Patenschaft für ein Kind in Asien übernehmen

Patenschaft in Asien übernehmen

In Asien trägt unsere Kinderrechtsorganisation dazu bei, die Kinderrechte von Mädchen und Jungen vor Ort zu stärken. Wir regen gesellschaftliche Prozesse an, die auf die Durchsetzung des Kinderschutzes abzielen. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf benachteiligte Kinder, etwa indigener Volksgruppen, solche aus besonders armen Familien und auch Straßenkinder. Wir engagieren uns nachhaltig für die Gleichberechtigung und die gesellschaftliche Teilhabe von Mädchen und jungen Frauen, beispielsweise in Indien.

Jetzt Pat:in werden

Nachhaltige Hilfe in Asien

Als Hilfsorganisation engagieren wir uns in 12 asiatischen Ländern nachhaltig für Kinder. Wählen Sie ein Land und erfahren Sie mehr über unsere Programmarbeit.

Wählen Sie ein Land aus:

Kinder in Asien unterstützen

Plan International in Asien

Unser Engagement

Unsere Kinderrechtsorganisation ist in Asien seit 1957 aktiv. Seither sorgen wir dafür, dass sich das Leben von Kindern auf diesem Kontinent nachhaltig verbessert. Doch noch immer gibt es viel zu tun: Helfen Sie mit, übernehmen Sie die Patenschaft für ein Kind in Asien und fördern Sie unter anderem Projekte für mehr Bildung und Gesundheit.

Ausgewählte Themen unserer Arbeit

Plan International verstärkt seit dem Tsunami in Asien 2004 die Katastrophenhilfe, um Menschenleben zu retten und Entwicklungserfolge zu sichern. Naturkatastrophen kommen leider immer wieder vor ­- Erdbeben, Überschwemmungen und Taifune fordern viele Opfer. Wir leisten im Katastrophenfall humanitäre Soforthilfe und sorgen dafür, dass Kinder auch in dieser Ausnahmesituation Beachtung geschenkt wird und sie Zugang zu einer psychosozialen Betreuung bekommen. Weitere Infos: Humanitäre Hilfe bei Katastrophen

Rund 230 Millionen Kinder leben in Konfliktregionen. Wir von Plan International weiten seit Jahren unsere Maßnahmen zur humanitären Hilfe in Entwicklungsländern aus und unterstützen geflüchtete Familien in Not. Ob Binnenvertriebene in Myanmar oder Kriegsgeflüchtete aus Syrien, wir stellen die oft traumatisierten geflüchteten Kinder in den Mittelpunkt unserer Hilfsmaßnahmen. Weitere Infos: Hilfe für Geflüchtete weltweit

Weltweit sind etwa 160 Millionen Kinder von Kinderarbeit betroffen (Stand: 2020). Die Gründe dafür sind vielfältig: wirtschaftliche Armut, mangelnde Bildung und diskriminierende Traditionen spielen eine große Rolle. Die Mehrheit der Mädchen und Jungen arbeiten im privaten Umfeld, beispielsweise in Haushalten und in der Landwirtschaft, aber auch in der eigenen Familie. Sie betreuen Geschwister oder müssen Wasser holen. Negative Auswirkungen haben diese Arbeiten, wenn die Kinder körperlich zu sehr beansprucht werden oder zu wenig oder kaum Zeit zum Spielen oder für die Schule haben.

Viele Straßenkinder existieren offiziell nicht, denn sie wurden bei ihrer Geburt nicht registriert. Eine nachträgliche Registrierung bei den Behörden ist schwierig und für Straßenkinder kaum leistbar. Die indonesischen Behörden fordern beispielsweise eine große Menge an Dokumenten, dazu gehören ein Nachweis über die Geburt, eine Familienkarte, eine Meldebestätigung und Heiratsdokumente der Eltern. Deshalb stoßen wir immer wieder Projekte an, die die Geburtenregistrierung von Kindern nachträglich realisiert. Weitere Informationen: Geburtenregistrierung

In vielen Ländern werden Kinder und Jugendliche sehr jung verheiratet – eine Tradition, die in zahlreichen Kulturen akzeptiert wird. Werden Kinder vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet, spricht man von Kinderheirat. Meist sind es jedoch die Mädchen, die bei der Heirat minderjährig sind. Die Ehemänner sind oft um ein Vielfaches älter als ihre Braut. In der Regel handelt es sich hierbei um von den Eltern oder anderen Verwandten arrangierte Verbindungen, zu denen die Mädchen nicht gefragt werden. Die zukünftigen Eheleute kennen einander oftmals überhaupt nicht. Sie müssen vollends auf die Entscheidung der Eltern vertrauen.

Aktuelle Projekte in Asien

Drei junge Frauen lachen in die Kamera
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV Teilhabe von Kindern
Philippinen Schutz vor Menschenhandel

Auf den Philippinen werden trotz eines gesetzlichen Verbots immer noch viele Kinder aufgrund von wirtschaftlicher Not der Familien früh bzw. zwangsverheiratet oder weggegeben. Vor allem Mädchen und junge Frauen sind besonders gefährdet, Opfer von Menschenhandel und Frühverheiratung zu werden. Zu den Folgen gehören unter anderem vorzeitige Schulabbrüche, Teenagerschwangerschaften und ein größeres Risiko für häusliche und sexuelle Gewalt. Mit diesem Projekt wollen wir Kinder und Jugendliche auf den Philippinen, vor allem Mädchen, vor sexueller Ausbeutung, Kinderhandel und Frühverheiratung schützen. Dafür stärken wir die Schutzstrukturen sowie die Mädchen und Jungen selbst, indem wir sie über ihre Rechte aufklären und die Gemeinden für die Risiken und negativen Auswirkungen dieser schwerwiegenden Rechtsverletzungen sensibilisieren.

Berufliche Zukunft und Arbeit für junge Menschen
Bildung Einkommen
Nepal Berufliche Zukunft und Arbeit

In den ländlichen Regionen Nepals haben es junge Menschen schwer eine Arbeit zu finden. Fehlende schulische und berufliche Bildung sind die Haupthindernisse auf dem Weg zu einer guten Arbeitsstelle. Viele Mädchen heiraten, bevor sie 18 Jahre alt sind. Sie haben anschließend kaum noch Möglichkeiten, eine Ausbildung zu machen und eigenes Geld zu verdienen. In zwei Distrikten in Ost-Nepal haben wir deshalb ein Projekt ins Leben gerufen, welches jungen Menschen zwischen 18 und 24 Jahren berufliche Bildung und Einkommensmöglichkeiten bietet.

Mit diesem Projekt schützen wir Kinder vor Missbrauch im Internet.
Kinderschutz
Vietnam Schutz im Internet

Digitale Gewalt ist ein weitverbreitetes Problem – auch in Vietnam. Obwohl dort viele Menschen regelmäßig das Internet und soziale Medien nutzen, fehlt es an gesellschaftlicher Aufklärung zu Sicherheitsrisiken sowie wirksamen Schutzmechanismen. Darunter leiden vor allem Kinder und Jugendliche, da sie besonders häufig von Online-Missbrauch betroffen sind. Deshalb verbessern wir im Rahmen dieses Projekts die digitalen Kompetenzen von Mädchen und Jungen und klären sie über ihre sexuellen Rechte auf.

Mit diesem Projekt helfen wir Mädchen dabei, ihre Städte sicher zu gestalten.
Kinderschutz Sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV Teilhabe von Kindern
Mädchen-Fonds
Vietnam Sichere Städte für Mädchen

In vietnamesischen Städten gehört sexuelle Belästigung für viele Mädchen zum Alltag. Häufig findet sie auf öffentlichen Plätzen, in Bussen oder auf dem Schulweg statt. Deshalb engagieren wir uns im Großraum Hanoi bereits seit 2014 dafür, die Sicherheit für Mädchen in der Stadt zu verbessern. Mit diesem Projekt führen wir unsere erfolgreichen Maßnahmen weiter.


Ja, ich möchte für Kinder in Asien spenden!

Wir sind dabei - werden auch Sie ein Teil von Plan!

Sabine Theresia F.
Sabine Theresia F.
Straßwalchen Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich habe mich für eine Patenschaft entschieden, weil es soviele arme Kinder in der Welt gibt, die eine Chance brauchen. Ich hoffe ihnen damit ein besseres Leben bieten zu können.

Tamara V.
Tamara V.
Sollenau Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich bin Pate, weil ich die Möglichkeit habe anderen zu helfen. Insbesondere will ich jungen Mädchen durch Bildung helfen ein erfülltes Leben zu führen.

Sieglinde S.
Sieglinde S.
Nürnberg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte Kindern helfen, die es nicht so gut haben wie Kinder in meinem Heimatland

Monika A.
Monika A.
Mauthausen Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil ich Kinder liebe und selber keine Kinder habe – und weil ich in meiner Freizeit sehr viel Reise und immer wieder traurig bin darüber, wie Kinder groß werden müssen.

 S.
S.
Ludesch Warum bin ich Plan-Pat:in?

We want to support children in other countries and help them to have a happy childhood. Eating, drinking and health care are unfortunately not standard everywhere. We are also interested in how children/adolescents grow up and live.

Kerstin W.
Kerstin W.
Trautmannsdorf Warum bin ich Plan-Pat:in?

Vor vielen Jahren wollte ich immer schon Pate über ein Tier werden, klingt jetzt sehr komisch aber dieser Gedanke half mir zu meinem wundervollem Patenkind. Ich dachte mir nein diese Tiere wo ich Pate werden wollte vertraute ich nicht. Dann kam es mir, wieso kein Pate über ein Kind? Ich machte mich im Internet schlau und traf auf Plan International. Ich hatte sofort ein gutes Gefühl und um es kurz zu machen. Mir hier in Österreich geht es so gut und diese 30€ im Monat merke ich nicht und das was ich hier bekomme macht mich so glücklich.

Die Kernbotschaften unseres Patenschaftsversprechens

1. Dialog
1. Dialog

Mit dem Patenschaftskonzept bauen wir langfristige Verbindungen zu den Gemeinden auf. Diese ermöglichen uns einen intensiven Austausch mit den Familien, und bringen darüber hinaus Familien, Gemeinden, Behörden und Regierungen miteinander ins Gespräch. Dieser Dialog ist unerlässlich, um nachhaltige Lösungen zu schaffen, welche die Wahrung der Kinderrechte und die Gleichberechtigung von Mädchen sicherstellen.

2. Entscheidungen
2. Entscheidungen

Patenkinder werden verstärkt befähigt, sich an Entscheidungen zu beteiligen, die sie selbst, ihre Familien oder Gemeinden auf regionaler, nationaler oder globaler Ebene betreffen, und Einfluss auf diese auszuüben.

3. Persönliche Bindung
3. Persönliche Bindung

Eine Patenschaft bietet die Möglichkeit, eine persönliche Bindung zu einem Kind, seiner Familie und Gemeinde aufzubauen. Dies trägt zu einer globalen Gemeinschaft bei – vereint, um Ungleichheit zu hinterfragen und die Kinderrechte, insbesondere die Rechte von Mädchen, nachhaltig zu fördern.

4. Fördermittel
4. Fördermittel

Die Patenschaftsarbeit können wir mit anderen Fördermitteln verbinden, um noch mehr Kinder zu erreichen und so innerhalb und außerhalb der Gemeinden der Patenkinder die Wirkung zu erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweite Hilfe

Plan International ist als Kinderhilfswerk auf drei Kontinenten aktiv. Mit Projekten zu acht Arbeitsfeldern tragen wir in Afrika, Asien und Lateinamerika dazu bei, die Lebenswelten von Kindern, ihrer Familien und ihrer Gemeinden nachhaltig zu verbessern.

Ihre Kinderpatenschaft ermöglicht dem Patenkind und seiner Familie nachhaltig eine gesicherte Zukunft.
Patenschaft Afrika

Wir von Plan International haben das Ziel mit langfristiger Projektarbeit das Leben von Mädchen und Jungen in Afrika nachhaltig zu verbessern. Mit Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir die Menschen vor Ort dabei, dauerhafte Wege aus der Armut zu finden. Ihre Patenschaft für ein Kind in Afrika unterstützt unsere Entwicklungshilfe auf diesem Kontinent und ermöglich den Kindern, ihren Familien und Gemeinden eine bessere Zukunft.

Patenschaft für Kinder in Lateinamerika. © Andreas Wemheuer / Plan International
Patenschaft Lateinamerika

Wir von Plan International sind als Kinderhilfsorganisation derzeit in zwölf Ländern Lateinamerikas aktiv. Mit unseren Programmen wollen wir die hohe Armutsrate bekämpfen, die Kindersterblichkeit deutlich senken sowie Familien und Gemeinden darin schulen, sich wirksam vor klimabedingten Katastrophen zu schützen.

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Mittelverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderhilfsorganisation Plan International ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International eine Weiterempfehlungsquote von 98%.

Zudem ist Plan International mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.

Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gern!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr