Fatima, 14, mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in ihrem Zuhause im Flüchtlingscamp in Jordanien.
Fatima, 14, mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in ihrem vorübergehenden Zuhause im Flüchtlingscamp in Jordanien. © Plan International / Ahmad Naim

Flucht und Migration

Jedes Jahr fliehen Millionen Menschen aus ihrem Heimatland, dafür gibt es verschiedene Gründe. Die Menschen haben meist Schlimmes durchlebt. Sie sind auf der Suche nach einem Land, in dem sie sicher sind und sich ein neues Leben aufbauen können. Leider werden Geflüchtete nicht immer mit offenen Armen willkommen geheißen und es gibt Diskussionen über Sicherheitsfragen oder kulturelle Streitpunkte.

Nach Angaben des UNHCR (Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen) waren Ende 2020 mehr als 82 Millionen Menschen auf der Flucht. Nicht alle davon haben ihr Heimatland verlassen: Rund 50,9 Millionen Menschen sind innerhalb ihres Heimatlandes auf der Flucht.

Besonders Mädchen leiden während der Flucht. © Plan International / Hussein Nouredine
Besonders Mädchen leiden während der Flucht. © Plan International / Hussein Nouredine
  • Die meisten Menschen fliehen aus Syrien, Venezuela und Afghanistan.  
  • Die meisten Binnenvertriebene (Menschen, die innerhalb ihres Heimatlandes fliehen) sind in Kolumbien, Syrien und in der Demokratischen Republik Kongo auf der Flucht.
  • Die Länder, de am meisten Geflüchtete aufnehmen, sind die Türkei, Kolumbien und Pakistan.

Kinder sind besonders stark betroffen: Mehr als 42 Prozent der Menschen, die geflohen sind, sind Mädchen und Jungen unter 18 Jahren. Darunter sind viele unbegleitet oder wurden von ihren Familien getrennt.

Definition

Flucht und Migration werden oft in einem Atemzug genannt. Es ist aber wichtig die Unterschiede wahrzunehmen.

Schutzbedürftige Migrant:innen können sich nicht auf eine Rechtsgrundlage beziehen, wie es Geflüchteten möglich ist. Die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) ist die Rechtsgrundlage für das UNHCR. 

Die Genfer Flüchtlingskonvention legt fest, wer ein "Flüchtling" ist und welche Rechte und Pflichten er oder sie gegenüber dem Aufnahmeland hat. Ein Kernprinzip der Konvention ist das Verbot, Geflüchtete in ein Land zurück­zuweisen, in dem sie oder er Verfolgung fürchten muss. Bestimmte Gruppen – zum Beispiel Kriegs­verbrecher:innen – sind vom Flüchtlings­status ausgeschlossen

Für Migrant:innen vergleichbar ist nur die 2003 in Kraft getretene internationale Konvention zum Schutz der Rechte von Wanderarbeitnehmer:innen und ihrer Familienangehörigen. Diese haben nur wenige Staaten unterzeichnet.

Wenn wir bei Plan International von Flucht und Migration sprechen, trennen wir nicht streng nach den rechtlichen Definitionen von Geflüchteten oder Migrierenden. Wir sprechen von Migration, einschließlich Bedrohungen für Leben und Lebensunterhalt, die auf natürliche oder vom Menschen verursachte Gründe zurückzuführen sind.

Wir fassen die Begriffe damit weit, weil wir der Ansicht sind, dass die Politik auch anerkennen muss, dass die Beweggründe der Menschen oft komplex sind. Dass Menschen aufgrund von Faktoren, die nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention fallen, gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen.

Gründe für die Flucht

Es gibt vielfältige Ursachen, warum Menschen ihre Heimat verlassen.

Plan International / Maria Thundu

Krisen und Armut

Krisen, Armut, Hunger und keine Aussicht auf eine bessere Zukunft. Oftmals sehen Familien für sich keine Zukunft mehr und flüchten in andere Länder, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben.

Krieg

Gewaltsame Konflikte und Kriege

Bewaffnete Konflikte und Kriege sind die Ursache dafür, dass Millionen Betroffene fliehen müssen, um ihr Leben zu retten und um sich und ihre Familienangehörigen in Sicherheit zu bringen. Kriege und bewaffnete Konflikte sind für die meisten Flüchtlinge in der Geschichte der Menschheit verantwortlich.

© Plan International / Duc Nguyen Minh

Klimawandel

Der Klimawandel sorgt ebenfalls für Millionen Flüchtlinge. Steigende Meeresspiegel, die Veränderung von Ökosystemen und Wetterextreme wie Überschwemmungen und Dürreperioden haben gravierende Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen. Der Klimawandel hängt eng mit Armut und Hunger zusammen, er fördert auch neue und bereits bestehende Konflikte.

Verfolgung

Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen

Weitere Gründe für die Flucht aus dem Herkunftsland sind Verfolgung und drohende Menschenrechtsverletzungen. Viele sind dieser Gefahr ausgesetzt, weil sie eine andere Religion, Hautfarbe, sexuelle Orientierung oder politische Einstellung haben.

Die Zahl der Geflüchteten steigt schon seit vielen Jahren an. Dabei ist die Flucht oft sehr gefährlich: Viele sterben auf dem Weg oder leben jahrelang in unhaltbaren Zuständen, ohne Chance auf Besserung.

Mädchen

Besonders Kinder und Mädchen brauchen Schutz: Wir legen einen besonderen Fokus auf die Kinder. Denn sie sind in allen Phasen der Flucht einem erhöhten Risiko von Gewalt wie Missbrauch, Ausbeutung und Vernachlässigung ausgesetzt. Besonders Mädchen werden bei Flucht und Migration diskriminiert. Sie sind zusätzlichen Risiken ausgesetzt, wie sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt sowie schädliche Praktiken wie Früh- und Zwangsheirat

Position von Plan International

Wir von Plan International haben in unseren Projektregionen und auch in Deutschland bereits langjährige Erfahrungen mit Flüchtlingen und Migrant:innen.

Wir beobachten mit Sorge, dass Flucht und Migration als Symptome bekämpft werden, ohne jedoch die Gründe zu hinterfragen. Große Flüchtlingsbewegungen innerhalb und außerhalb der internationalen Grenzen sind inzwischen Realität und werden voraussichtlich zunehmen.

Wir glauben, dass politische Entscheidungen, die diese Realität nicht anerkennen, kurzsichtig und kontraproduktiv sind.

Positionspapier Flucht und MigrationPDF | 391,40 KB Download starten

Wir arbeiten mit geflüchteten Kindern und ihren Familien. Unsere Teams analysieren die Bedarfe der Kinder, insbesondere der Mädchen vor Ort. So entwickeln wir schnell effektive Hilfsmaßnahmen

Hilfsmaßnahmen

Unsere Hilfsmaßnahmen reichen von der Grundversorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln, über den Aufbau von Notunterkünften bis zur Einrichtung von Kinderschutzzonen und Angebote für Bildung in Notsituationen

Verbesserung der Lebensbedingungen

Ergänzend zur humanitären Hilfe zielen unsere Programme auf eine nachhaltige Entwicklung und Verbesserung der Lebensbedingungen ab. So helfen wir dabei, dass niemand seine Heimat verlassen muss. 


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Mädchen im Geflüchtetencamp Cox's Basar in Bangladesch © Plan International
Flüchtlingshilfe

Nicht jeder Mensch verlässt freiwillig seine Heimat. Doch vor allem in Kriegssituationen rettet oft nur die Flucht das eigene Leben. Wir von Plan International leisten seit vielen Jahren humanitäre Hilfe in Entwicklungsländern und unterstützen geflüchtete Familien in Not. Besonders für Kinder sind die Erlebnisse während der Zeit traumatisierend. Sie haben ein Recht auf Schutz, Zugang zu Bildung und psychosoziale Betreuung.

Spenden Sie für unsere Nothilfe

Mit dem Nothilfe-Fonds wird es möglich, Kindern und ihren Familien in Notsituationen schnell und unbürokratisch mit Hilfsgütern zu helfen: Sauberes Wasser, Nahrungsmittel, Notunterkünfte und Sanitäranlagen, aber auch Decken, Planen und Hygieneartikel können kurzfristig bereitgestellt und verteilt werden. Darüber hinaus engagieren wir uns für den Kinderschutz im Katastrophenfall, für den Wiederaufbau nach einer Katastrophe und helfen weltweit Flüchtlingskindern und ihren Familien. Mit einem Beitrag für das Spendenkonto unserer Nothilfe können Sie den Unterschied machen!

Kinderschutzprogramm in Deutschland
Kinderschutzprogramm in Deutschland

Im Jahr 2016 haben wir unsere Programmarbeit ausgeweitet und ein eigenes Kinderschutzprogramm mit Projektaktivitäten innerhalb Deutschlands ins Leben gerufen. Wir machen uns stark für die Umsetzung der UN-Kinderrechte in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Schutzes und der Integration von Kindern- und Jugendlichen mit Flucht- und Migrationserfahrungen.

Interessant? Weitersagen: