Polan International setz sich für die Senkung der Analphabetenrate ein.
Viele Kinder und Jugendliche in Asien können weder schreiben noch lesen. Wir tragen dazu bei, die Alphabetisierungsrate nachhaltig zu erhöhen. © Plan International / Vincent Tremeau

Alphabetisierung weltweit fördern

Weltweit können viele Menschen nicht lesen und schreiben. Dadurch entstehen für sie Nachteile im Alltag, die ihnen den Weg aus der Armut verwehren können. Wir von Plan International engagieren uns für mehr Bildungsgerechtigkeit und tragen dazu bei, die Alphabetisierung für Millionen Menschen weltweit zu fördern.

Wir helfen Kindern lesen und schreiben zu lernen.Fördern auch Sie den Zugang zu Bildung.

Was ist Analphabetismus?

Als Analphabetismus bezeichnet wir die mangelnde Fähigkeit, selbst einfache Sätze lesen und schreiben zu können.

In vielen Entwicklungsländern sind Erwachsene Analphabeten, weil sie in ihrer Kindheit keine oder nur unregelmäßig eine Schule besucht haben. Und auch heute noch können viele Kinder - insbesondere in Afrika und Asien - aus denselben Gründen nicht zur Schule gehen. So sind beispielsweise Schulen für die Kinder nicht erreichbar oder die Kinder müssen arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen beziehungsweise zum Familieneinkommen beizutragen. So entsteht ein gefährlicher Kreislauf, der Analphabetismus fördert.

Über unsere Bildungsprogramme ermöglichen wir von Plan International Kindern den Schulbesuch und tragen dazu bei die Alphabetisierungsrate weltweit zu erhöhen.


Wie viele Analphabeten gibt es?

Laut Weltbildungsbericht 2016 der UNESCO sind etwa 760 Millionen Menschen weltweit Analphabeten. Sie können weder lesen noch einen einfachen, ganzen Satz schreiben. Rund zwei Drittel von ihnen sind Frauen.

Viele Betroffenen finden als Erwachsener keine Arbeit, weil ihnen die Fähigkeiten dafür fehlen. Sie haben oftmals ihr Leben lang mit Armut und den Folgen des Analphabetismus zu kämpfen.

Welttag der Alphabetisierung

8. September

Einmal im Jahr erinnert der Tag der Alphabetisierung daran, dass lesen und schreiben zu können in vielen Ländern nicht selbstverständlich ist. Dieser Tag wurde von der UNESCO 1966 ins Leben gerufen und wird seitdem am 8. September begangen.

Die meisten der Menschen, die weder lesen noch schreiben können, leben in Asien oder in Afrika, südlich der Sahara. Beispielsweise hat Niger die niedrigste Alphabetisierungsrate weltweit. Insgesamt liegt die Alphabetisierungsrate  bei 19,1 Prozent, es gibt jedoch große Unterschiede beim Geschlecht: Während 27,3 Prozent der Männer lesen und schreiben können, sind es bei den Frauen nur 11,0 Prozent.

Die Alphabetisierungsrate beschreibt den Anteil der Bevölkerung, der richtig lesen und schreiben kann.

Das ist darauf zurückzuführen, dass Mädchen meist viel seltener die Schule besuchen als Jungen. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Meistens haben die Eltern nicht genug Geld und können nur einem ihrer Kinder den Schulbesuch ermöglichen. Die Hausarbeit wird den Mädchen und jungen Frauen übertragen, sodass sie keine Zeit haben, zu lernen und die Schule zu besuchen.

Aber auch Zwangsheiraten und frühe Schwangerschaften sind Gründe dafür, dass Mädchen ihre Schulbildung nicht wahrnehmen können.

Weltweit

Dieses Ziel der Alphabetisierung verfolgen auch die Vereinten Nationen mit den nachhaltigen Entwicklungszielen, die alle in einer globalen Nachhaltigkeitsagenda festgehalten wurden: In der Agenda 2030.

Die Weltgemeinschaft verpflichtet sich mit dem nachhaltigen Entwicklungsziel 4 dazu, bis zum Jahr 2030 jedem Menschen weltweit Zugang zu hochwertiger Bildung zu ermöglichen und Lese- und Schreibkompetenzen zu vermitteln; sowohl Millionen Kindern als auch Erwachsenen. Gemeinsam wollen die Staaten die Alphabetisierung in jedem Land fördern und Grundbildung für alle ermöglichen - unabhängig vom Geschlecht, Religion, Hautfarbe, etc.

Mehr erfahren

Deutschland

Auch in Deutschland stellt der Analphabetismus eine Herausforderung dar. Zwölf Prozent der Berufstätigen können in unserem Land nicht richtig lesen und schreiben und verstehen nur leichte Sprache.

Hier setzt sich die Deutsche UNESCO-Kommission dafür ein, die Alphabetisierung junger Menschen zu fördern, sodass niemand abhängt wird.

 



Ja, ich möchte Bildung fördern!


Was macht Plan International?

Wir von Plan International tragen dazu bei, die Alphabetisierungsrate nachhaltig zu erhöhen, indem wir bei den Jüngsten ansetzen. In unserer Arbeit als Kinderhilfswerk legen wir einen Schwerpunkt auf Bildungsprogramme sorgen, dass Kinder und Jugendliche eine gute Grundbildung erhalten und so zur allgemeinen Alphabetisierung beitragen. Denn: Bildung nimmt eine Schlüsselrolle in der nachhaltigen Bekämpfung von Armut ein. Denn sie kann dabei helfen, ganze Regionen nachhaltig zu verändern.

Um Bildung dauerhaft zu fördern, unterstützen wir die Gemeinden dabei, Schulen zu bauen und mit Unterrichtsmaterialien auszustatten. Über Fortbildungen für Lehrkräfte sorgen wir für besseren Unterricht. Für ältere Jugendliche und Erwachsene initiieren wir Alphabetisierungskurse und fördern ihre beruflichen Perspektiven mit gezielter Aus- und Weiterbildung. So ermöglichen wir auch Erwachsenen die Chance auf eine gute Zukunft.


Ja, ich möchte Bildung fördern!


Weiterführende Themen

Eine Kinderpatenschaft schenkt Zukunft
Patenschaft

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Kindheit und eine bessere Zukunft. Und Sie...

Weiterlesen
Wir ermöglichen Kindern in Entwicklungsländern den Schulbesuch. © Plan / James Stone
Bildung und Ausbildung

Wir von Plan International investieren in Bildungsprogramme mehr als in jeden anderen Entwicklungsbereich, denn Bildung ist der Schlüssel für den Weg...

Weiterlesen
Kinder haben das Recht auf Bildung.
Schulbesuch

Bildung ist der Schlüssel für den Weg aus der Armut. Viele Kinder in den Programmländern von Plan International lernen erst spät lesen und schreiben....

Weiterlesen
Interessant? Weitersagen: