Weltweite Hilfe
Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Ihre Patenschaft in Guatemala hilft: Seit 1978 setzen wir uns vor Ort für eine bessere Kindergesundheit ein.
Ihre Patenschaft in Guatemala hilft: Seit 1978 setzen wir uns vor Ort für eine bessere Kindergesundheit ein. © Plan

Patenschaft für Kinder in Guatemala

Ein Großteil der Guatemalteken lebt in Armut, auch viele Kinder sind betroffen. Denn bislang konnten die schwerwiegenden strukturellen Probleme des Landes nicht bewältigt werden. Der Großteil der Agrarwirtschaft aber auch des Bankwesens und des Handels konzentriert sich in den Händen einer kleinen und politisch sehr einflussreichen Elite. Wir von Plan International setzen uns dafür ein, dass sich die Lebensbedingungen in Guatemala für alle nachhaltig verbessern. Helfen auch Sie mir Ihrer Spende.

Unser Engagement in Guatemala

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie haben wir zusammen mit Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1978
  • 2015 mehr als 36.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Hygiene, Bildung, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern und Frauen, Katastrophenvorsorge

Patenschaft übernehmen

  • Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  • Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde
  • Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  • Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  • Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Für Guatemala spenden

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Guatemala?

Seit 1978 arbeitet Plan International in Guatemala und erreichte 2017 das Umfeld von über 36.000 Patenkindern und ihren Familien. Wir arbeiten hauptsächlich in ländlichen Gebieten, wo die Mehrheit der indigenen Bevölkerung lebt. Sie sind besonders arm, haben kaum Zugang zu Bildungseinrichtungen und werden ausgegrenzt. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Stärkung von Frauen und Mädchen, die meist diskriminiert werden und häufig Gewalt ausgesetzt sind.

Jarol - ein Patenkind aus Guatemala erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Guatemala helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Guatemala

Seitdem wir von Plan International in Guatemala agieren, konnten wir bereits einige Projekte mit Ihrer Hilfe erfolgreich realisieren. Erfahren Sie hier, wie Ihre Spende verwendet wird und lesen Sie mehr über unsere aktuellen Programme im Land.

Benachteiligte indigene Mädchen sollen Zugang zu Bildung und wirtschaftliche Perspektiven erhalten. Wir setzen uns dafür ein, dass Mädchen und junge Frauen an sicheren Schulen lernen können, an denen Beteiligung, Geschlechtergerechtigkeit und Gewaltprävention gefördert werden. Dazu sensibilisieren wir Eltern für die Bedeutung der Schulbildung ihrer Kinder - auch über die Grundschule hinaus. Unsere Stipendien-Programme unterstützen speziell Mädchen und junge Frauen dabei, die weiterführende Schule zu besuchen und erfolgreich abzuschließen. Spezielle Trainings helfen Eltern, Jugendlichen sowie Lehrkräften dabei, ihr Wissen zu wichtigen Themen, wie sexuelle und reproduktive Rechte oder geschlechtsspezifische Gewalt, zu erweitern. Dies trägt auch dazu bei, für Mädchen ein sicheres Umfeld an Schulen zu schaffen.

Auch auf Regierungsebene setzen wir uns etwa beim Bildungsministerium dafür ein, den Zugang zu weiterführender Bildung zu verbessern. Gemeinsam mit öffentlichen und privaten Partnern führen wir berufliche Qualifizierungsmaßnahmen für junge indigene Frauen durch,um ihre Berufschancen zu verbessern. Wir organisieren Jobmessen und helfen, gemeinsam Geschäftsideen zu entwickeln und diese über Mikrokredite zu realisieren.

Wir unterstützen Jugendliche und junge Erwachsene dabei, mehr über sexuelle und reproduktive Rechte zu lernen, diese Rechte einzufordern und im Alltag zu leben. Außerdem helfen wir dabei, Netzwerke von Jugendlichen aufzubauen, um auf gesellschaftliche Entwicklungen und Entscheidungen Einfluss zu nehmen, die eben diese Rechte betreffen. Wir wollen Eltern und Gemeindevorstehende mobilisieren, sich gegen frühe Schwangerschaften und deren Ursachen einzusetzen.

Zudem unterstützen wir den gesellschaftlichen Dialog über das Recht auf Schutz vor Gewalt und Missbrauch und führen Aufklärungskampagnen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Gleichberechtigung auf lokaler und nationaler Ebene durch. Wir wollen erreichen, dass sich Behörden und Regierungsstellen stärker gegen Kinderheirat und sexuelle Gewalt einsetzen. In diesem Zusammenhang sensibilisieren wir Mitarbeiter:innen der Justizbehörde und andere Verantwortliche für Themen wie sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Kinderarbeit. Außerdem wirken wir am Aufbau eines Netzwerkes von Behörden und zivilgesellschaftlichen Organisationen mit, mit dem Ziel, dass Opfer von Gewalt und Missbrauch schnell Hilfe erhalten.

Gemeinsam mit Müttern und Vätern wollen wir dafür sorgen, dass Kleinkinder und Kinder die richtige Fürsorge erfahren und sich ihre Ernährungssituation verbessert. Wir erhöhen die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln und Eltern lernen, kindgerechte und gesunde Nahrung zuzubereiten. Dazu gehört auch, Geburtshelferinnen für die Bedeutung des Stillens zu sensibilisieren, so dass sie ihr Wissen an junge Mütter weitergeben können. Außerdem setzen wir uns für eine Verbesserung des lokalen Gesundheitswesens und insbesondere der Mutter- und Kind-Gesundheit ein.

Wir bieten Workshops für junge Väter an, um sie für eine aktive Vaterschaft zu gewinnen und klären darüber auf, welche wichtige Rolle sie für die Entwicklung ihrer Kinder spielen. Wir wollen, dass Kinder in einer gewaltfreien Umgebung groß werden. Daher sensibilisieren wir Mädchen und Jungen über Risiken und vermitteln ihnen was sie zu ihrem eigenen Schutz tun können. Eltern und andere Verantwortliche lernen mehr über positive und gewaltfreie Erziehungsmethoden.

Zudem stärken wir Kinderschutzmechanismen in den Gemeinden, so dass Gewalt und Missbrauch vorgebeugt wird und Anlaufstellen für Hilfsbedürftige bestehen.

Paten Gruppenreise Guatemala

Guatemala im Überblick

Guatemala liegt in Mittelamerika und grenzt im Norden an Mexiko, im Osten an Belize und im Süden an Honduras und El Salvador. Das Land hat sowohl eine Küste zum Pazifik als auch zur Karibik. Während das nördlich gelegene Tiefland von tropischem Regenwald geprägt ist, durchziehen Gebirge und Vulkane von über 4.000 Metern Höhe das zentrale Hochland. Guatemala weist eine große ethnische und kulturelle Vielfalt auf. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung  sind indigener Abstammung.

Einwohner17,20 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung74 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit*26 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf**7 378 USD (D: 47 640 US$)
Alphabetisierungsrate***Frauen 93 %, Männer 95 %
Landesfläche108 889 km², (D: 357 050 km²)
HauptstadtGuatemala-Stadt
LandessprachenSpanisch und über 50 indigene Sprachen
ReligionChristentum
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Nach der Unabhängigkeit von Spanien im Jahre 1821 wurde das Land – mit Ausnahme eines Jahrzehnts der vorübergehenden Demokratisierung nach dem 2. Weltkrieg – autoritär regiert. Immer wieder kam es zu Staatsstreichen und Verfassungsänderungen. Seit 1960 bekämpften Guerillaverbände die jeweiligen Regierungen. Von den Auswirkungen des Krieges war insbesondere die indigenen Bevölkerung massiv betroffen. Der 36 Jahre andauernde blutige Bürgerkrieg konnte erst im Jahr 1996 beendet werden. Seit 1985 werden regelmäßige Wahlen abgehalten.

Die heutige Situation in Guatemala

Bislang konnten die schwerwiegenden strukturellen Probleme des Landes nicht bewältigt werden. Der Großteil der Agrarwirtschaft aber auch des Bankwesens und des Handels konzentriert sich in den Händen einer kleinen und politisch sehr einflussreichen Elite, die tiefgreifende Reformen verhindert. Dem gegenüber lebt ein Großteil der Guatemalteken in Armut. Unter der indigenen Bevölkerung ist der Anteil sogar noch höher. Insgesamt verfügt der Staat über zu geringe Einnahmen, um eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Staatspräsident ist seit 2016 Jimmy Morales. Guatemala ist eines der am meisten von Gewalt betroffenen Länder in Süd- und Mittelamerika. Organisierte Kriminalität, Drogenschmuggel, Jugendgangs, sowie eine sehr hohe Mordrate zählen zu den dringendsten Problemen.

Eine Videobotschaft aus Guatemala

Plan International hat in den Gemeinden Los Amates und Morales in Guatemala 18 Jahre Entwicklungsarbeit geleistet. Die Lebensumstände der vor Ort lebenden Menschen und vor allem die der Kinder haben sich seitdem nachhaltig verbessert. Die Gemeinden wurden in die Lage versetzt, die positive Entwicklungen eigenverantwortlich weiterzuführen. Daher verlässt Plan International nun dieses Projektgebiet und verstärkt das Engagement in anderen Regionen Guatemalas, in denen Hilfe dringend benötigt wird. Besonders Kinder indigener Abstammung leben häufig in Armut und benötigen Unterstützung für eine gesunde Entwicklung. Im nachfolgenden Video erzählen ehemalige Patenkinder und andere Gemeindemitglieder sowie Plan-Mitarbeiter von der Bedeutung, die Plans Arbeit für ihr Leben und die Entwicklung ihrer Gemeinden sowie ihres Landes hat.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Adele Neuhauser
Adele NeuhauserSchauspielerin und Plan-Unterstützerin

„Plan spürt Missstände auf, wie zum Beispiel die Diskriminierung von Mädchen in einigen Entwicklungsländern. Doch Plan prangert nicht an, sondern hilft sensibel die schwierigen Lebenssituationen vieler Kinder zu verbessern. Mit einer Patenschaft von Plan können wir alle dazu beitragen, dass dieser Prozess stetig voranschreitet und Kinder ein würdiges Leben führen können.“

Weiterlesen

... und Pat:innen für Guatemala

Ja, ich möchte in Guatemala helfen!

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Weitere News zum Thema
Man sieht eine menge Holzplanken von abgedeckten Dächern auf dem Boden herumliegen, im Hintergrund umgewehte Palmen und zerstörte Häuserser
Update: Hurrikane Eta und Iota hinterlassen schwere Schäden in Zentralamerika

Innerhalb von zwei Wochen haben zwei Hurrikane der Kategorie vier - Eta und Iota - Zentralamerika schwer getroffen und die ohnehin schwierige Situation in Nicaragua, Honduras, Guatemala und El Salvador noch verschärft. Nothilfe-Teams von Plan International leisten vor Ort Nothilfe.

Peru verhängte eine der frühesten, strengsten und längsten Lockdowns in Lateinamerika, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen. ©Plan International / Fiorella Ramos
Covid-19: Gewalt gegen indigene Mädchen wächst

Die Corona-Pandemie hat die Armut und Gewalt gegen Mädchen und Frauen in Lateinamerika verschärft. Insbesondere Indigene, die sich nicht ausreichend schützen können, sind davon betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Gesunde Kinder trotz Klimawandel

In Guatemala hat der Klimawandel gravierende Auswirkungen auf die Lebensgrundlagen der Bevölkerung. In den Projektregionen Baja Verapaz und Quiché haben lange Trockenzeiten die Ernährungslage verschärft. Vor allem viele Kinder sind von Mangelernährung betroffen. In diesem Projekt wollen wir ihnen ein gesundes Aufwachsen ermöglichen und die Gemeinden unterstützen, sich an die Herausforderungen des Klimawandels anzupassen. 700 junge Frauen und Mütter lernen im Projekt, wie sie „grüne Unternehmen“ gründen.

Mädchennetzwerke: Gemeinsam sind wir stark

In Guatemala setzen wir uns mit diesem Projekt für die Gleichberechtigung und politische Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen ein. Denn insbesondere indigene Mädchen und Frauen werden dort häufig diskriminiert. Das Projekt ist Teil unseres Girls-Lead-Programms, mit dem wir Mädchen und junge Frauen stärken, damit sie ihre Rechte einfordern und Einfluss auf Entscheidungen nehmen können, die ihr Leben beeinflussen.

Interessant? Weitersagen: