Informieren
  1. Plan Post Online
Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Kinder schützen und ihre Rechts stärken
Wir schützen Kinder und setzen uns für ihre Rechte ein.

Kinderschutz: Wir helfen Kindern weltweit

Als globale Kinderrechtsorganisation sind wir dem Schutz von Kindern und Jugendlichen verpflichtet. Sie sollen in einer geschützten Umgebung aufwachsen, um ihr volles Potenzial ausschöpfen zu können. Die Kinderrechte gehören zu unseren grundlegenden Prinzipien. Sie werden sowohl in unseren Projektgebieten als auch innerhalb unserer Organisation geachtet und gefördert.

Kinderrechte in den Gemeinden fördern

Wir setzen uns für den Schutz von Kindern weltweit ein.

In den Gemeinden können wir nur dann eine langfristige Veränderung erreichen, wenn das Bewusstsein aller Gemeindemitglieder für mögliche Gefährdungen gestärkt ist. So ist eine enge Zusammenarbeit mit den Familien, Gemeindemitgliedern und insbesondere den Kindern für uns grundlegend. Denn vor allem die Eltern und andere Mitglieder der Familie, Erzieher:innen und Lehrkräfte bilden ein Sicherheitsnetz für Kinder und helfen dabei, eine sichere Umgebung zu schaffen.

Ein weiteres zentrales Ziel unserer Arbeit ist es, den Kindern und Jugendlichen zu zeigen, wie sie sich selbst und andere vor Gewalt schützen können. Dies schließt besonders benachteiligte Kinder ein. Unsere Projekte stärken ihr Selbstbewusstsein, damit sie sich trauen, bei Gefahr Hilfe anzufordern und Meldestellen sowie Fachkräfte für das Thema zu informieren. Da in vielen unserer Partnerländer Mobbing oder sexualisierte Gewalt in der Schule verbreitet sind, setzen wir uns auch gegen Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ein. Unsere Veranstaltungen fördern den Gemeinschaftssinn der Teilnehmer:innen, damit sie sich zusammenschließen, gegenseitig schützen und ein friedliches Miteinander anstreben. So verteidigen Kinder und Jugendliche selbst ihre Rechte und setzen sich für Gleichberechtigung ein.

Interne Schutzmechanismen bei Plan International
Die Arbeit von Plan International unterliegt der Plan-Kinderschutzrichtlinie. Wir sind in der Verantwortung, sicherzustellen, dass alle Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Projektarbeit vor schädlichen Einflüssen, Missbrauch und Ausbeutung geschützt werden. Unsere Kinderschutzrichtlinie legt fest, was wir unternehmen und wie wir uns verhalten müssen, um die Sicherheit von Mädchen und Jungen dauerhaft zu gewährleisten. Diese Richtlinie gilt für alle Bereiche unserer Arbeit. Jeder Verstoß wird geahndet und in schwerwiegenden Fällen den lokalen Justizbehörden gemeldet. Wir verfügen außerdem über eine „Whistle-Blowing-Policy“, die Mitarbeiter:innen weltweit das Melden von Missbrauchs- sowie Verdachtsfällen ermöglicht. Mit all diesen Mechanismen schaffen wir mehr Schutz für Kinder in unserer Arbeit.

Mehr erfahren: Safeguarding bei Plan International

Welche Herausforderungen gibt es im Bereich Kinderschutz?

Auf der ganzen Welt gibt es viele Herausforderungen, die den Schutz von Kindern betreffen. Millionen Kinder erfahren täglich eine Verletzung ihrer Rechte. Und das, obwohl alle Rechte für Kinder und Jugendliche in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten und von vielen Staaten akzeptiert wurden. Weitere Informationen: UN-Kinderrechtskonvention

Wir von Plan International haben uns zum Ziel gesetzt, diese Herausforderungen zu meistern und Kinder und ihre Rechte zu schützen.

Kinder lernen in Nepal mehr über ihre Rechte und wie sich vor Gewalt und Missbrauch schützen können.
Kindesmissbrauch und Gewalt stoppen

Täglich werden Kinder Opfer von Missbrauch und Gewalt. Wir von Plan International setzen uns für den Schutz von Mädchen und Jungen ein. Mit intensiver Aufklärungsarbeit informieren wir Kinder, ihre Familien und Gemeinden über die Rechte von Kindern und über Maßnahmen zu ihrem Schutz. Zum Beispiel bauen wir Meldesysteme auf oder stärken bereits vorhandene. Auch wirken wir mit Lobby- und Kampagnenarbeit auf die regionale Politik ein, damit sie Kinder besser schützt.

Valentine, 7, ist nicht von Kinderarbeit betroffen. Doch viele andere Kinder arbeiten täglich und sind extremen Gefahren ausgesetzt.
Kinderarbeit

Weltweit arbeiten viele Kinder, um ihre Familie finanziell zu unterstützen. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gibt es weltweit 152 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren, die arbeiten müssen. Plan sorgt dafür, dass sie nicht arbeiten müssen und ermöglicht ihnen ihr Recht auf Bildung und Kindheit. Doch ab wann spricht man eigentlich von Kinderarbeit? Und was sind die verschiedenen Erscheinungsformen der Kinderarbeit?

Junge Menschen wie Sabina und Sarita fordern Maßnahmen, damit Mädchen und Frauen über die Risiken und Gefahren des Menschenhandels Bescheid wissen.
Kinderhandel stoppen

Jährlich werden schätzungsweise mehr als eine Million Kinder Opfer von Kinderhandel. Diese Art der modernen Sklaverei wollen wir abschaffen, indem wir gezielt benachteiligte Kinder und deren Familien unterstützen. Wir arbeiten gemeinsam mit den Programmgemeinden vor Ort daran, dass Kinder ihre Rechte wahrnehmen können und auch die Familien durch Einkommen schaffende Maßnahmen unterstützt werden.

Monalisa, 15, aus Bangladesch konnte ihre eigene Ehe verhindern, nachdem sie an einem Projekt von Plan teilgenommen hat.
Zwangsheirat jetzt stoppen

Nach Angaben von UNICEF wurden 650 Millionen der heute lebenden Frauen weltweit vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Ein Drittel von ihnen waren bereits mit 15 Jahren verheiratet. Kinder-, Früh- und Zwangsheirat ist auf allen Kontinenten verbreitet, besonders aber in Afrika südlich der Sahara und in Südasien. Rund ein Drittel aller Frauen und Mädchen, die als Kind verheiratet wurden, leben in Indien.

Helfen Sie Kinder vor der Rekrutierung als Soldat zu schützen.
Kindersoldat:innen helfen!

Nach internationalen Schätzungen gibt es weltweit zwischen 100.000 und 250.000 Mädchen und Jungen, die als Kindersoldat:innen in Bürgerkriegen und bewaffneten Konflikten eingesetzt werden. Die meisten von ihnen sind zwangsrekrutiert, entweder von staatlichen Armeen oder von Rebellenverbänden.

Wir verringern Kinderarmut ein. © Plan / Elias Asmare
Jetzt Kinderarmut verringern

Viele Kinder müssen in Armut leben, da das Geld, das ihre Familien verdienen nicht zum Leben reicht. Wir von Plan International wollen dies ändern und tragen mit unserer Programmarbeit in mehr als 50 Ländern weltweit dazu bei Kinderarmut zu verringern. Dies erreichen wir unter anderem mit Bildungs- und Einkommensprogrammen.

Plan International setzt sich sowohl in den Herkunftsländern als auch in Deutschland für die Abschaffung weiblicher Genitalverstümmelung ein.
Weibliche Genitalverstümmelung

200 Millionen Frauen und Mädchen weltweit sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge von weiblicher Genitalverstümmelung/-beschneidung betroffen.

Straßenkinder
Straßenkinder

Straßenkinder sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die obdachlos sind und auf der Straße leben. Sie müssen für sich selbst sorgen. Als Straßenkinder gelten auch Kinder, die gemeinsam mit ihrer Familie ihr Leben auf der Straße verbringen.

Unsere Arbeit zum Kinderschutz

Bei unserer täglichen Arbeit machen wir uns für die Umsetzung der Kinderrechte stark. Besonders wichtig sind uns die Schutzrechte: Sie schützen Kinder vor jeglicher Form der Kindeswohlgefährdung: Das kann Gewalt, Kinderhandel oder Ausbeutung sein.

Da Mädchen und junge Frauen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, Opfer von sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt zu werden, berücksichtigen wir ihre Bedürfnisse in besonderem Maße. Unser Fokus liegt vor allem auf der Chancengleichheit der Geschlechter und dem Recht auf Selbstbestimmung. Mädchen sollen vor Menschenhandel und Ausbeutung wie beispielsweise Zwangsprostitution geschützt werden und eigene Entscheidungen über ihre Körper treffen können. Dafür benötigen sie unter anderem Zugang zu Institutionen, die sie mit Informationen zu diesem Thema versorgen.

Bei unserer Arbeit mit Eltern und Betreuenden legen wir besonderen Wert auf positive Fürsorge und auf eine geschützte Umgebung für Kleinkinder.

Ebenso ist es für ältere Kinder und Jugendliche wichtig, in einem respektvollen und unterstützenden Raum aufzuwachsen. Dieser Schutzraum entsteht vor allem durch inklusive und gleichberechtigte Interaktionen mit Kindern und Jugendlichen. Dafür arbeiten wir eng mit Lehrkräften, Erzieher:innen und der ganzen Familie zusammen.

Alle Kinder haben ein Recht darauf, sich zu verwirklichen – unabhängig von Geschlecht, Herkunft und anderen Beeinträchtigungen. Dafür müssen zum einen diskriminierende Gesetze abgeschafft werden. Außerdem ist die Registrierung von Geburten entscheidend, da sie Kindern rechtliche Identität verleiht und vor Missbrauch schützt. Außerdem benötigen wir gut erreichbare Meldestellen und Präventionsmechanismen, um frühzeitig Gewalt gegen Kinder zu erkennen und zu melden. Dies erfordert auch ein besseres Verständnis der Ursachen und Auswirkungen von Gewalt gegenüber Kindern bei den Eltern und anderen Beteiligten.

Wir verhelfen Kinder zu ihren Rechten.
Kinderrechte schützen und stärken

Die Kinderrechte der Vereinten Nationen stehen im Mittelpunkt der Arbeit von Plan International. Wir setzen uns weltweit für Kinder und ihre selbstbestimmte sorgenfreie Zukunft ein.

Die achtjährige Sirilak zeigt stolz ihren Ausweis, den sie nach ihrer Registrierung erhalten hat.
Geburtenregistrierung - Jedes Kind zählt

Obwohl der Anteil der registrierten Kinder seit 2000 erheblich angestiegen ist, hat heute immer noch jedes vierte Kind unter fünf Jahren keine Geburtsurkunde. Es sind vor allem Kinder armer und benachteiligter Familien sowie ethnischer und religiöser Minderheiten, die keine Urkunde nach der Geburt erhalten und somit nicht offiziell registriert sind. Eine ausgestellte Geburtsurkunde bestätigt offiziell die Existenz eines Kindes und ist ein wichtiges Dokument zur Umsetzung und zum Schutz seiner Rechte.

Safeguarding
Safeguarding heißt Kinder innerhalb unserer Organisation schützen

Wir von Plan International nehmen unsere Verantwortung, Kinder und Jugendliche zu schützen, sehr ernst. Deshalb ist es wichtig, dass wir jede Form von Gewalt gegen sie vorbeugen und ein effektives Meldesystem zu ihrem Schutz bereithalten.

Sollte Kinderschutz per Gesetz verankert werden?

Uns ist besonders wichtig, dass nationale und lokale Strategien zum Schutz von Kindern geschaffen und Gesetze beschlossen werden. Außerdem muss das benötigte Geld zur Verfügung gestellt werden, um diese Gesetze und Strategien umzusetzen. Die Regierungsstellen und Institutionen, wie Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, Polizei oder Justiz müssen in der Lage sein, schnell und effektiv auf Fälle von Gewalt und Vernachlässigung gegenüber Kinder zu reagieren und Maßnahmen zur Prävention umzusetzen. Statistisch belastbare Studien helfen uns, die Regierungen zu überzeugen, dass es höchste Zeit ist, notwendige Maßnahmen einzuleiten und Unterstützung für Mädchen und Jungen sowie ihre Eltern anzubieten. Studienbeispiel: Klimaschutz ist Kinderschutz

Ein zentraler Punkt unserer Arbeit ist, den Kindern und Jugendlichen zu zeigen, wie sie sich selbst und andere vor Gewalt schützen können. Wichtig ist, das Selbstbewusstsein der betroffenen Kinder zu stärken, damit sie sich trauen, Hilfe anzufordern und Meldestellen zu informieren. Wir setzen uns zum Beispiel auch mit dem Thema Mobbing und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen auseinander und fördern den Gemeinschaftssinn der Kinder, damit sie sich mit anderen zusammenschließen und gemeinsam für ein friedliches Miteinander und den Kinderschutz einsetzen. 


Ja, ich möchte Kindern helfen!


Kinderschutz - Unsere Projekte

Kinderschutz ist in vielen unserer Projektmaßnahmen fest verankert. Häufig leisten wir zum Beispiel Unterstützung beim Aufbau von Kinderschutz-Zentren und anderen Einrichtungen, um dort Information und Schutz für Mädchen und Jungen anzubieten. Außerdem finden dort das ganze Jahr über Aufklärungsveranstaltungen zu den Kinderrechten für Eltern und andere Mitglieder der Familie, sowie Fortbildungen für Fachkräfte statt.

Unsere Maßnahmen zum Kinderschutz können Sie mit Ihrer Spende unterstützen. Wir und Millionen Kinder danken Ihnen dafür von Herzen.

Drei junge Frauen lachen in die Kamera
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV Teilhabe von Kindern
Philippinen Schutz vor Menschenhandel

Auf den Philippinen werden trotz eines gesetzlichen Verbots immer noch viele Kinder aufgrund von wirtschaftlicher Not der Familien früh bzw. zwangsverheiratet oder weggegeben. Vor allem Mädchen und junge Frauen sind besonders gefährdet, Opfer von Menschenhandel und Frühverheiratung zu werden. Zu den Folgen gehören unter anderem vorzeitige Schulabbrüche, Teenagerschwangerschaften und ein größeres Risiko für häusliche und sexuelle Gewalt. Mit diesem Projekt wollen wir Kinder und Jugendliche auf den Philippinen, vor allem Mädchen, vor sexueller Ausbeutung, Kinderhandel und Frühverheiratung schützen. Dafür stärken wir die Schutzstrukturen sowie die Mädchen und Jungen selbst, indem wir sie über ihre Rechte aufklären und die Gemeinden für die Risiken und negativen Auswirkungen dieser schwerwiegenden Rechtsverletzungen sensibilisieren.

Eine Gruppe junger Jungen und Mädchen tragen T-Shirts von Plan International und gucken glücklich in die Kamera.
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV
Simbabwe Schutz vor Kinderheirat

Im Projektgebiet Kwekwes, in Simbabwe, heiraten 31 Prozent der Mädchen, bevor sie 18 Jahre alt sind. Zu den schwerwiegenden Folgen dieser Kinderheiraten zählen Schulabbrüche, frühe Schwangerschaften und ein größeres Risiko für häusliche Gewalt und Armut. Mit verschiedenen Maßnahmen wollen wir vor allem Mädchen und junge Frauen vor Frühverheiratung schützen, indem wir zum Beispiel ihren Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt fördern. Wir stärken die Jugendlichen, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Zukunft treffen können.

Bild: Mehrere Mädchen sitzen nebeneinander und gucken in die Kamera
Bildung Einkommen Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV
Ägypten Schutz für Mädchen

Oberägypten gehört zu den konservativsten und traditionellsten Gebieten des Landes. Schädliche traditionelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung und Frühverheiratung sind dort in den Gemeinden tief verankert. Beide Praktiken stellen gravierende Menschenrechtsverletzungen dar, die konsequent bekämpft werden müssen. Mit diesem Projekt wollen wir Mädchen und Frauen in Oberägypten vor FGM/C und Kinderheirat schützen und ihre sexuellen und reproduktiven Rechte stärken, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen und frei über ihren Körper entscheiden können.

Mit diesem Projekt schützen wir Kinder vor Missbrauch im Internet.
Kinderschutz
Vietnam Schutz im Internet

Digitale Gewalt ist ein weitverbreitetes Problem – auch in Vietnam. Obwohl dort viele Menschen regelmäßig das Internet und soziale Medien nutzen, fehlt es an gesellschaftlicher Aufklärung zu Sicherheitsrisiken sowie wirksamen Schutzmechanismen. Darunter leiden vor allem Kinder und Jugendliche, da sie besonders häufig von Online-Missbrauch betroffen sind. Deshalb verbessern wir im Rahmen dieses Projekts die digitalen Kompetenzen von Mädchen und Jungen und klären sie über ihre sexuellen Rechte auf.

Mit diesem Projekt helfen wir Mädchen dabei, ihre Städte sicher zu gestalten.
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV Teilhabe von Kindern
Mädchen-Fonds
Vietnam Sichere Städte für Mädchen

In vietnamesischen Städten gehört sexuelle Belästigung für viele Mädchen zum Alltag. Häufig findet sie auf öffentlichen Plätzen, in Bussen oder auf dem Schulweg statt. Deshalb engagieren wir uns im Großraum Hanoi bereits seit 2014 dafür, die Sicherheit für Mädchen in der Stadt zu verbessern. Mit diesem Projekt führen wir unsere erfolgreichen Maßnahmen weiter.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Kindheit und eine bessere Zukunft.

Projekte unterstützen

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerks.

Das könnte Sie auch interessieren
Straßenkinder
Straßenkinder

Straßenkinder sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die obdachlos sind und auf der Straße leben. Sie müssen für sich selbst sorgen. Als Straßenkinder gelten auch Kinder, die gemeinsam mit ihrer Familie ihr Leben auf der Straße verbringen.

Valentine, 7, ist nicht von Kinderarbeit betroffen. Doch viele andere Kinder arbeiten täglich und sind extremen Gefahren ausgesetzt.
Kinderarbeit

Weltweit arbeiten viele Kinder, um ihre Familie finanziell zu unterstützen. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gibt es weltweit 152 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren, die arbeiten müssen. Plan sorgt dafür, dass sie nicht arbeiten müssen und ermöglicht ihnen ihr Recht auf Bildung und Kindheit. Doch ab wann spricht man eigentlich von Kinderarbeit? Und was sind die verschiedenen Erscheinungsformen der Kinderarbeit?

In Myanmar protestieren tausende junge Frauen für mehr Gleichberechtigung und Schutz vor Mädchenhandel ©Plan International / Nyar Na
Mädchenhandel

Mädchenhandel ist eine Form des Kinderhandels, da es sich bei den Betroffen überwiegend um minderjährige Frauen handelt.

Wir verhelfen Kinder zu ihren Rechten.
Kinderrechte schützen und stärken

Die Kinderrechte der Vereinten Nationen stehen im Mittelpunkt der Arbeit von Plan International. Wir setzen uns weltweit für Kinder und ihre selbstbestimmte sorgenfreie Zukunft ein.