In der Projektregion Geita ist die Arbeit von Kindern im Goldbergbau verbreitet.
In der Projektregion Geita ist die Arbeit von Kindern im Goldbergbau verbreitet. © Erik Thallaug/Plan

Maßnahmen gegen Kinderarbeit in Tansania

In und um die Goldminen von Geita arbeiten viele Kinder im Kleinbergbau – manchmal bis zu 14 Stunden am Tag. Sie können nicht zur Schule gehen und sind einem besonders hohen Risiko von Gewalt und Missbrauch ausgesetzt. Für die Kinder in Geita bedeutet dieses Leben einen Teufelskreis aus Armut und fehlender Bildung, dem sie kaum entkommen können. Wir von Plan International engagieren uns gegen Kinderarbeit und geben Mädchen und Jungen die Chance, wieder zur Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu machen.

Infos zum Projekt

Dieses Projekt ist erfolgreich finanziert

Dieses Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Patenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds unterstützen.


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerks.

Was wir in Tansania erreicht haben

Karte Tansania

In der vierjährigen Projektlaufzeit von 2015 bis 2019 haben wir – im Kampf gegen Kinderarbeit – rund 430.000 Menschen durch Aufklärungs- und Fördermaßnahmen erreicht. Unter ihnen 243.000 Kinder, von denen einige sehr gefährliche Arbeit im Goldbergbau von Geita leisteten.

Im Zuge des Projektes haben wir erreicht, dass 20.191 Kinder im Alter zwischen fünf und 18 Jahren ihre Arbeit in den Minen, in der Prostitution oder in anderen ausbeuterischen und gefährlichen Arbeitsverhältnissen beendet haben. 5.177 einkommensschwache Haushalte konnten wir durch Spargruppen und Ausbildungsmaßnahmen dabei unterstützen, ihre finanzielle Situation zu verbessern. 

Unsere Projekterfolge: April 2015 – April 2019

Die Erfolge

  • 20.191 Mädchen und Jungen haben die Kinderarbeit beendet.
  • 4.000 durch Kinderarbeit gefährdete oder betroffene Kinder wurden mit Schulmaterialien unterstützt.
  • 5.177 einkommensschwache Haushalte konnten ihre wirtschaftliche Situation verbessern.
  • 1.980 Mädchen und Jungen engagieren sich in Kinderräten für die Abschaffung der Kinderarbeit.

Prüfung und Bewertung

Während der gesamten Laufzeit des Projektes fanden regelmäßige Treffen aller beteiligten Partner statt. Dort wurden die Projektfortschritte besprochen, gewonnene Erfahrungen ausgetauscht und nötige Korrekturen bei der Umsetzung der Maßnahmen vorgenommen. Nach der Hälfte sowie nach Beendigung des Projektes wurde eine ausführliche Evaluierung durchgeführt.

Im Juli 2019 haben wir ein Folgeprojekt gestartet, um unsere erfolgreiche Arbeit zum Schutz der Kinder in Geita fortzuführen. So wollen wir weiter dazu beitragen, die Kinderarbeit in der Region abzuschaffen und auch andere Formen der Gewalt gegen Kinder zu beenden.

Abschlussbericht

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Weitere News zum Thema
Jetzt Tor-Patenschaft übernehmen & gewinnen
Jetzt Tor-Patenschaft übernehmen & gewinnen

In einer gemeinsamen Aktion mit Plans Kooperationspartner, dem Deutschen Handballbund, wird das Plan-Projekt "Sport schafft sichere Schulen in Hanoi" in Vietnam unterstützt. Mit einer Tor-Patenschaft ihrer Lieblingsspieler können Fans unter dem Motto #TorefürKinderrechte den Bau von vier Sportplätzen an Schulen im Projekt fördern. Darüberhinaus haben die Teilnehmer:innen die Möglichkeit die Spieler des DHB-Teams hautnah zu erleben.

5 Kinder, die auf dem Rücken liegen und ihre Hände zu Brillen formen, durch die sie in die Kamera schauen
Verpasste Chance: Kinderrechte kommen erstmal nicht ins Grundgesetz

Plan International kritisiert gescheiterte Aufnahme von Kinderrechten im Grundgesetz

Anstatt das Wohl von geflüchteten Jungen und Mädchen zu priorisieren, gibt der EU-Reformvorschlag für ein Migrations- und Asylpaket Raum für eine Missachtung von Kinderrechten. © Canva
EU-Reform des Migrations- und Asylpaket: Plan International fordert Nachbesserungen

Die Rechte von Kindern werden in den Vorschlägen der Europäischen Kommission für ein Migrations- und Asylpaket nicht ausreichend berücksichtig. Plan International Deutschland fordert gemeinsam mit weiteren Organisationen, dass das künftige „Migrations- und Asylpaket“ die Prüfung des besonderen Schutzbedarfs von Kindern zwingend vorschreibt und eine kindgerechte Unterbringung sicherstellt.

Interessant? Weitersagen: