Girls Empowerment

Beiersdorf AG: Starke Partner für starke Mädchen und Frauen

Anfang September 2020 startete die zweijährige Zusammenarbeit von Plan International Deutschland und Beiersdorf zur Unterstützung von Mädchen und jungen Frauen in Ecuador, Kolumbien und Brasilien.

Anfang September 2020 startete die zweijährige Zusammenarbeit von Plan International Deutschland und Beiersdorf zur Unterstützung von Mädchen und jungen Frauen in Ecuador, Kolumbien und Brasilien. Im Februar 2021 folgen drei weitere gemeinsame Projekte in Ghana, Kenia und Nigeria.

Der Ausbruch von Covid-19 hat viele Länder in Lateinamerika und Afrika hart getroffen. Kinder, Mädchen und junge Frauen gehören in erster Linie zu den Leidtragenden. In Lateinamerika sind außerdem viele Geflüchtete aus Venezuela in einer prekären Situation. Die Lockdowns haben zu Schulschließungen und einem Anstieg von häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt geführt. Die Chance auf Bildung und ein selbstbestimmtes Leben bleibt dabei in vielen Fällen auf der Strecke.

Im Oktober 2020 riefen die Beiersdorf AG und Plan International deshalb drei gemeinsame Projekte in Ecuador, Kolumbien und Brasilien in Leben. Gemeinsam wollen wir Mädchen und junge Frauen darin stärken, ihr Recht auf Bildung und ein sicheres Leben wahrnehmen zu können.

Plan International verteilt insbesondere an Geflüchtete Hygienekits mit Binden, Unterwäsche, Handwaschseife, Zahnbürsten und Zahnpasta. Darin enthalten sind auch Informationsbroschüren rund um die Prävention von Covid-19. Besonders stark betroffene Familien, alleinerziehende Mütter und Opfer sexueller Gewalt erhalten finanzielle Unterstützung für Nahrungsmittel und Unterkünfte. Junge Frauen lernen in Online- und Offlineworkshops mehr über ihre sexuellen und reproduktiven Rechte, Prävention von und Reaktion auf geschlechtsbasierte Gewalt und Verhinderung von Frühschwangerschaften. Plan entwickelt zusammen mit jungen Frauen und Expert:innen aus den örtlichen Behörden entsprechende Aufklärungskampagnen. Zudem führen wir Schulungen mit Elterngruppen und Jungen durch, um genderstereotypes Verhalten bewusst zu machen und zu verändern.

Seit dem Beginn der politischen Krise in Venezuela haben laut UNHCR schätzungsweise 4.8 Millionen Menschen das Land verlassen. Es wird erwartet, dass diese Anzahl bis Dezember 2020 auf 5.5 Millionen steigt. Kolumbien verzeichnet die höchste Anzahl von Geflüchteten, etwa 1.8 Millionen. In Ecuador liegt die Zahl der Geflüchteten aus Venezuela bei ca. 374.000 und in Brasilien bei rund 123.000.1

[1] Quelle: Coordination Platform for Refugees and Migrants from Venezuela, “Refugee and Migrant Response Plan 2020”.

Erweiterung der Kooperation auf zwei Kontinente und sechs Länder

Ab Februar 2021 wird die Zusammenarbeit der Beiersdorf AG und Plan International um drei weitere Projekte in Ghana, Kenia und Nigeria erweitert. Die Projektaktivitäten richten sich vorrangig an Mädchen und junge Frauen, die dabei unterstützt werden, während der Coronakrise und darüber hinaus, ihr Leben selbst zu gestalten. Alle drei Projekte haben eine Laufzeit von zwei Jahren.

Durch den Ausbruch von Covid-19 wurden in den Projektländern die Schulen geschlossen. Da es besonders für Mädchen und junge Frauen kaum Möglichkeiten für digitalen Unterricht gibt, stieg die Zahl der Schulabbrüche an. Die verhängten Beschränkungen haben Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage und die Lebensumstände besonders der ärmeren Bevölkerung. Kinder, insbesondere Mädchen, müssen während der Krise noch mehr Aufgaben im Haushalt übernehmen als sonst. Dadurch wächst das Risiko, dass Familien auch nach Schulöffnung die Wichtigkeit von Bildung vernachlässigen. Außerdem sind Mädchen in dieser Situation verstärkt dem Risiko schwerer Kinderrechtsverletzungen wie (sexualisierter) Gewalt und Kinderheirat ausgesetzt.

Plan International stellt deshalb in den drei Projekten in Ghana, Kenia und Nigeria Stipendien für Mädchen und junge Frauen sowie Schulmaterialen zur Verfügung, um Schulabbrüche zur verhindern. Es werden Workshops zum Thema geschlechtsspezifische Gewalt angeboten und gefährdete Mädchen und junge Frauen erhalten durch ein Mentoring-Programm Unterstützung. Wir stärken Kinderschutzmechanismen in Gemeinden und Schulen und klären Lehrkräfte sowie Eltern darüber auf, wie sie Kinder vor Gewalt und Missbrauch schützen können. Weitere Maßnahmen sind die Verteilung von Hygiene-Kits, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen und Betroffene mit Hygiene-Produkten sowie Informationsmaterial auszustatten.

Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland bis März 2021: „Gemeinsam werden wir junge Frauen und ihre Gemeinden in der Coronakrise und darüber hinaus unterstützen und stärken. Wir müssen schnell und direkt handeln, um in dieser aktuellen Notlage sowohl Soforthilfe zu leisten als auch langfristig die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen zu sichern. Nach einer längeren erfolgreichen Zusammenarbeit in der Vergangenheit freuen wir uns sehr, dass wir Beiersdorf im Rahmen des internationalen Hilfsprogramms erneut als starken und verlässlichen Partner an unserer Seite haben.“

„Im Rahmen von ‚Care Beyond Skin‘ haben wir das größte, weltweit koordinierte humanitäre Hilfsprogramm in der Geschichte unseres Unternehmens ins Leben gerufen und gleich zu Beginn der Krise rasch gehandelt“, sagt Stefan De Loecker, Vorstandsvorsitzender der Beiersdorf AG. „Wir haben nicht nur Soforthilfe im Kampf gegen COVID-19 geleistet. Wir stellen auch eine langfristige Unterstützung sicher, indem wir unseren Beitrag auf Gruppen in unserer Gesellschaft konzentrieren, die besonderen Schutz benötigen – vor allem, da viele Länder bereits vor sozioökonomischen Herausforderungen stehen, die über die unmittelbare Gesundheitskrise hinausgehen. Indem wir Initiativen von Plan International unterstützen, tragen wir dazu dabei, dass die Organisation ihre wertvolle Arbeit vor Ort langfristig fortsetzt. Zudem stellen wir sicher, dass unsere finanzielle Unterstützung direkt bei den gefährdeten Bevölkerungsgruppen ankommt.“

Die Zusammenarbeit von Beiersdorf und Plan International ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Insgesamt werden mehr als 20.000 Mädchen und junge Frauen sowie ihre Familien von den Projekten in den drei Ländern profitieren.

 

 

 

Über die Beiersdorf AG

Die Beiersdorf AG ist ein führender Anbieter innovativer und hochwertiger Hautpflegeprodukte und verfügt über mehr als 135 Jahre Erfahrung in diesem Marktsegment. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg beschäftigt weltweit rund 20.000 Mitarbeiter:innen und ist im deutschen Leitindex für Aktien, dem DAX, gelistet. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte Beiersdorf einen Umsatz von über 7,7 Mrd. €. Das Beiersdorf Produktportfolio zeichnet sich durch starke, international führende Haut- und Körperpflegemarken aus, zu denen u.a. NIVEA – die weltweit größte Hautpflegemarke* – EUCERIN, HANSAPLAST und LA PRAIRIE gehören. Mit ihren innovativen und hochwertigen Produkten überzeugen sie Tag für Tag Millionen von Menschen weltweit. Weitere namhafte Marken wie LABELLO, AQUAPHOR, FLORENA, 8x4, HIDROFUGAL, ATRIX, MAESTRO und COPPERTONE ergänzen das umfangreiche Portfolio. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft tesa SE, ein ebenfalls weltweit führender Hersteller in ihrer Branche, versorgt Industrie, Gewerbe und Verbraucher mit selbstklebenden Produkt- und Systemlösungen.

* Quelle: Euromonitor International Limited; NIVEA als Dachmarke in den Kategorien Gesichts-, Körper- und Handpflege; Handelsumsatz 2019.

Mehr zum Thema Unternehmenskooperationen

Interessant? Weitersagen: