Plan_20160422_International_TagderErde_Sambia2_Solar_2016
Sandy nutzt lange nur ein Kerzenlicht zum Lesen und Lernen. © Plan International
22.04.2016 - von Janina Schümann

Kraft durch Sonne

Weltweit haben ca. 1,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Strom. In vielen Entwicklungsländern verbringen die Menschen jede Nacht in völliger Dunkelheit. Es ist gefährlich, sich herauszuwagen, Geburten müssen im Dunkeln durchgeführt werden und Kinder sind nicht in der Lage, einfache, alltägliche Aktivitäten wie den Hausaufgaben durchzuführen. In


vielen Gebieten lernen die Kinder deswegen nur im Kerzenlicht. Mit der Unterstützung von Plan International stellen viele Gemeinden jetzt auf Solarenergie um. Sie nutzen die natürlichen Ressourcen der Erde, um das Beste aus ihrem Tag und ihrer Nacht machen zu können! Hinzu kommt, dass Schulen mit Solarstrom versorgt werden können und dieser auch den Zugang zu einer sauberen und sicheren Wasserversorgung sicherstellt.

Die 17-jährige Sandy aus musste jeden Tag ihre Hausaufgaben bei Kerzenlicht machen. Jetzt, mit der Unterstützung eines Projekts von Plan International sowie Little Sun und Velux, helfen ihr Solarlampen beim sicheren Lernen.

„Ich kann jetzt abends lesen und meine Hausaufgaben machen. Normalerweise gehen wir ins Bett, wenn es dunkel wird, da aufgrund der Brandgefahr in unserem Haus Kerzen nicht erlaubt wurden - sie waren zu gefährlich mit so vielen kleinen Kindern im Haus ", sagt Sandy.

Es gab keinen Strom im Ma Wai Wai´s Dorf in Myanmar. Anstatt also einen eigenen Generator zu benutzen, investierte Ma Wai Wai´s Mutter lieber in einen Sonnenkollektor. "Ich konnte es mir nicht leisten, das ganze Haus zu beleuchten, also verwendete ich eine Solar-Energiesparlampe, die in die Nähe des Bettes meiner Tochter steht. Sie kann diese zum Lernen nutzen, “ sagt Mg Wai Thaung, 51 Jahre. „Ich kann nun meine Hausaufgaben in dem Licht lösen und lernen" sagt Ma Wai Wai, 14 Jahre. „Mir ist auch nicht mehr so schwindlig, wie beim Lernen im Schein der Kerze. Es war sehr anstrengend für die Augen. Die Sonneneinstrahlung hilft mir nun beim Lernen und Lesen."

Viele Kinder in Laos leben in abgelegenen Gebieten und ihr Weg zur Schule ist sehr lang. Plan International hat ihnen deswegen eine Pension in der Nähe einer Mittelschule in Hadnam gebaut. Der Raum ist mit Solarlampen ausgestattet, so dass die Kinder in der Nacht ihre Hausaufgaben machen können. Auch das Kochen und andere Aktivitäten werden durch diese Lampen erleichtert.

Ist dies ein Schiffscontainer oder eine Schule? Nun, es ist eigentlich ein Schiffscontainer, der Solarenergie nutzt, um Schülerinnen und Schüler bei ihrer Ausbildung zu unterstützen. In der „Solar Power Internet School“ (SPIS), die erste ihrer Art und in Äthiopien gebaut, haben bis zu 24 Schüler Platz. Der Container ist mit Solarzellen, die die elektronische Ausstattung mit Strom versorgen, sowie einem 65-Zoll-Großformat Bildschirm, einem Lehrer-Laptop, der mit allen Computern der Schüler verbunden ist, 24 Laptops für Schülerinnen und Schüler, einem Drucker und Ventilatoren, die den Container kühlen, ausgestattet. Der Computer-Server ist mit verschiedenen Lerninhalten ausgestattet, die es den Lehrern erlauben, jedes Thema abzudecken. Großartig!

In vielen Dörfern in Kenia ist es schwierig, Zugang zu sicherem und sauberem Wasser in den Schulen zu bekommen. Es ist besonders hart für Mädchen, die gerade ihre Periode haben. Warum? Nun, wenn Mädchen ihre Periode haben, bleiben viele von ihnen zu Hause – verpassen die Schule – weil es dort keine Möglichkeiten zur Reinigung gibt. Jetzt hilft die Solarenergie dabei, dass sichergestellt ist, das Mädchen in der Schule bleiben! Dieses tolle Hilfsmittel, das Solarenergie nutzt, stellt sicher, dass die Schülerinnen und Schüler sicheren Zugang zu sauberen Wasser erhalten.

Dieser Turm hier ist ein solarbetriebenes Bohrloch in Mabalane, Mosambik. Es gewährt den Gemeinden den Zugang zu sauberem Wasser und verkürzt den Weg der Familien und vor allem der Mädchen und jungen Frauen, das Wasser aus einer sicheren Wasserstelle zu holen. Ein Wasserkomitee wurde gebildet und gibt Schulungen zu Hygiene und sanitären Einrichtungen, Sicherheit, Wasserstellenverwaltung und Wartungen.

Das Flüchtlingslager „Mahama“ in Ruanda, ist die Heimat von mehr als 48.000 Flüchtlingen aus Burundi. Die Installation von Solarlampen hilft dort jetzt Mädchen und Frauen sich frei und sicher um das Lager in der Nacht zu bewegen und die nun am Abend gut beleuchteten, Wege zu den Toiletten und Duschräume zu nutzen.


Interessant? Weitersagen: