenkinder in Simbabwe
  2. Arbeitsschwerpunkte: Kinderschutz, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte, frühkindliche Bildung
Patenschaft in Simbabwe:
  1. Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  2. Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde.
  3. Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  4. Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  5. Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Ja, ich möchte Pat:in in Simbabwe werden! Jetzt Pat:in werden

Unser Engagement in Simbabwe

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiter:innen, Kindern, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

Wir von Plan International setzen uns in Simbabwe für den Schutz von Kindern und Jugendlichen ein, insbesondere von Mädchen. Dafür unterstützen wir kinderfreundliche, gewaltfreie und geschlechtergerechte Schulen, sodass alle Kinder in einem sicheren Umfeld lernen können. Wir fördern auch die Qualität der Bildung für bessere Lernergebnisse. Junge Menschen werden von uns sozioökonomisch gestärkt und erhalten Unterstützung, um sich belastbare Existenzgrundlagen aufzubauen.

Simbabwe Landkarte

So hilft eine Plan-Patenschaft

Nomathemba - Ein Patenkind aus Simbabwe erzählt

Unsere gemeinsamen Erfolge

1.524
Jugendliche nahmen an Kinderschutz-Veranstaltungen teil
6.400
junge Frauen wurden zu sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt geschult
2.300
Kinder wurden mit Online-Unterricht erreicht
438
Lehrkräfte trainierten Methoden für schnelles Lernen und psychosoziale Unterstützung
120
Gesundheitshelfer:innen wurden zu jugendfreundlicher Gesundheitsversorgung geschult

Herausforderungen in Simbabwe

Frau mit Werkzeug und Helm auf
Sichere Existenzgrundlagen

Armut ist ein großes Problem in Simbabwe und vielen jungen Menschen fehlen die Möglichkeiten, die erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben, um sich selbst zu versorgen. Besonders Mädchen, die die Schule abbrechen und früh schwanger werden, fällt es schwer, den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder zu bestreiten. Das führt oftmals zu Unterernährung und Wachstumsstörungen bei den Kindern.

So hilft Plan
So hilft Plan

Wir vermitteln jugendlichen Müttern Berufsausbildungen und schulen sie in positivem Erziehungsverhalten. Somit sind die jungen Frauen in der Lage, ihre Familien zu ernähren und ihren Kindern nachhaltig gute Zukunftsaussichten zu sichern. In den beruflichen Schulungen erwerben die Jugendlichen wichtige Fähigkeiten, um eine gute Arbeit zu finden oder ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Wasserhahn mit herausfließendem Wassertropfen
Sauberes Wasser

Viele Kinder in Simbabwe erkranken an vermeidbaren wasserbedingten Krankheiten, da oftmals der Zugang zu sauberem Wasser und hygienischen Toiletten fehlt. Auch in Schulen sind sanitäre Anlagen häufig in einem schlechten Zustand und stellen ein Risiko für Kinder dar.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International repariert und baut Wasserstationen und Schultoiletten in Simbabwe. Zudem verteilen wir Wasseraufbereitungs-Kits an Familien, um der Ausbreitung von wasserbedingten Krankheiten vorzubeugen. Wir verbessern den Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen, indem wir Brunnen instand setzen und den Bau von Haushaltstoiletten unterstützen. Dadurch verrichten weniger Menschen ihre Notdurft im Freien.

Zwei Wellen
Resilienz der Gemeinden

In Simbabwe sind viele Gemeinden regelmäßig von Naturkatastrophen wie Dürren oder Überschwemmungen bedroht. Sie führen häufig zu Ernteverlusten, sodass es für die Menschen schwierig ist, ihre Familien zu ernähren.

So hilft Plan
So hilft Plan

Wir arbeiten eng mit den Gemeinden zusammen, um die Landwirtschaftsmethoden anzupassen und zu verbessern. Wir unterstützen die Familien dabei, dürreresistente Feldfrüchte anzubauen, Nahrungsmittel für schlechte Zeiten sicher zu lagern oder Vieh zu züchten, um die Abhängigkeit vom Ackerbau zu reduzieren. Auf diese Weise sind die Gemeinden im Katastrophenfall besser vorbereitet und abgesichert.

Projektbeispiel aus der Region

Wissen ist Macht

Wenn Mädchen die Schule verlassen, vergrößert sich das Risiko von Kinderehen, Arbeitslosigkeit, Armut und früher Schwangerschaft. All dies kann zu gefährlichen Situationen und geschlechterbasierter Gewalt führen.

Dank der gemeinsamen Anstrengungen in den Gemeinden werden unterstützende Orte für Mädchen geschaffen, an denen sie lernen können. Plan International bot genderinklusive Pädagogikworkshops für 80 Lehrkräfte an. Weitere 66 Berater:innen wurden darüber informiert, wie sie inklusive Beratungsangebote für Kinder und Erwachsene schaffen können.

2.261 Schüler:innen erfuhren mehr über Gender, Inklusion sowie Mädchen- und Kinderrechte. Ein von uns eingerichtetes Gemeindelernzentrum bot Schreib- und Rechennachhilfe für 1.935 Mädchen an, von denen 436 kurz vor ihrem Abschluss stehen. Außerdem nahmen 896 Mädchen an Berufsbildungskursen im Backen und Zaunbau teil.

Gemeinsam sind wir sicherer

4.920 Menschen, die Kindesmissbrauch erfahren haben, erhalten nun Therapie und Pflege. Die Abschaffung von Gewalt in der Erziehung sowie die Unterstützung der nächsten Generation sind wichtige Aufgaben, die in den Gemeinden nur durch Zusammenhalt bewältigt werden können.

Unser gemeinschaftliches Projekt mit Musasa und GOAL Simbabwe bietet knapp 5.000 Kindern und Jugendlichen Spiel- und Therapieorte. Hier werden Fälle von Kindesmissbrauch vom zuständigen Kinderpflegepersonal registriert und traumatisierte Jugendliche erhalten emotionale Unterstützung.

673 junge Menschen wurden in Workshops zu den sogenannten Life Skills erreicht. Sie berichteten von gestiegenem Selbstvertrauen, verbesserter Kommunikation mit ihren Eltern und einem Rückgang von Drogenmissbrauch. 914 Eltern nahmen an unseren Workshops zu positiven Erziehungsmethoden teil. 505 medizinische Angestellte und Lehrkräfte lernten mehr über Ernährung und die Sicherheit von Kindern.

Die Kraft sauberen Wassers

In vielen Schulen haben Mädchen keinen Zugang zu nach Geschlechtern getrennten Toiletten. Die Menstruation ist aus kulturellen Gründen ein Tabuthema. Die Scham und die Angst vor Gewalt können dazu führen, dass Mädchen sich gezwungen sehen, während der Menstruation der Schule fernzubleiben. Bei zu vielen Fehlzeiten besteht die Gefahr eines Schulabbruchs.

Plan International hat mit vier Gemeinden im Projektgebiet Kwekwe zusammengearbeitet, um die Wasserversorgung zu verbessern. Es wurden vier Wasserstellen instand gesetzt und zwei neue Bohrbrunnen gebaut. Dadurch konnten 5.000 Menschen mit sauberem Wasser versorgt werden.

20 nach Geschlechtern getrennte Toiletten wurden an vier Schulen gebaut, wovon 1.099 Schüler:innen profitieren. 605 Mädchen erhielten Hygieneartikel für die Menstruation. 182 Kinder und 391 Erwachsene nahmen an einem Sporttag teil, um das Bewusstsein für die Menstruation zu schärfen.

Landesfläche 390 580 km² Deutschland [D]: 357 050 km²
Einwohner:innen 14,90 Mio. Deutschland [D]: 82,20 Mio.
Kindersterblichkeitsrate* 55 pro 1.000
Lebendgeburten
* unter 5 Jahren Deutschland [D]: 4 pro 1.000
Lebenserwartung 62 Jahre Deutschland [D]: 80 Jahre
Bruttonationaleinkommen pro Kopf* 2 666 US$ * nach Kaufkraftparität Deutschland [D]: 42 560 US$
Alphabetisierungsrate* Frauen 93%, Männer 88% * bei Jugendlichen (15 - 24 Jahre)
Landessprachen Englisch, Shona, Ndebele
Religion Christentum (50-60%), lokale Glaubensrichtungen
Ja, ich möchte Pat:in in Simbabwe werden! Jetzt Pat:in werden

Wir unterstützen Plan

Paula u. Franz R.
Paula u. Franz R.
Wien Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil wir Kinder lieben. Unser Sohn ist bereits 33 Jahre alt. Uns geht es gut, daher wollen wir ein Mädchen unterstützen.

Reinhard Z.
Reinhard Z.
Wien Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte einem Kind in Afrika -Clarise und ihrer Familie -mit meiner monatlichen Unterstützung gezielt und persönlich helfen. Sie soll durch meine Hilfe eine bessere Ausbildung erhalten können und damit auch als positives Beispiel für andere Kinder in ihrem Dorf gelten. Diese sollten ihrem Beispiel folgen und ebenfalls eine gute Schulausbildung und später eine Berufsausbildung anstreben.

Christa Z.
Christa Z.
Neudörfl Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil es der richtige Weg ist. Weil der persönliche Bezug vielleicht eine Rolle spielt. Weil ich etwas beitragen will zu der großartigen Arbeit, die andere leisten.

Sandra S.
Sandra S.
Premstätten Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich habe das große Glück, im privilegierten Land Österreich leben zu dürfen. All unsere Sorgen und Probleme die wir haben, sind nichts im Vergleich mit den Sorgen jener Menschen, die wir unterstützen können. Aus diesem Grund möchte ich einen Beitrag leisten, meinem Patenmädchen/ihrer Familie helfen und so die Welt hoffentlich ein kleines Stück verbessern ♡

Michaela P.
Michaela P.
Schwanenstadt Warum bin ich Plan-Pat:in?

weil wir unser Glück gerne teilen

Brunhilde O.
Brunhilde O.
Salzburg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte einem Kind helfen, eine Schulbildung absolvieren zu können und damit bessere Chancen in seinem weitere Leben zu haben.

Weitere Spendenmöglichkeiten für Sie

Eine Gruppe junger Jungen und Mädchen tragen T-Shirts von Plan International und gucken glücklich in die Kamera.
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV
Simbabwe Schutz vor Kinderheirat

Im Projektgebiet Kwekwes, in Simbabwe, heiraten 31 Prozent der Mädchen, bevor sie 18 Jahre alt sind. Zu den schwerwiegenden Folgen dieser Kinderheiraten zählen Schulabbrüche, frühe Schwangerschaften und ein größeres Risiko für häusliche Gewalt und Armut. Mit verschiedenen Maßnahmen wollen wir vor allem Mädchen und junge Frauen vor Frühverheiratung schützen, indem wir zum Beispiel ihren Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt fördern. Wir stärken die Jugendlichen, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Zukunft treffen können.

Ziegen für eine Ziegenzucht in Malawi
Bildung Einkommen
Malawi Ziegen für eine Ziegenzucht

Die Gefahr von Dürreperioden und anderen Wetterextremen infolge des Klimawandels hat in Malawi stark zugenommen. Dies hat weitreichende Folgen für das Land. In Dürrezeiten gehen die Ernteerträge zurück, die Preise für Lebensmittel steigen und der fehlende Zugang zu Nahrung und Wassermangel gefährden die Existenzgrundlage vieler Menschen.Wir möchten die Lebensgrundlage und die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels dieser Menschen stärken. Da die Nutztierhaltung auch in Zeiten des Klimawandels ein regelmäßiges Einkommen erbringen kann, bieten wir Landwirt:innen an, an einer Ausbildung zur Ziegenzucht teilzunehmen. Dort lernen sie, wie sie die Tiere artgerecht halten, vor Krankheiten schützen können und einen landwirtschaftlichen Betrieb führen. Zudem erhalten alle Teilnehmer:innen vier Ziegen und einen Bock sowie ein Set mit Medikamenten, um die Tiere bei Krankheit behandeln zu können.

Schultische für neue Klassenzimmer in Uganda
Bildung
Uganda Neue Schultische

130 Kinder in einem einzigen Klassenraum –das ist Alltag in vielen Schulen in Uganda. Nicht selten findet der Unterricht im Freien statt, da die wenigen Klassenzimmer erhebliche bauliche Mängel aufweisen. Oft fehlt es zudem an Lehrmitteln, gut ausgebildeten Lehrkräften und Schulmobiliar. Um den Kindern bessere Lernbedingungen zu bieten, bauen wir neue Klassenzimmer und statten sie mit Tischen, Stühlen und Tafeln aus. In jeder Schule errichten wir nach Geschlechtern getrennte Toiletten für Jungen und Mädchen. Außerdem werden Wasserauffangsysteme installiert und die Schulgelände umzäunt, um den Kindern mehr Sicherheit zu bieten.Mit diesem Geschenk ermöglichen Sie Kindern den Schulbesuch und Zugang zu hochwertiger Bildung in Uganda.

Bildung Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Nähmaschinen für Mütter

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem: fehlende Schultoiletten und der Mangel an Menstruationsartikeln. Das ist besonders für die Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie Menstruationsartikel und angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben die Mädchen während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht. In unserem Projekt in Malawi setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Unter anderem schulen wir Müttergruppen zur Wiedereingliederung von Mädchen in die Schule. Um die Mädchen bei ihrem Schulbesuch zu unterstützen, erhalten die Mütter Nähmaschinen, mit denen sie wiederverwendbare Damenbinden für die Schülerinnen produzieren können.

Bildung
Malawi Fahrräder für Schüler:innen

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Dies ist besonders in ärmeren, ländlichen Regionen der Fall, wo die Schulwege lang sind und viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Vor allem Mädchen bekommen in Malawi nur selten die Möglichkeit, eine weiterführende Schule zu besuchen. Armut und traditionelle Rollenvorstellungen sind die Hauptgründe hierfür. Oft fehlt den Familien das Geld, um ihren Kindern – insbesondere den Mädchen – den Schulbesuch zu ermöglichen. Aber auch lange Schulwege in den entlegenen, ländlichen Regionen tragen zu einer geringen Abschlussquote der Mädchen und Jungen an den Schulen bei. In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dazu erhalten die Schüler:innen in entlegenen Gemeinden Fahrräder, mit denen sie die langen Schulwege gut bewältigen können. Zusätzlich bilden wir lokale Fahrradmechaniker:innen aus, damit sie die Räder bei Bedarf reparieren können.

Gesundheit Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Handwaschstationen für Schulen

In vielen Schulen fehlen nach Geschlechtern getrennte Sanitäranlagen und Waschgelegenheiten. Dies ist besonders für Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben sie während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht.In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dafür schaffen wir unter anderem angemessene Hygienemöglichkeiten. Handwaschstationen in den Unkleideräumen der Projektschulen tragen dazu bei. So können die Kinder Krankheiten, wie Durchfall und Covid-19 vorbeugen, und Mädchen sich um ihre Hygiene kümmern.Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Bereitstellung einer Handwaschstation für unsere Projektschulen in Malawi.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Lächeln für Plan International
Jahresrückblick: Das hat uns 2023 bewegt

Im Schatten diverser Konflikte hat sich die globale Hungerkrise verschärft. Doch 2023 konnten auch Erfolge für die Rechte von Mädchen und Jungen erzielt werden. Lesen Sie, welche Ereignisse im ausklingenden Jahr besonders bewegend waren.

Ein Mädchen hält ein Schild hoch, auf dem Educate Us (bildet uns) steht
10 Fakten über HIV/Aids

Im Kampf gegen HIV/Aids konnten weltweit zwar große Fortschritte verzeichnet werden – doch noch ist er nicht gewonnen. Vor welchen Herausforderung steht die Weltgemeinschaft? Warum sind einige Länder stärker betroffen als andere? Und welche Faktoren erhöhen das HIV-Risiko?

Ein Mädchen aus Vietnam steht draußen und hält beide Hände vor den Mund, als würde es etwas rufen
UN-Nachhaltigkeitsziele: Keine Verbesserung für das Leben von Mädchen?

Mehr Geld und politischer Wille sind dringend erforderlich, um die Geschlechtergleichstellung noch vor dem kritischen Jahr 2030 voranzubringen, warnt die Kinderrechtsorganisation Plan International.

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Mittelverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderhilfsorganisation Plan International ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International eine Weiterempfehlungsquote von 98%.

Zudem ist Plan International mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.