Mädchen in Kenia schlagen Alarm: Gewalt und sexueller Missbrauch nehmen zu

Foto: Plan International

Gewalt und sexueller Missbrauch nehmen angesichts der anhaltenden Dürre im Norden Kenias zu, stellt eine aktuelle Umfrage von Plan International fest.

Seit die Dürre sich im Norden Kenias ausbreitet, vielen Menschen die Lebensgrundlage nimmt und den Hunger verstärkt, haben die Fälle von sexueller Gewalt drastisch zugenommen. In einer kürzlich von Plan International durchgeführte Befragung in zwei Unterbezirken in Marsabit – North Horr und Laisamis – gaben 12 Prozent der Mädchen an, vergewaltigt worden zu sein. 17 Prozent der Mädchen sagten, sie seien sexuell belästigt worden, 15 Prozent erzählten, dass sie zu Hause Gewalt erlebt haben. Und eines von zehn Mädchen gab an, dass es außerhalb ihres Hauses angegriffen wurde.

„Die Situation wird durch die Tatsache verschlimmert, dass die Kinder nicht mehr zur Schule gehen, weil sie im Haushalt helfen. Dadurch werden sie von dem einzigen Ort ferngehalten, den sie als sicher ansehen, und sind Gewalt sowohl innerhalb als auch außerhalb ihres Zuhauses ausgesetzt“, sagt Atieno Onyonyi, Landesdirektor von Plan International Kenia.

Mehr als die Hälfte der befragten Eltern gab an, dass ihre Kinder seit der Dürre nicht mehr zur Schule gehen. Die meisten der befragten Mädchen sagten, dass sie täglich mehr als eine Stunde zu Fuß unterwegs sind, um Wasser und Brennholz zu suchen, wobei 14 Prozent der Befragten den Eindruck hatten, dass der Weg zu den Wasserstellen für sie nicht sicher sei.

Ein Mädchen trägt ein Baby auf dem Rücken
Arare (8) kümmert sich als ältestes Kind der Familie jeden Tag um ihre Geschwister, während ihre Mutter loszieht, um Wasser, Nahrung und Feuerholz zu suchen. Plan International
eine trockene Landschaft, darauf liegt das Skelett einer Kuh
Die Dürre rafft das Vieh dahin – für viele Familien eine wichtige Lebensgrundlage.Jackson Njehia

Mehr Kinderehen – und kein Ort, an dem es Schutz gibt

Traditionelle Rollenbilder haben sich mit der Dürre weiter verstärkt. Zudem wurden Tausende Mädchen zwangsverheiratet: 39 Prozent gaben an, in den vergangenen sechs Monaten zur Kinderheirat gezwungen worden zu sein. In Folge der Trockenheit tragen zudem mehr Frauen die schwere Last, sich um ihre Familien zu kümmern und deren Grundbedürfnisse zu befriedigen. Sie sorgen sich um die Kinder, müssen Arbeit suchen, Nahrung und Wasser besorgen und sich um das Vieh kümmern. All das setzt sie der Gewalt aus.

Wenn sie Gewalt erfahren, gibt es für die meisten Mädchen und Frauen keinen Ort, an dem sie Schutz suchen können. Nur 3 Prozent der Befragten gaben an, Zugang zu einer Bratungsstelle zu haben und nur 1 von 100 Mädchen und Frauen hat Zugang zu psychosozialer Unterstützung. Fast die Hälfte der Befragten (43 Prozent) gab an, über gar keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten zu verfügen. Diejenigen, die einen solchen Zugang hatten, sagten, dass sie nicht in der Lage sind, die medizinische Versorgung zu bezahlen. Für die meisten der Befragten waren die einzigen Personen, an die sie sich wenden konnten, Familienmitglieder – die häufig auch die Gewalttäter:innen sind.

Ein zwölfjähriges Mädchen, das ein Kopftuch trägt, schaut in die Kamera
Najma (12) musste die Schule verlassen, weil es sich ihre Mutter nicht mehr leisten konnte. Najma hat Angst, dass ihre Mutter sie bald verheiratet.Plan International

Soforthilfe und humanitäre Unterstützung

In dieser Situation ist Soforthilfe mit lebensrettender humanitärer Unterstützung erforderlich. Die Maßnahmen sollten sich auf den Schutz von Mädchen und Frauen vor Gewalt, die Wasserknappheit, den Zugang zu Nahrungsmitteln, die Hygienebedürfnisse sowie Ernährungshilfe für Stillende und Schwangere, ältere Menschen, Waisen und Menschen mit Behinderung konzentrieren. In Reaktion auf die zunehmende Zahl an Gewalt sollten die Meldestrukturen und Rechtsschutzmechanismen gestärkt werden. Eltern, Gemeindevorsteher:innen und Anwält:innen müssen in die Lage versetzt werden, proaktiv zu handeln und den Meldemechanismus zu kennen. Zudem müssen Verbindungen zu etablierten Institutionen wie Polizeistationen geschaffen werden und es muss sichergestellt werden, dass es dort Gender- und Kinderreferate gibt sowie Überweisungssysteme, psychosoziale Unterstützung und Beratungsdienste, um Vorfälle von geschlechtsspezifischer Gewalt zu bekämpfen.

In Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern reagieren wir von Plan International auf die Krise in Marsabit mit lebensrettender humanitärer Hilfe für die Gemeinden, einschließlich Geldtransfers und Schulspeisungsprogrammen, um den Schulbesuch der Kinder sicherzustellen.

Nothilfe-Fonds

Weltweit nimmt die Zahl der Krisen zu: Hunger, Krankheiten, Naturkatastrophen und bewaffnete Konflikte bedrohen Gesundheit, Lebensgrundlagen und die Zukunft von Millionen Menschen. Gerade Kinder sind in unübersichtlichen Situationen der Not oft diejenigen, die am wenigsten Beachtung finden. Mit Ihrer Spende in unseren Nothilfe-Fonds helfen Sie uns, betroffene Kinder und ihre Familien weltweit zu unterstützen.

Jetzt unterstützen

Befragt wurden insgesamt 460 Personen, von denen 85 Prozent weiblich und 15 Prozent männlich waren. Außerdem wurden zwölf Fokusgruppendiskussionen mit Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 17 Jahren sowie Fokusgruppendiskussionen mit Jugendlichen (19-24 Jahre) und Erwachsenen (über 25 Jahre) durchgeführt.

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter