In Nepal setzen wir von Plan uns verstärkt für die Rechte von Mädchen ethnischer Minderheiten ein.
Eine Patenschaft in Nepal hilft, die Rechte von Mädchen ethnischer Minderheiten aktiv einzufordern. © Plan/Kathrin Hartkopf

Patenschaft für Kinder in Nepal

Nepal ist stark von Naturkatastrophen betroffen, zuletzt hatte 2015 ein Erdbeben verheerende Folgen. Plan International sorgte mit Soforthilfemaßnahmen für schnelle Unterstützung und hilft seitdem, die betroffenen Regionen wieder aufzubauen. Erfahren Sie hier mehr über unsere Arbeit als Kinderhilfswerk in Nepal.

Unser Engagement in Nepal

Die Länderstrategie von Plan International bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern:

  • Programmarbeit seit 1977
  • 2015 mehr als 39.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Hygiene, HIV-Prävention, Bildung, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern, wirtschaftliche Sicherheit, Katastrophenvorsorge

Ja, ich möchte in Nepal helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Nepal?

1977 hat Plan International die Arbeit in Nepal aufgenommen. Im Jahr 2015 erreichte das Kinderhilfswerk mit seiner Arbeit das Umfeld von über 39.000 Patenkindern und ihren Familien. Die hohe Analphabetenrate bei Frauen, Nahrungsmittelknappheit und ein sehr niedriger Entwicklungsindex kennzeichnen die zu einem großen Teil von den Dalits bewohnten Programmgebiete.

Wir von Plan International arbeiten in Nepal daran, auch Mädchen, Kindern mit Behinderungen und Kindern ethnischer Minderheiten Zugang zu einem kinderfreundlichen und qualitativen Schulwesen zu ermöglichen. Zudem helfen wir, die Gesundheit von Müttern und Säuglingen zu stärken und in Armut lebenden Familien ein regelmäßiges Einkommen zu sichern. Wir klären über Kinderrechte auf und fördern die gesellschaftliche Teilhabe von Kindern. Da sich Nepal in einer erdbebengefährdeten Region befindet, ist die Katastrophenvorsorge ein weiterer Arbeitsschwerpunkt. Nach dem besonders starken Beben im April 2015 ist Plan International sehr involviert in der Wiederaufbau-Arbeit in und außerhalb der bestehenden Programmgebiete.

Ihre Patenschaft für ein Kind in Nepal hilft, unsere Arbeit vor Ort erfolgreich umzusetzen und das Leben in den Gemeinden nachhaltig zu verbessern. Unter anderem setzten wir uns für nachfolgende Projekte in Nepal ein.

Kindesschutz und Beteiligung von Kindern

Trotz Gesetze sind in Nepal 2,6 Millionen Kinder im Alter von fünf bis sechzehn Jahren von ausbeuterischer Kinderarbeit betroffen. Zudem werden etwa 12.000 Kinder, meist aus benachteiligten Volksgruppen, jährlich Opfer von Menschenhandel. Weiterhin ist geschlechtsbasierte Gewalt in den Familien und Gemeinden vorherrschend. Kinderheirat und andere schädliche Praktiken sind in Nepal weit verbreitet.

Unser Programm konzentriert sich darauf, dass Mädchen und Jungen geschützt aufwachsen und ihre Rechte wahrnehmen können. Flankierend organisiert Plan International auf Gemeindeebene Präventionsmaßnahmen, gründet Bürgerwehren und führt für die extrem benachteiligten Gruppen Einkommen schaffende Maßnahmen durch. Auf Lobbyebene engagiert sich Plan International dafür, dass vorhandene Gesetze bekannt und umgesetzt werden.

Eine gute Gesundheitsversorgung aufbauen

Nepal hat eine hohe Säuglings- und Müttersterblichkeitsrate. Hauptgründe sind Mangelernährung sowie eine unzureichende medizinische Versorgung, vor allem während Schwangerschaft und Geburt. Durch Arbeitsmigration steigt die HIV-Rate in den Grenzdistrikten. Vor allem Mädchen werden Opfer von Kinderhandel und an Bordelle verkauft, wo sie Gefahr laufen, sich mit dem HI-Virus zu infizieren. Die schlechte Trinkwasserqualität und sanitäre Situation verstärken die Ausbreitung von Krankheiten.

Video: Leben nach dem Erdbeben in Nepal

Nepal befindet sich in einer erdbebengefährdeten Region. Die mit dem Monsun von jeher einhergehenden Überschwemmungen und Dürren werden durch den Klimawandel verstärkt. Im Frühjahr 2015 erschütterten Erdbeben weite Gebiete in Nepal. Seit dem ersten schweren Beben im April leisten wir von Plan International bereits direkt vor Ort Nothilfe. Ihre Spende kann dabei helfen, die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern und die Nachwirkungen des Erdbebens abzumildern. Weitere Informationen: Nothilfe nach schwerem Erdbeben

Frühkindliche Förderung und qualitative Bildung ausbauen

Nur ein Drittel aller Kinder unter vier Jahren besucht in Nepal eine Einrichtung zur frühkindlichen Betreuung und Förderung. Mädchen werden seltener eingeschult als Jungen und auf dem Lande ist der Zugang zu Schulen im Vergleich zu den Städten stark beschränkt.

Im Rahmen seines Bildungsprogramms konzentriert sich Plan International auf drei Schwerpunkte: Den Zugang zu Grundbildungseinrichtungen einschließlich Vorschulbereich für Kinder aller Bevölkerungsgruppen zu erweitern, die Bildungsqualität zu verbessern sowie Partizipationsstrukturen im Bildungswesen stärken. Hierzu unterstützt Plan International die Bemühungen der Regierung, das Bildungswesen zu reformieren und kindgerecht zu gestalten.

Sicherung des Einkommens

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung lebt in Nepal von der Landwirtschaft. Fast ein Viertel von ihnen sind Landlose, die Hälfte hat weniger als ein Hektar Land zur Verfügung. Viele pachten Land oder arbeiten bei Großgrundbesitzern. Die Erträge reichen meist nicht aus, um den Eigenbedarf der Familien zu decken. Ein Großteil der Nepalesen ist von der finanziellen Unterstützung im Ausland lebender Verwandter abhängig.

Um das Familieneinkommen zu sichern, erweitert Plan International die erfolgreichen Mikrokredit-Programme um Faktoren, die eine nachhaltige Selbstständigkeit ermöglichen, wie Lesen und Schreiben. Um die Einkommensverhältnisse der Landlosen zu verbessern, unterstützt das Kinderhilfswerk sie dabei, wirtschaftliche Interessengruppen zu bilden.

Nepal im Überblick

Nepal ist ein Land in Südasien, das sich an der Südseite des Himalaya erstreckt. Im Staatsgebiet liegen die höchsten Berge der Welt (Mount Everest: 8.848 Meter) sowie die Mittelgebirgsregion Pahar, das eigentliche Kernland Nepals mit den Hochtälern von Kathmandu und Pokhara. Im Süden schließt sich die Terai-Ebene (Schwemmland) bis zur indischen Grenze an. Die durchschnittliche Höhe des Landes beträgt etwa 3.000 Meter.

Einwohner 27,8 Mio. (Deutschland: 82,7 Mio.)
ø Lebenserwartung 70 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 40 von 1.000 (D: 4 von 1.000)
BNE** pro Kopf 730 USD (D: 46.100 USD)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 77 %, Männer 89 %
Landesfläche 147.181 qkm, (D: 357.050 qkm)
Hauptstadt Kathmandu
Landessprachen Nepali
Religion Hinduismus (80%), Buddhismus (9%), andere Glaubensrichtungen
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF-Report 2015, UNDP „Bericht über die menschliche Entwicklung 2015“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Der Gurkha-Fürst Prithvi Narayan gründete im 18. Jahrhundert den ersten einheitlichen Staat aus zuvor unabhängigen Fürstentümern. 1948 wurde die erste Verfassung erlassen. König Tribhuvan proklamierte 1951 nach kurzem Exil in Indien die konstitutionelle Monarchie. Nach ersten demokratischen Bestrebungen wurde das Parlament 1960 aufgelöst und die Parteien verboten. Von 1996 bis 2006 befand sich die Kommunistische Partei Nepals in einem Bürgerkrieg gegen die Monarchie und das hinduistische Klassensystem.

Die heutige Situation in Nepal

Im Jahr 2008 wurde infolge des Bürgerkriegs die Monarchie abgeschafft. Seitdem ist Nepal eine Republik. Staatspräsident ist Dr. Ram Baran Yadav. Auch nach Beendigung des Krieges belasten innenpolitische Auseinandersetzungen das Land. In einigen Regionen werden nach wie vor bewaffnete Konflikte ausgetragen. Die wirtschaftliche Entwicklung ist dadurch deutlich beeinträchtigt. Nepal ist eines der ärmsten Länder Asiens. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, wobei die Erträge hauptsächlich der Selbstversorgung dienen. Die Gesellschaft besteht aus mehr als 100 ethnische Gruppen, die zusammen 92 verschiedene Sprachen sprechen. Das Kastensystem spielt trotz offizieller Abschaffung noch immer eine große gesellschaftliche Rolle.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Adele Neuhauser ist Plan-Unterstützerin.
Adele Neuhauser, Schauspielerin und Plan-Unterstützerin

„Plan spürt Missstände auf, wie zum Beispiel die Diskriminierung von Mädchen in einigen Entwicklungsländern. Doch Plan prangert nicht an, sondern hilft sensibel die schwierigen Lebenssituationen vieler Kinder zu verbessern.“

Weitere Unterstützer

... und Paten für Nepal

Ja, ich möchte in Nepal helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,8%)
  • Werbeausgaben und
    Öffentlichkeitsarbeit (12,8%)
  • Verwaltungsausgaben (5,4%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012

Um die Verwaltungskosten möglichst niedrig zu halten, gehört das Plan-Büro in Österreich zu Plan International Deutschland e.V.. Ihre Spende ist natürlich auch in Österreich steuerlich absetzbar!

Das könnte Sie auch interessieren:
Patenkinder berichten_Plan_Nepal
Patenkinder berichten Weiterlesen
Neugierig betrachten die Kinder die Digital-Aufnahmen des Paten aus Deutschland.
Ein Tika auf der Stirn Weiterlesen
Michael und Monika Hug mit ihrem Patenkind Manjil, dessen Bruder Mandip und Mutter Mandira.
Namaste - Willkommen in Nepal! Weiterlesen
Plan-Patin Ildiko Maas (hinten) zu Besuch bei der Familie ihres Patenkindes Nira-maya (ganz links) in Nepal.
Fast am Ende der Welt Weiterlesen
In Nepal leben mehr als 100 ethnische Gruppen, die zusammen 92 verschiedene Sprachen sprechen.
Nepal im Überblick Weiterlesen
Interessant? Weitersagen: