Iota hat viele Teile in Nicaragua, Guatemala, El Salvador und Honduras zerstört.
Iota hat viele Häuser und Straßen in Nicaragua, Guatemala, El Salvador und Honduras zerstört. © Plan International

Nothilfe nach Hurrikan Iota

Der Hurrikan „Iota“ traf mit unvorstellbarer Wucht über Zentralamerika herein und richtete enorme Verwüstungen in El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragua an. Und das, nachdem die gleiche Region nur zwei Wochen zuvor vom Sturm „Eta“ verwüstet wurde. Wir von Plan International leisten Nothilfe.

Nothilfe in ZentralamerikaDie Verwüstung ist unvorstellbar!

Aktuelle Lage

  • 140.000 Menschen haben ihr Zuhause verloren und leben in überfüllten Notunterkünften.
  • Viele waren schon von dem Sturm "Eta" betroffen, der zwei Wochen zuvor die Region verwüstet hatte. Die Menschen sind auf diese extrem Folgen zweier Wirbelstürme nicht vorbereitet.
  • Neben der Zerstörung von Häusern, Schulen und Straßen haben die Menschen zudem mit Überschwemmungen und gefährlichen Erdrutschen zu kämfen
  • Es fehlt an Versorgungsmaterial, sauberem Wasser und Nahrung. Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus sind unmöglich.

Wie helfen wir von Plan International?

  • Plan International leistet vor Ort Nothilfe und versorgt die Menschen mit Lebensmitteln und Hygine-Kits.
  • Zudem richten wir Schutzbereiche für Kinder in Notunterkünften ein und sorgen dafür, dass sie sicher und geschützt sind - dies gilt besonders für unbegleitete Mädchen.
  • Darüber hinaus unterstützt Plan die Koordinierung der nationalen Hilfsmaßnahmen und hilft beim Wiederaufbau.

Ja, ich unterstütze die Nothilfe für Zentralamerika!

Hilfe für Menschen in Notsituationen

Jetzt online spenden oder per Überweisung an (wenn vorhanden, unter Angabe Ihrer Paten-/Referenznummer):
Plan International
Erste Bank
IBAN: AT04 2011 1829 8724 4001
BIC: GIBAATWWXXX
Stichwort: Nothilfe Hurrikan Iota

Was ist passiert?

Am frühen Morgen des 17. November brach der Hurrikan „Iota“ mit unvorstellbarer Wucht über Zentralamerika herein und richtete enorme Verwüstungen in El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragua an. „Iota“ ist ein Hurrikan der höchsten Kategorie 5 und trifft vier Millionen Menschen in einer eine Region, die nur zwei Wochen zuvor vom Sturm „Eta“ verwüstet wurde.

Durch die unvorstellbare Zerstörungskraft des Hurrikans haben bereits über 140.000 Menschen ihr Zuhause verloren und leben in überfüllten Notunterkünften. Zudem fehlt es an Versorgungsmaterial, sauberem Wasser und Nahrung.Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus sind unmöglich.

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Weitere News zum Thema
Ein Wandbild zeigt wichtige Botschaften auf Spanisch
Aktivist:innen in Honduras: Im Einsatz für Menschenrechte

Morde, Vertreibungen, Gewalt gegen Frauen: Honduras ist eines der gefährlichsten Länder der Welt. Aktivist:innen, die gegen Willkür und Ausbeutung vorgehen, müssen um ihr Leben fürchten. Plan unterstützt sie dabei, gewaltfrei zu ihrem Recht zu kommen.

Plan International ist Charity Partner der DSV Damen-Skisprung-Nationalmannschaft
Vier-Chancen-Tournee für Gleichberechtigung startet beim Skisprung-Weltcup in Klingenthal

Die Damen-Skisprung-Nationalmannschaft um „Kinder brauchen Fans!“ -Botschafterin Luisa Görlich ist seit März 2021 Charity-Partner von Plan International Deutschland. Gemeinsam starten sie jetzt die Mitmachaktion Vier-Chancen-Tournee: Bei vier Springen der DSV-Damen können Fans Spenden sammeln – und damit Gleichberechtigungsprojekte von Plan International Deutschland in Togo, Kambodscha, Vietnam und Guatemala unterstützen.

Dürren bedrohen immer mehr Familien im südlichen Afrika, wie dieses Mädchen in Mozambique. ©Plan International
Klimakrise in Sambia und Simbabwe trifft Mädchen und junge Frauen besonders stark

Abbruch der Schule, viel zu frühe Heirat, Zunahme sexueller Übergriffe: Die Folgen des Klimawandels verschärfen bestehende Geschlechterungleichheiten und drohen wichtige Entwicklungserfolge für Mädchen und Frauen zunichte zu machen. Das verdeutlicht der Bericht „Heranwachsende Mädchen in der Klimakrise“.

Interessant? Weitersagen: