Seit 1963 setzt wir von Plan uns für den Schutz von Kindern in Ecuador ein.
Seit 1963 setzt wir von Plan uns für den Schutz von Kindern in Ecuador ein. © Plan/Antje Schröder

Patenschaft für Kinder in Ecuador

In Ecuador lebt die Mehrheit der ländlichen Bevölkerung in Armut. Wir von Plan International setzen uns dafür ein, dass sich die Lebensbedingungen für Kinder, Familien und Gemeinden in den ländlichen Gebieten langfristig verbessern und tragen zu einer beruflichen Perspektive in unseren Projektregionen bei.

Unser Engagement in Ecuador

Die Länderstrategie von Plan International bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern.

  • Programmarbeit seit 1963
  • 2015 rund 45.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Bildung, Gesundheit, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern, Katastrophenvorsorge

Ja, ich möchte in Ecuador helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Ecuador?

Plan International ist seit 1963 in Ecuador tätig. Ende 2015 erreichte Plan International mit seiner Arbeit das Umfeld von 45.000 Patenkindern und ihren Familien. Das Kinderhilfswerk konzentriert seine Arbeit auf die Unterstützung indigener Bevölkerungsgruppen in ländlichen Gebieten sowie auf arme Familien in den Slums der Großstädte. Gerade Mädchen und Frauen sind dort besonders benachteiligt.

In Ecuador setzen wir von Plan International uns dafür ein, dass Kinder ihre Rechte auf Bildung, Gesundheitsvorsorge, Schutz und gesellschaftliche Teilhabe wahrnehmen können – unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft. Mit unseren umfassenden Programmen fördern wir vor allem indigene Bevölkerungsgruppen in ländlichen Gebieten sowie arme Familien in den Slums der Großstädte. Gerade Mädchen und Frauen sind dort besonders benachteiligt und werden häufig diskriminiert. Wir setzen uns dafür ein, dass sie in ihren Gemeinden Gehör finden.

Unsere Programme in Ecuador tragen zu besseren Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche im Land bei. Erfahren Sie nachfolgend, wofür wir die Mittel, die aus Ihren Patenschaften zusammenkommen, in Ecuador einsetzen.

Vanesa - ein Patenkind aus Ecuador erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Ecuador helfen!

Ein sicheres Umfeld für Kinder und Jugendliche

Gewalt in den Schulen und Gemeinden, aber auch innerhalb der Familien gehört zum Alltag vieler Kinder. Eltern und Lehrkräfte wissen zu wenig über gewaltfreie Erziehung und Förderung. Zudem sind Kindesmissbrauch und Kinderarbeit weit verbreitet. Das Gewaltpotenzial und die Bedrohung durch kriminelle Banden, mittlerweile auch in ländlichen Gebieten, stellt für Kinder eine immer größer werdende Gefahr dar.

Plan International setzt sich dafür ein, Kinderrechte bei den Kindern und in den Gemeinden bekannt zu machen und für ihre Umsetzung zu sorgen. Dies trägt dazu bei, eine Kultur des gegenseitigen Respekts zu schaffen. Gemeinsam mit allen Beteiligten werden geeignete Programme entwickelt, um auf Kindesmissbrauch, Kinderarbeit und Gewalt an Kindern aufmerksam zu machen und diese Kinderrechtsverletzungen zu bekämpfen.

Gesund aufwachsen und fürs Leben lernen

Die medizinische Versorgung insbesondere der indigenen Volksgruppen in ländlichen Gebieten ist unzureichend. Vor allem Kinder unter fünf Jahren, Schwangere und Mütter sind mangelernährt und gesundheitlich geschwächt. Das Gesundheitssystem ist schlecht ausgebaut. Zudem stellen eine unzureichende Grundbildung und eine hohe Abbrecherquote in der Grundschule nach wie vor ein Problem dar. Obwohl etwa 90 Prozent der Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren eine Grundschule besuchen, bricht fast die Hälfte von ihnen die Schule vorzeitig wieder ab.

Kindorientierte Katastrophenvorsorge und Hilfe

Ecuador ist ein katastrophengefährdetes Land. Es liegt in einer Erdbebenzone und hat mehrere aktive Vulkane. Die Küste ist besonders von den Auswirkungen des Klimaphänomens El Niño betroffen, welches in Ecuador zu einer erhöhten Temperatur an der Wasseroberfläche führt und in unregelmäßigen Abständen schwere Naturkatastrophen auslöst.

Plan International unterstützt die Gemeinden in den Projektregionen darin, Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen und Schutzmechanismen zu entwickeln, um die Risiken von Naturkatastrophen zu minimieren und bestmöglich auf drohende Gefahren vorbereitet zu sein.

Ecuador im Überblick

Ecuador liegt im Nordwesten Südamerikas direkt am Äquator. Das Land teilt sich in drei Regionen: das Küsten-Tiefland im Westen, das tropische Amazonasbecken im Osten und das zentrale Anden-Hochland. Während die durchschnittliche Temperatur im Hochland bei zwölf Grad Celsius liegt, sind die Regenwaldgebiete des Amazonas sehr heiß und feucht. In Ecuador lebt eine Vielzahl ethnischer Gruppen. Darunter viele indigene Volksgruppen, Mestizen sowie Afro-Ecuadorianer. Es existieren zahlreiche regionale Sprachen.

Einwohner 15,7 Mio. (Deutschland: 82,7 Mio.)
ø Lebenserwartung 76 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 23 von 1.000 (D: 4 von 1.000)
BNE** pro Kopf 5.510 USD (D: 46.100 USD)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 99 %, Männer 99 %
Landesfläche 256.370 qkm, (D: 357.050 qkm)
Hauptstadt Quito
Landessprachen Spanisch, indigene Sprachen (Quechua und Shuar)
Religion Christentum
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF-Report 2015, UNDP „Bericht über die menschliche Entwicklung 2015“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Im 16. Jahrhundert eroberten die Spanier Ecuador und zerstörten das Inkareich, das sich bis dahin über Peru bis nach Chile und Argentinien erstreckte. Sie regierten das Land zunächst von Peru und später von Groß-Kolumbien aus. 1822 erlangte Ecuador unter Simón Bolívar die Unabhängigkeit und wurde 1830 selbstständige Republik.

Die heutige Situation in Ecuador

In den vergangenen Jahren führten wirtschaftliche und sozialpolitische Entscheidungen der Regierung immer wieder zu Protesten bei der Bevölkerung, insbesondere bei den indigenen Volksgruppen. Dennoch blieb die politische Situation stabil. Seit 2007 ist Rafael Correa Delgado Präsident Ecuadors. Die Mehrheit der Bevölkerung in den ländlichen Gebieten ist arm und lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft. Vor allem Männer zieht es in die Städte in der Hoffnung, Arbeit zu finden. Dort leben die Menschen jedoch oft beengt in provisorischen Unterkünften in den Slums der Großstädte.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Adele Neuhauser ist Plan-Unterstützerin.
Adele Neuhauser, Schauspielerin und Plan-Unterstützerin

„Plan spürt Missstände auf, wie zum Beispiel die Diskriminierung von Mädchen in einigen Entwicklungsländern. Doch Plan prangert nicht an, sondern hilft sensibel die schwierigen Lebenssituationen vieler Kinder zu verbessern.“

Weitere Unterstützer
Ja, ich möchte in Ecuador helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,9%)
  • Werbeausgaben und
    Öffentlichkeitsarbeit (12,4%)
  • Verwaltungsausgaben (5,7%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012

Um die Verwaltungskosten möglichst niedrig zu halten, gehört das Plan-Büro in Österreich zu Plan International Deutschland e.V.. Ihre Spende ist natürlich auch in Österreich steuerlich absetzbar!

Das könnte Sie auch interessieren:
In Ecuador lebt eine Vielzahl ethnischer Gruppen, darunter viele indigene Völker.
Ecuador im Überblick Weiterlesen
Interessant? Weitersagen: