Gleichberechtigt die Zukunft gestalten

In Kambodscha lernen Mädchen schon früh, sich zurückzuhalten und nicht offen ihre Meinung zu sagen. Mit diesem Projekt wollen wir das ändern. 1.170 Mädchen und Jungen nehmen dafür an Trainings teil. Dort lernen sie, traditionelle Rollenvorstellungen zu hinterfragen und sich gemeinsam für mehr Gleichberechtigung einzusetzen. Das Projekt ist Teil unseres Girls-Lead-Programms (dt.: Mädchen leiten), mit dem wir die politische Teilhabe von Mädchen und jungen Frauen stärken.

Ziele:
  1. Förderung der Gleichberechtigung
  2. Aktive Teilnahme von Mädchen und jungen Frauen an öffentlichen Entscheidungsprozessen
Maßnahmen:
  1. Schulungen für Mädchen und Jungen, in denen sie Geschlechterrollen reflektieren und lernen, wie sie sich für Gleichberechtigung engagieren
  2. Unterstützung nationaler Jugend und Frauennetzwerke
  3. Stärkung von Mädchen und jungen Frauen, damit sie sich in politische Entscheidungsprozesse einbringen können

Ja, ich unterstütze dieses Projekt! Jetzt spenden!

Was uns in Kambodscha erwartet

In Kambodscha werden Mädchen und Frauen immer noch in vielen Bereichen benachteiligt. Zwar wurden in Bezug auf die Gleichberechtigung in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht, beispielsweise bei den Einschulungsraten und der Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben, nach wie vor herrschen in der Gesellschaft jedoch geschlechtsspezifische Rollenzuschreibungen vor. Diese sehen die Frau vor allem im Haushalt als Ehefrau und Mutter. Auch Mädchen werden schon früh in die Hausarbeit eingebunden und 19 Prozent von ihnen heiraten vor ihrem 18. Geburtstag. Eine Analyse von Plan International Kambodscha, die auf der Basis von Gruppengesprächen mit Jugendlichen durchgeführt wurde, bestätigte diese Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Dabei zeigte sich, dass Mädchen schon früh lernen, sich zurückzuhalten und nicht offen ihre Meinung zu sagen. Gleichzeitig schrieben sich die Mädchen sogar selbst geringere Fähigkeiten zu, Entscheidungen zu treffen oder Führungspositionen einzunehmen. Mädchen und junge Frauen bleiben dadurch häufig von Entscheidungsprozessen ausgeschlossen sowie sozial und beruflich benachteiligt.

Kambodscha

Projektaktivitäten März 2018 - Februar 2023

Im Rahmen des Projektes nehmen ausgewählte Mädchen und Jungen aus 52 Jugendclubs an Trainings teil, in denen sie ihre eigenen Vorstellungen von männlichen und weiblichen Rollen reflektieren. Dabei lernen sie, soziale Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern und Barrieren zu erkennen. In weiteren Trainings erfahren die Jugendlichen, wie sie sich für Gleichberechtigung und einen Wandel sozialer Normen einsetzen können. In Fotos dokumentieren sie ihre Erlebnisse und unterschiedlichen Perspektiven. In gemeinsamen Workshops tauschen sie ihre Erfahrungen aus. Außerdem analysieren die Jugendlichen ihre Gemeinden daraufhin, wie kinderfreundlich sie sind, zum Beispiel in Bezug auf Mitspracherechte und Kinderschutz. Einzelne Aspekte arbeiten sie anschließend gezielt heraus, um sie im Rahmen von Aufführungen in ihren Gemeinden und in Gesprächen mit Regierungsvertretenden zu thematisieren.

Mitsprache von Mädchen stärken
Mädchen machen sich für ihre Rechte stark. © Plan International / Ath Chhunmuoy / Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt im Kambodscha

Damit Mädchen positive Vorbilder und weibliche Führungspersonen kennenlernen, werden bekannte Persönlichkeiten, Direktorinnen sowie Mädchen und Frauen, die erfolgreich bestimmte Herausforderungen gemeistert haben, mit den Mädchenclubs in Kontakt gebracht, damit sie über ihre Erfahrungen berichten. Gleichermaßen werden auch die Jungenclubs männliche Vorbilder kennenlernen, die sich für die Gleichberechtigung einsetzen. Mitglieder der Mädchenclubs werden zudem in mehreren Treffen die Gelegenheit erhalten, ihre Anliegen mit Vertreterinnen der Regierung zu diskutieren. Die Themen, um die es dabei geht, erarbeiten die Mädchen zuvor in gemeinsamen Workshops.

 

Um Mädchen zu stärken und Jungen in ihrem Engagement für die Gleichberechtigung zu fördern, bedarf es der Unterstützung ihrer Familien und Gemeinden. Deshalb beziehen wir die Eltern der Jugendlichen und das soziale Umfeld aktiv in unsere Arbeit mit ein. Über Befragungen der Eltern und Betreuungspersonen bekommen wir Einblicke in die Eltern-Kind-Beziehungen und beispielsweise darauf, inwieweit Mädchen und Jungen unterschiedlich behandelt werden. Darauf aufbauend stellen wir bei Elterntreffen und Gemeindeveranstaltungen geschlechtersensible Erziehungskonzepte vor.

 

Wir arbeiten in diesem Projekt mit dem nationalen Jugendnetzwerk CAN (Child Advocate Network) sowie dem Frauennetzwerk YWLN (Young Women Leadership Network) zusammen. Durch die Kooperation mit dem Netzwerk CAN bekommen die Jugendlichen die Möglichkeit zur politischen Einflussnahme auf nationaler Ebene. Über das Frauennetzwerk YWLN arbeiten wir mit inspirierenden und einflussreichen jungen Frauen in Kambodscha zusammen. Als Rollenvorbilder ermutigen diese die Mädchen, sich gegenüber Autoritäten für ihre Anliegen stark zu machen. Beide Netzwerke nehmen darüber hinaus eine beratende Funktion im Projekt ein.

 


Ja, ich unterstütze dieses Projekt! Jetzt spenden!

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Mittelverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderhilfsorganisation Plan International ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International eine Weiterempfehlungsquote von 96%.

Zudem ist Plan International mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.

Meinungen unserer Pat:innen und Spender:innen