Partner in der Nothilfe

Unterstützen Sie als Unternehmen unsere Nothilfe

Schnelle Hilfe für Kinder

Weltweit nimmt die Zahl der Naturkatastrophen zu. Erdbeben, Tropenstürme oder Flutkatastrophen treffen vor allem die Ärmsten.

Mit dem Nothilfe-Fonds machen wir von Plan International es möglich, Kindern und ihren Familien in diesen Notsituationen schnell und unbürokratisch zu helfen: Trinkwasser, Nahrungsmittel, Notunterkünfte und Sanitäranlagen, aber auch Decken, Planen und Hygieneartikel können kurzfristig bereitgestellt und verteilt werden.

Unsere Katastrophenhilfe konzentriert sich auf die Unterstützung betroffener Kinder. Im Mittelpunkt steht dabei für uns die Versorgung von Kindern mit benötigtenHilfsgütern. Außerdem schützen wir die Kinder vor Missbrauch und Vernachlässigung und unterstützen sie bei der Verarbeitung belastender Erlebnisse.

Mit unseren Nothilfe-Paketenfür Unternehmen können Sie den Unterschied für Kinder in Not machen! Ermöglichen Sie mit Ihrer Spende warme Schulmahlzeiten in Regionen, die von Dürrekrisen betroffen sind, statten Sie Kinder mit Notfall-Schul-Kits aus oder unterstützen Sie den Bau von Kinderschutzzonen in Krisengebieten.

Wie helfen wir von Plan International im Krisenfall?

  • Versorgung mit Nahrungsmitteln
  • Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen sicherstellen
  • Schutz vor Missbrauch, Vernachlässigung und anderen Kinderrechtsverletzungen
  • Aufbau von temporären Schulen und Organisation von Unterricht
  • Einkommenssicherung durch Berufsbildung und Erstellung von Geschäftsplänen
  • Katastrophenvorsorge und Risikoreduzierung

So können Sie helfen: Unsere Nothilfe-Pakete für Unternehmen

Mit der Förderung eines Nothilfe-Pakets sorgen Sie dafür, dass Kinder nach Katastrophen dringend notwendige Unterstützung bekommen. Dabei können Sie die selbst entscheiden, welche Form der Hilfe am besten zu Ihrem Unternehmen passt. 


Warme Schulmahlzeiten

Für 2.600 €* können wir 80 Kinder drei Monate lang mit einer warmen Mahlzeit am Tag versorgen.
Warme Schulmahlzeiten

In Ländern wie Südsudan, in denen wiederkehrende Dürren zu geringen Ernten und chronischen Hungerkrisen führen, sind Familien und Kinder immer wieder auf humanitäre Hilfen angewiesen. Durch Schulmahlzeiten wird sichergestellt, dass alle Kinder zumindest eine warme Mahlzeit am Tag erhalten. Darüber hinaus sind die Kinder konzentrierter und aufnahmefähiger im Unterricht. Eltern wiederum schicken ihre Kinder eher in die Schule, wenn sie wissen, dass ihre Kinder dort versorgt werden.


Notfall-Schul-Kits

5.000 €* ermöglichen 300 Kindern den Wiedereinstieg in den Unterricht.
Notfall-Schul-Kits

Naturkatastrophen und Konflikte führen häufig auch zu Flucht und Vertreibung von Familien und Kindern. Viele Betroffene verlassen ihre Heimat, um sich an andere, sichere Orte zu begeben. Wir statten die Kinder mit Notfall-Schul-Kits, bestehend aus Ranzen, Stiften, Schreibblock und Aufgabenheft, aus – damit Mädchen und Jungen an ihrem neuen oder vorübergehenden Zufluchtsort wieder zur Schule gehen können.


Kinderschutzzonen

Mit 12.500 €* können wir sechs Kinderschutzzonen für Kinder und Jugendliche einrichten.
Kinderschutzzonen

Durch Chaos und Flucht in Krisensituationen werden Familien voneinander getrennt, Kinder und Jugendliche verlieren den Kontakt zu Angehörigen. Mit den Schutzzonen bieten wir betroffenen Kindern und Jugendlichen einen sicheren Raum, in dem sie professionell betreut und gefördert werden. Traumatisierte Kinder erhalten psychosoziale Unterstützung und können neue soziale Kontakte aufbauen und gemeinsam spielen. Je nach Kontext kann eine Kinderschutzzone ein Raum oder ein provisorisches Zelt sein.


*Alle aufgeführten Kosten sind exemplarisch und basieren auf Erfahrungswerten aus unserer Arbeit in der Nothilfe. Die Kosten für Leistungen, wie Lebensmittel und Ausstattungen, variieren von Region zu Region und sind von den vorherrschenden Bedingungen vor Ort abhängig.

Aktuelle Notsituationen und Krisen

(c) Plan International / Jesper Milner Henriksen
Mosambik, Simbabwe & Malawi: Dürre und Hunger nach Zyklon Idai

Zyklon Idai war im März 2019 auf die afrikanische Küste vor Mosambik getroffen und dann weiter nach Simbabwe gezogen. Durch die Sturmfluten und Regenfälle starben mehr als 600 Menschen. Eine Folge von Zyklon Idai ist die schwere Nahrungsmittelkrise: Der Sturm zerstörte nicht nur Schulen und Gesundheitsstationen, sondern auch große Teile der Ernte. Millionen Menschen sind von den Auswirkungen des Zyklons betroffen und auf Nothilfe angewiesen, darunter mindestens 700.000 Kinder. Plan International leistet vor Ort Nothilfe und versorgt die Menschen mit dringend benötigten Hilfsgütern.

(c) Plan International / Anika Büssemeier
Venezuela: Flucht vor Hunger und Verfolgung

Die katastrophale wirtschaftliche Lage und instabile politische Situation löste 2015 in Venezuela eine Massenflucht aus. In dem lateinamerikanischen Land gibt es kaum noch Lebensmittel oder Medikamente. Viele Menschen hungern und die Kindersterblichkeit ist stark angestiegen. Über 3,4 Millionen Venezolaner:innen sind bisher in Nachbarländer geflohen. Plan International unterstützt venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien, Ecuador, Peru und Brasilien mit Lebensmitteln, Schulmaterial und dem Zugang zu medizinischer Versorgung. Bisher profitierten rund 22.000 Kinder und Erwachsene von den Hilfsmaßnahmen.

(c) Plan International / Hartmut Schwarzbach
Nigeria: Konflikt mit Boko Haram

Die Terrorgruppe Boko Haram kämpft seit 2009 dafür, in Nigeria einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Über 2.000 Frauen und Mädchen wurden bisher von der Organisation verschleppt. Mittlerweile ist die Miliz auch in den Nachbarländern Tschad, Niger und Kamerun aktiv. Mit mehr als zwei Millionen Binnenvertriebenen ist die Situation im Nordosten Nigerias derzeit die sich am schnellsten ausweitende Vertreibungskrise in Afrika. Im Flüchtlingslager kümmert sich Plan International um den Schutz der Kinder, leistet psychosoziale Betreuung und ermöglicht ihnen den Schulbesuch oder eine Ausbildung.

Zurüc

Als Partner in der Nothilfe können Sie den Unterschied machen!

Unsere Hilfsprojekte werden durch Spenden in den Nothilfe-Fonds finanziert und teilweise durch öffentliche Geber wie das Auswärtige Amt oder verschiedenen Organisationen der Vereinten Nationen gefördert. Auch Sie können unsere Nothilfe-Arbeit mit einer Unternehmensspende unterstützen und so einen Unterschied für Kinder in Not machen.

Ihre persönliche Ansprechpartnerin

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns jetzt und erfahren Sie mehr zu den Kooperationsmöglichkeiten mit Plan International.

Frau Angela Bergel
Teamleitung Unternehmenskooperationen
kooperationen(at)plan.de
+49 (0)40 60 77 16 -187