Eine Imkerin aus einem Plan-Projekt prüft ihren Bienenstock.
Eine Imkerin aus einem Plan-Projekt prüft ihren Bienenstock. ©Plan/Luis Tobar

Chancen für Jugendliche

Die Armut zu bekämpfen ist eine unserer wichtigsten Prioritäten. Dazu gehört es sicherzustellen, dass junge Menschen die Möglichkeit erhalten, unter menschenwürdigen Bedingungen zu arbeiten. Von der finanziellen Allgemeinbildung über Berufsbildung und Lehrlingsausbildung setzen wir auf die enorme Kraft dieser Generation, um den Kreislauf der Armut zu durchbrechen.

Im Laufe des nächsten Jahrzehnts werden 1,3 Milliarden junge Menschen in das Arbeitsleben eintreten, es werden aber voraussichtlich nur 300 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen. Es besteht also die Gefahr, dass eine Generation von Jugendlichen heranwächst, die weder ihr Potential abrufen noch ihren Beitrag zur Lösung heutiger Probleme und zum Aufbau ihrer Gesellschaften leisten können. Sie entkommen damit nicht der Armutsspirale, geraten gesellschaftlich und psychologisch unter Druck und gehen dem Arbeitsmarkt verloren.

Menschenwürdige Arbeit

Arbeitsverhältnisse, die ein faires Einkommen, Sicherheit am Arbeitsplatz, soziale Absicherung für Familien, bessere Aussichten auf persönliche Entwicklung und soziale Integration, Meinungs- und Beteiligungsfreiheit sowie Chancengleichheit und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz gewährleisten (ILO).

Was Plan International macht

Wir arbeiten mit einem ganzheitlichen Ansatz, um der Jugendarbeitslosigkeit in den Entwicklungsländern zu begegnen. Die Projekte müssen auf die besonderen Lebensumstände der Jugendlichen, insbesondere der jungen Frauen eingehen, um sie für die Berufswelt zu qualifizieren. Gleichzeitig müssen Gespräche mit den zuständigen Ministerien geführt werden, damit alle Jugendlichen eine menschenwürdige Arbeit finden können.

Die Ausbildung weist den Weg

In der Ausbildung bekommen Jugendliche die Möglichkeit, sich wichtige Kompetenzen anzueignen, wie zum Beispiel Umgang mit Geld, Kenntnisse über soziale und wirtschaftliche Rechte oder Fragen der Geschlechtergerechtigkeit. Zusätzlich werden sie über Möglichkeiten, die der zukünftige Arbeitsmarkt bietet, und die dafür notwendigen Qualifikationen beraten. Diese Beratungen umfassen in vielen Ländern auch die Voraussetzungen für die Selbständigkeit. Mädchen sowie Jungen werden darin unterstützt auch neue Berufe, wie zum Beispiel grüne Berufe oder Rollenuntypische Berufe zu wählen.

Die berufliche Qualifizierung

Die ersten Schritte in die Berufswelt werden auch von uns begleitet. Stipendien, die Übernahme von Transportkosten, der Zugang zu Finanzdienstleistungen und für junge Familien die Gewährleistung einer Kinderbetreuung vereinfachen den Jugendlichen den Einstieg in den Beruf. Ein Mentorensystem ermöglicht die Beratung und Begleitung der Jugendlichen. Streben die jungen Menschen eine Existenzgründung an, benötigen sie Zugang zu Kleinstkrediten und entsprechenden Fördermaßnahmen wie bei der Entwicklung eines Geschäftsplans.

Interessant? Weitersagen: