Die hungrigsten Plätze der Erde

Foto: Ollivier Girard

Die globale Ernährungskrise verstärkt sich, weil Versorgungsketten zusammenbrechen und die Preise so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr steigen. Vielerorts läuft die Zeit für die Kinder ab.

Wenn Lebensmittel knapp sind, essen Mädchen oft weniger. Sie bekommen zuletzt und nur, was noch übrig ist. Bestehende Kinderschutzprobleme werden sichtbarer: Mädchen sind unter den akuten Versorgungsengpässen einem erhöhten Risiko ausgesetzt, von der Schule genommen, früh verheiratet beziehungsweise zwangsverheiratet zu werden. Sie werden häufiger – selbst noch minderjährig – schwanger und sexuell ausgebeutet. Mädchen und Frauen, aber auch Säuglinge, Kinder und Jugendliche, sind besonders anfällig für die Folgen von Unterernährung.

Dunia (13) aus Kenia
Dunia (13) aus KeniaPlan International
Maisernte in Benin
Maisernte in BeninOllivier Girard

Ernteausfälle und Hungersnöte verhindern

„Die Hungersnot steht buchstäblich vor der Tür“, warnt Dr. Unni Krishnan, globaler Leiter der Humanitären Hilfe bei Plan International. „Die Ukraine ernährt mit ihren Ernten normalerweise 400 Millionen Menschen weltweit und mit jedem Tag, an dem der Konflikt dort andauert, werden die verheerenden Auswirkungen spürbarer. Denn mit den rapide steigenden Lebensmittelpreisen wird die vielerorts schlechte Versorgungssituation extrem ernst.“

Die hungrigsten Plätze der Erde

„Frühzeitiges Handeln rettet Leben und die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen!“

Dr. Unni Krishnan, globaler Leiter der Humanitären Hilfe bei Plan International

Nach Angaben der Vereinten Nationen waren 2021 rund 928 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen – ein Anstieg um 148 Millionen im Vergleich zu 2020. In den Ländern, die bereits mit wachsendem Hunger zu kämpfen haben, geht jeder achte Mensch, viele davon Frauen und Kinder, hungrig zu Bett. 44 Millionen Menschen stehen am Rande des Verhungerns oder sind von Hungersnot bedroht.

Nicht weniger als 45 Millionen Kinder leiden an der akutesten Form der Unterernährung. Die Vereinten Nationen warnen, dass täglich bis zu 300.000 Menschen verhungern könnten, wenn die lebensrettende humanitäre Hilfe nicht dringend verstärkt wird. „Frühzeitiges Handeln rettet Leben und die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen“, sagt Plan-Experte Krishnan.

Abhängig von Nahrungsmittelimporten

Die Länder entlang der zentralen Sahelzone in Westafrika sind schon seit Jahren von Hunger geplagt. Viele Anrainerstaaten sind in hohem Maße von Weizenimporten abhängig, deren Lieferketten durch den Krieg in der Ukraine unterbrochen sind. Der bewaffnete Konflikt in der Ukraine wird die Lebensmittelpreise weiter in die Höhe treiben und damit die Hungerkrise in Ländern wie Burkina Faso, Mali und Niger weiter verschärfen.

Für 2022 wurde bereits prognostiziert, dass mehr als 61 Millionen Menschen in der Region West- und Zentralafrika humanitäre Hilfe und Schutz benötigen werden. Für inzwischen 22 Millionen Menschen ist die Ernährung gefährdet, nachdem bereits 2021 ein drastischer Anstieg des humanitären Bedarfs in der zentralen Sahelzone verzeichnet worden war.

Was bedeutet Unterernährung?

Chronische Unterernährung hat eine zu geringe Körpergröße im Verhältnis zum Alter zur Folge (Wachstumsverzögerung). Bei akuter Unterernährung oder Auszehrung ist das Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße zu gering. Oftmals ist im Zusammenhang mit Unterernährung von Mangelernährung die Rede.

Mehr erfahren
Überschwemmungen in der nigrischen Hauptstadt Niamey
Überschwemmungen in der nigrischen Hauptstadt NiameyPlan International
Verdurstetes Vieh im kenianischen Tana River-Bezirk
Verdurstetes Vieh im kenianischen Tana River-BezirkJackson Njehia

Brennpunkt Ostafrika

Auf der anderen Seite des Kontinents – in Ostafrika – sind mehr als 20 Millionen Menschen dringend auf Nahrungsmittel und Wasser angewiesen. Vor allem in Äthiopien, Kenia und Somalia sind durch extreme Dürren die Ernten von Millionen Familien ausgefallen. Tausende Tiere, die einen Lebensunterhalt für Hirtenfamilien bedeuteten, sind verendet.

Die Lebensmittelpreise steigen in den von der Dürre betroffenen Gebieten seit vielen Monaten an, was auf eine Kombination aus makroökonomischen Herausforderungen und unterdurchschnittlichen Ernten zurückzuführen ist. Die betroffenen Familien können sich nicht einmal mehr die grundlegendsten Dinge leisten. Die Dürre hat vielerorts Wasserstellen versiegen lassen, sodass Frauen und Mädchen gezwungen sind, längere Strecken zu Fuß zurückzulegen, um an Wasser zu gelangen. Sie bewerkstelligen traditionell die Haushaltsführung und Versorgung mit Wasser. Doch das Risiko steigt, dass sie auf den weiten Wegen geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind.

Die Versorgungskrise trifft auch und gerade Mädchen in Libanon
Die Versorgungskrise trifft auch und gerade Mädchen in LibanonSima Diab

Versorgungskrisen verstärken den Armutskreislauf

In anderen Teilen der Welt, beispielsweise in Guatemala und im Libanon, können Familien nur überleben, wenn sie ihre Kinder von der Schule nehmen, damit sie arbeiten und etwas zum Einkommen und Überleben der Familien beitragen können – ein Bruch der Kinderrechte.

Während die Auswirkungen der unsicheren Ernährungslage überall spürbar sind, werden die dramatischen Folgen für heranwachsende Mädchen oft gar nicht wahrgenommen. Mädchen sind bei der Verteilung von knappen Nahrungsmitteln neuen Risiken wie sexueller Ausbeutung, Missbrauch, Gewalt und Belästigung ausgesetzt. Gleichzeitig werden ihr Wohlergehen und ihre Zukunftschancen untergraben, indem sie nicht mehr am Unterricht teilnehmen können, sondern zur Arbeit gezwungen sind.

Plan International verteilt Einkaufsgutscheine an bedürftige Familien
Plan International verteilt Einkaufsgutscheine an bedürftige FamilienFran Afonso
Corona-Pandemie 2020: 33.000 Patenkind-Familien in Honduras erhielten Nahrungsmittel
Corona-Pandemie 2020: 33.000 Patenkind-Familien in Honduras erhielten NahrungsmittelPlan International

Maßnahmen von Plan International

Wir von Plan International reagieren auf die globale Hungerkrise an 17 Brennpunkten der Welt. Unsere Teams unterstützen Schulspeisungen, organisieren Bargeld- und Gutscheinhilfe für betroffene Familien, fördern Geldtransfers sowie die Nahrungsmittelverteilung.

Im Rahmen weiterer Projekte unterstützen wir die Wiederherstellung von Lebensgrundlagen, indem besonders genügsames Saatgut sowie Nutztiere an von Dürre betroffene Gemeinden verteilt werden. Im Falle von Überschwemmungen ersetzt Plan International verloren gegangene Fischerei- und Agrarausrüstung – und vieles mehr.

Der Nothilfe-Fonds

Weltweit nimmt die Zahl der Krisen zu: Hunger, Krankheiten, Naturkatastrophen und bewaffnete Konflikte bedrohen Gesundheit, Lebensgrundlagen und die Zukunft von Millionen Menschen. Gerade Kinder sind in unübersichtlichen Situationen der Not oft diejenigen, die am wenigsten Beachtung finden. Mit Ihrer Spende schenken Sie Kindern und ihren Familien, die heute in Not sind, eine Perspektive für morgen.

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter