Auswärtiges Amt

Das Auswärtige Amt ist für die Humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Ausland verantwortlich.

Humanitäre Hilfe des Auswärtigen Amts

Auswärtiges Amt Deutsche humanitäre Hilfe

In der praktischen Umsetzung dieser Zuständigkeit arbeitet das Referat für Humanitäre Hilfe und Humanitäres Minenräumen mit deutschen Nichtregierungsorganisationen, den humanitären Organisationen der Vereinten Nationen sowie mit der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zusammen; es fördert von diesen Akteuren in eigener Verantwortung durchgeführte Maßnahmen der humanitären Hilfe sowie der Katastrophenvorsorge durch finanzielle Zuwendungen. Gemeinsam mit uns von Plan International Deutschland unterstützte das Auswärtige Amt im Finanzjahr 2014 acht Projekte bzw. Programme in allen Projektregionen. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zeitraum die strategische Zusammenarbeit zwischen AA und uns von Plan in der Sahelzone; hier führen wir und arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. im Konsortium in Mali, Niger und Burkina Faso seit Frühjahr 2014 ein vom AA-gefördertes Projekt zur Unterstützung malischer Flüchtlinge und vom Konflikt im Norden Malis Betroffener durch, das bereits durch eine vom BMZ geförderte Übergangshilfe-Komponente ergänzt wird.

Nothilfe in der Sahelzone

Politische Unruhen, Krieg und Vertreibung sowie extreme Wetterbedingungen haben in der westlichen Sahelzone eine schwere Nahrungsmittelknappheit und eine komplexe humanitäre Krise verursacht. Dieser begegneten wir von Plan mit einem umfassenden Nothilfeprogramm. Mehr als elf Millionen Menschen waren in der Region zwischen Mali, Burkina Faso und Niger von Hunger bedroht, darunter etwa fünf Millionen Kinder unter fünf Jahren. Tausende Familien waren auf der Flucht vor dem bewaffneten Konflikt in Nordmali. Vor allem betroffenen Kindern in Mali galt unsere Unterstützung. Sie zu schützen und ihnen Zugang zu Nahrungsmitteln, gesundheitlicher Versorgung und Schulbildung zu verschaffen, stand im Zentrum der Aktivitäten.