Weltweite Hilfe
Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Ihre Patenschaft in Tansania unterstützt Kinder darin, in einem sicheren Umfeld aufzuwachsen.
Ihre Patenschaft in Tansania unterstützt Kinder darin, in einem sicheren Umfeld aufzuwachsen. © Plan

Patenschaft für Kinder in Tansania

Wir von Plan International unterstützen Kinder in Tansania dabei, sich gesund zu entwickeln. Wichtig ist dabei ein sicheres Umfeld. Deshalb setzen wir uns gegen die weit verbreitete Kinderarbeit und Gewalt an Kindern ein und sorgen dafür, dass Kinder ihr Recht auf Mitsprache wahrnehmen können. Im Rahmen unseres Gesundheitsprogrammes verbessern wir zudem die hygienischen Bedingungen. Schulungen zu effektiven landwirtschaftlichen Methoden sowie Weiterbildungsprogramme für Jugendliche haben das Ziel, die wirtschaftliche Situation der Familien zu verbessern. Helfen auch Sie mit Ihrer Spende.

Unser Engagement in Tansania

Die Länderstrategie von Plan International bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern.

  • Programmarbeit seit 1991
  • 2017 fast 31.000 Patenkinder
    (657.000 Kinderpatenschaften in Afrika)
  • Arbeitsschwerpunkte: Kinderschutz, Teilhabe von Kindern, Gesundheit, Hygiene, Bildung, wirtschaftliche Sicherheit

Ja, ich möchte in Tansania helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Tansania?

Plan International ist seit 1991 in Tansania tätig. 2017 erreichten wir mit unserer Arbeit das Umfeld von über 31.000 Patenkindern und ihren Familien.

Wir von Plan International unterstützen Kinder in Tansania dabei, sich gesund zu entwickeln. Wichtig ist dabei ein sicheres Umfeld. Deshalb setzen wir uns gegen die weit verbreitete Kinderarbeit und Gewalt an Kindern ein und sorgen dafür, dass Kinder ihr Recht auf Mitsprache wahrnehmen können. Im Rahmen unserer Gesundheitsprogramme verbessern wir zudem die hygienischen Bedingungen. Schulungen zu effektiven landwirtschaftlichen Methoden sowie Weiterbildungsprogramme für Jugendliche haben das Ziel, die wirtschaftliche Situation der Familien zu verbessern.

Matheo - ein Patenkind aus Tansania erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Tansania helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Tansania

Unsere Programme in Tansania schützen Kinder und fördern ihre Entwicklung sowie Bildung. Ihre Patenschaft hilft uns bei dieser Arbeit. Lesen Sie nachfolgend, welche Projekte wir außerdem bereits in Tansania realisieren.

Das Ziel unseres Programms für ein gesundes Leben ist, die allgemeine gesundheitliche Situation von Kindern, Müttern und Ungeborenen zu verbessern und speziell die reproduktive Gesundheit zu fördern. Wir klären über die Gefahren von schädlichen traditionellen Praktiken, wie Frühverheiratung, auf und setzen uns gegen sexualisierte Gewalt ein.

Insbesondere junge Familien lernen, wie sie ihre Kinder ausgewogen ernähren können und wie wichtig das Stillen für die gesunde Entwicklung von Neugeborenen ist. In allen Programmgebieten schulen wir Frauen, ihre Familien und lokale Gesundheitshelfer:innen zu Themen wie Ernährung, Hygiene, Geburtsvorbereitung und Behandlung von Kinderkrankheiten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der HIV- und Malaria-Prävention.

Plan International setzt sich zusammen mit den lokalen Behörden und den Gemeindemitgliedern dafür ein, dass möglichst viele Familien Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Es werden Brunnen installiert, die von einem geschulten Wasserkomitees instand gehalten werden. Darüber hinaus fördern wir den Bau von geschlechtergetrennten und behindertengerechten sanitären Anlagen an Schulen und klären Mädchen über menstruale Hygiene auf. Das Ziel dieser Maßnahmen ist, dass mehr Mädchen und Kinder mit Behinderungen die Möglichkeit haben, die Schule erfolgreich abzuschließen.

Wir bauen Latrinen und vermitteln den Menschen in den Gemeinden, wie wichtig Hygiene ist, um gesund zu bleiben. Gleichzeitig informieren wir über die Zusammenhänge von Krankheitsübertragung und richtigem Händewaschen.

Wir setzen uns dafür ein, dass Schulen besser ausgestattet werden. Um die Unterrichtsqualität zu verbessern, bieten wir Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrer:innen an. Die Lehrkräfte erlernen neue Unterrichtsmethoden, um die Lerninhalte interessant und altersgerecht zu präsentieren. Gleichzeitig werden positive Disziplinierungsmaßnahmen vorgestellt und die Lehrer:innen werden dafür sensibilisiert, wie wichtig eine gewaltfreie Umgebung für die Entwicklung der Kinder ist.

Außerdem werden Kinderschutzmechanismen installiert, sodass Mädchen und Jungen wissen, an wen sie sich wenden können, wenn sie Opfer von Gewalt geworden sind. Plan International setzt sich dafür ein, dass Kinder lernen, gefährliche Situationen zu erkennen und sich selbst zu schützen. Auch das richtige Verhalten im Fall einer Naturkatastrophe wird den Kindern gezeigt.

Wir engagieren uns dafür, dass Eltern ein Bewusstsein dafür entwickeln, wie wichtig Schulbildung für ihre Kinder ist und unterstützen die Kinder dabei, ihr Recht auf Bildung wahrzunehmen. Für Jugendliche und insbesondere junge Mütter, die die Schule abgebrochen haben, ist ein Wiedereinstieg sehr schwierig. Wir unterstützen daher junge Menschen mit Bildungsangeboten, damit sie die Möglichkeit haben, eine Berufsausbildung anzutreten, um für sich und ihre Familien sorgen zu können.

2009 verabschiedete die tansanische Regierung ein umfassendes Kinderschutzgesetz, an dessen Entstehung Plan International maßgeblich mitbeteiligt war. Nun gilt es, das Gesetz auf lokaler Ebene umzusetzen sowie Kinder, Gemeinden und lokale Institutionen darüber zu informieren. Um Kinder vor jeglicher Form von Gewalt zu schützen, werden zusammen mit den lokalen Behörden und Gemeindemitgliedern, Kinderschutzmechanismen installiert. Kinder müssen ihre Rechte kennenlernen und sollen wissen, an wen sie sich wenden können, wenn sie Opfer von Kinderrechtsverletzungen geworden sind. Plan International unterstützt Opfer von ausbeuterischer Kinderarbeit dabei, an altersgerechten Ausbildungsmaßnahmen teilnehmen zu können.

Um Mädchen und Jungen vor Gewalt und schädlichen traditionellen Praktiken zu schützen, arbeiten wir mit Schulen, Eltern, Lehrkräften und Gemeinden zusammen. Wir klären über die Folgen von Gewalt für die Entwicklung der Kinder auf und erarbeiten gemeinsam mit ihnen Präventionsmaßnahmen und -strategien.

Wir setzen uns dafür ein, dass Jugendliche und insbesondere junge Frauen sowie Menschen mit Behinderungen Ausbildungsmöglichkeiten erhalten. In Schulungen erwerben sie Fähigkeiten, die ihnen helfen, eine Anstellung zu bekommen oder ein eigenes kleines Unternehmen zu gründen.

In den Gemeinden, in denen wir arbeiten, unterstützen wir den Aufbau lokaler Spar- und Kreditgemeinschaften. Mit dem gemeinsam ersparten Geld können sich die Mitglieder der Spargruppen gegen Ernteausfälle und Zeiten ohne Einkommen absichern. Dieses Modell bietet auch die Möglichkeit, Kredite zu erhalten, um kleine Unternehmen aufzubauen, und trägt so zur Einkommenssicherung bei.

Tansania im Überblick

Tansania ist das größte Land Ostafrikas. An den fruchtbaren tropischen Küstenstreifen schließt sich im Landesinneren Steppe an. In der Mitte und im Süden liegt ein Hochplateau mit gemäßigtem Klima, das der Ost- und Zentralafrikanische Graben durchzieht. Zu den vielfältigen Klima- und Vegetationszonen zählen Vulkangebiete mit dem Kilimandscharo im Norden, mehrere große Binnenseen im Westen und die vorgelagerten Inseln Sansibar und Pemba. Das Land hat rund 49 Mio. Einwohner. Die Hälfte davon ist unter 25 Jahren und ein Viertel unter fünf Jahren alt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung lebt als Selbstversorger von der Landwirtschaft.

Einwohner56,30 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung65 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit*53 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf**2 805 USD (D: 47 640 US$)
Alphabetisierungsrate***Frauen 85 %, Männer 87 %
Landesfläche883 749 km², (D: 357 050 km²)
HauptstadtDodoma (nominell), Daressalam (faktisch)
LandessprachenKiswahili, Englisch
ReligionChristentum (ca. 40%), Islam (ca. 40%), lokale Religionen
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Das Festland erhielt 1961 seine Unabhängigkeit von Großbritannien und schloss sich drei Jahre später mit den Inseln zur Vereinigten Republik Tansania zusammen. Nach rund 30 Jahren Einparteienherrschaft mit sozialistischer Orientierung, fanden 1995 die ersten freien Wahlen statt.

Die heutige Situation in Tansania

Seit 2015 ist Dr. John Pombe Joseph Magufuli Staatspräsident von Tansania. Die Wirtschaft des Landes ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. In den letzten Jahren stieg ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt konstant an. Tansania zählt immer noch zu den ärmsten Ländern der Erde. Trotz Schuldenerlass bleibt die Armut vor allem in den ländlichen Gebieten und den vernachlässigten städtischen Randbezirken ein gravierendes Problem.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Adele Neuhauser
Adele NeuhauserSchauspielerin und Plan-Unterstützerin

„Plan spürt Missstände auf, wie zum Beispiel die Diskriminierung von Mädchen in einigen Entwicklungsländern. Doch Plan prangert nicht an, sondern hilft sensibel die schwierigen Lebenssituationen vieler Kinder zu verbessern. Mit einer Patenschaft von Plan können wir alle dazu beitragen, dass dieser Prozess stetig voranschreitet und Kinder ein würdiges Leben führen können.“

Weiterlesen

... und Pat:innen für Tansania

Ja, ich möchte Kindern in Tansania helfen!

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold

Sinnvolle Geschenkideen in der Region:

SambiaHühner für eine Hühnerzucht

In Sambia hat der Klimawandel verheerende Auswirkungen und bedroht die Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Mehr als 60 Prozent der Menschen leben in ländlichen Gebieten und arbeiten, meist zur Selbstversorgung, in der Landwirtschaft. In den vergangenen Jahren haben ausbleibende Ernten und geringe Erträge viele Familien in Armut gestürzt. Um dagegen zu wirken, bilden wir junge Frauen und Männer in landwirtschaftlichen Berufen aus, die auch in Zeiten des Klimawandels ein gutes Einkommen erbringen, wie die nachhaltige Landwirtschaft und Geflügelzucht. Die angehenden Geflügelzüchter:innen erhalten Hühner, Futter, Futterspender sowie Materialien für den Bau von Hühnerställen. Außerdem werden die Frauen und Männer in der Aufzucht und Pflege der Tiere geschult. Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Ausbildung und Ausstattung junger Frauen und Männer für eine berufliche Perspektive in der Hühnerzucht.

SambiaImkerei für Sambia

In Sambia hat der Klimawandel verheerende Auswirkungen und bedroht die Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Mehr als 60 Prozent der Menschen leben in ländlichen Gebieten und arbeiten, meist zur Selbstversorgung, in der Landwirtschaft. In den vergangenen Jahren haben ausbleibende Ernten und geringe Erträge viele Familien in Armut gestürzt. Um dagegen zu wirken, bilden wir junge Frauen und Männer in landwirtschaftlichen Berufen aus, die auch in Zeiten des Klimawandels ein gutes Einkommen erbringen. Hierzu zählt neben der nachhaltigen Landwirtschaft und Geflügelzucht und auch die Imkerei. In ihrer Ausbildung werden die angehenden Imker:innen in der Bienenzucht und im Umgang mit den Bienenvölkern geschult. Außerdem lernen sie, wie sie Honig und Wachs herstellen und die fertigen Produkte vermarkten. Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Ausbildung und Ausstattung junger Frauen und Männer für eine berufliche Perspektive in der Imkerei.

MaliAbschaffung von FGM

In Mali ist die weibliche Genitalverstümmelung noch sehr verbreitet. Die negativen gesundheitlichen und psychischen Folgen für die jungen Mädchen sind enorm. Wir fördern deshalb soziale Veränderungen, in dem wir zusammen mit Gemeindemitgliedern die Abschaffung weiblicher Genitalverstümmelung anstreben. Aus diesem Grund führen wir Workshops mit traditionellen Kommunikator:innen durch. Aufgrund ihrer sozialen Stellung sind sie in der Lage, selbst die tabuisierten Themen, wie die Konsequenzen von weiblicher Genitalverstümmelung, anzusprechen und den Diskurs für Veränderung zu eröffnen. Die Schulung mit den Kommunikator:innen ermöglicht uns den Aufbau von Beziehungen zu den Gemeinden und die Aufklärung der Gemeindemitglieder zu den Folgen von weiblicher Genitalverstümmelung. Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Schulung zur Abschaffung von weiblicher Beschneidung.

Weitere News zum Thema
Erfolgreiche Premiere der Plan International Challenge bei der Deutschland Tour (©Henning Angerer).
Erfolgreiche Premiere der Plan International Challenge

Wind und Wetter getrotzt und 29.150 Euro an Spenden gesammelt – das ist das tolle Ergebnis der ersten Auflage der Plan International Challenge im Rahmen der Deutschland Tour. Bevor die weltbesten Radsport-Profis bei Deutschlands größter Profi-Rundfahrt an den Start gingen, nutzt Hobby-Radsportler:innen ihre Rennrad-Leidenschaft, um Gutes zu tun.

In Tansania wird jedes dritte Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet, in manchen Regionen sogar jedes zweite. Plan International setzt sich weltweit gegen Frühverheiratung ein. ©Plan International/ Rob Beechey
Tansania: Ehe unter 18 bleibt verboten

Der oberste Gerichtshof in Dar es Salaam hat den Antrag der Regierung abgelehnt, das Heiratsalter von 18 auf 14 Jahre zu senken.

Das könnte Sie auch interessieren
Mädchen und Jungen vor Kinderarbeit schützen - Phase II

In Geita arbeiten viele Kinder im Kleinbergbau in den Goldminen, um zum Einkommen ihrer Familien beizutragen. Die Arbeit dort ist extrem gefährlich. Denn um das Gold aus dem Gestein zu lösen, werden hochgiftige Chemikalien eingesetzt. Auch in der Fischereiwirtschaft am Viktoriasee arbeiten viele Kinder in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen. Mit diesem Projekt wollen wir Mädchen und Jungen vor der gefährlichen Arbeit schützen und sie aus der Kinderarbeit befreien. Mit unserer Unterstützung erhalten sie wieder Zugang zu Schulen und Ausbildungsmöglichkeiten.

Lena und Dieter Mevissen besuchen ihre Patenkinder
Unsere Hochzeitsreise zu Rehema und Clement

Frisch verheiratet haben sich Lena und Dieter Mevissen aus Aachen auf den Weg nach Tansania gemacht, um ihre Patenkinder Rehema und Clement endlich persönlich kennenzulernen. Eine Hochzeitsreise der etwas anderen Art. Lena und Dieter Mevissen berichten:

Interessant? Weitersagen: