Plan-Projekt in Uganda fördert Bildung für alle

Foto: Plan International

In Uganda ist die Rate der Schulabschlüsse sehr gering. Das Projekt „Kinder brauchen Bildung!“ von Plan International will den Zugang zu Bildung für alle verbessern.

In der ugandischen Region West Nile brechen viele Kinder vorzeitig die Schule ab. Nur 12 Prozent der Mädchen und 26 Prozent der Jungen beenden die Grundschule nach den vorgeschriebenen sieben Jahren. Mit verschiedenen Kampagnen wollen wir die Einschulungsrate erhöhen und dazu beitragen, dass mehr Kinder die Schule abschließen.

 

Viele Schulabbrüche während der Corona-Pandemie

Aufgrund der langen Schulschließung infolge von Covid-19 ist damit zu rechnen, dass einige Kinder nicht zum Unterricht zurückkehren. Das betrifft besonders Mädchen, die während der Pandemie verheiratet wurden oder schwanger geworden sind.

Im Rahmen unseres Projekts „Kinder brauchen Bildung!“ führten wir deshalb Back-to-School-Kampagnen durch und produzierten mehrere Radiobeiträge, in denen wir auf die Wiedereröffnung der Schulen hinwiesen und Eltern dazu aufriefen, ihre Kinder, besonders ihre Töchter, wieder in den Unterricht zu schicken. Dabei klärten wir die Gemeindemitglieder auch darüber auf, wie wichtig der Zugang zu Bildung für die persönliche Entwicklung von Mädchen und Jungen ist und wie sich dadurch ihre Zukunftsperspektiven verbessern. Lesen Sie hier, welche Fortschritte das Projekt macht. 

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter