Weltweit aktiv
Sie haben Fragen?

Unser Team in der Patenbetreuung beantwortet Ihnen gern Ihre Fragen rund um Ihre bestehende Patenschaft, Ihr Patenkind und die Projekte vor Ort.

Mo. - Fr.
08:30 - 19:00 Uhr
In Pakistan helfen wir von Plan, die Gesundheit von Mädchen und Jungen zu stärken. Helfen auch Sie mit einer Kinderpatenschaft.
In Pakistan helfen wir von Plan, die Gesundheit von Mädchen und Jungen zu stärken. Helfen auch Sie mit einer Kinderpatenschaft. © Plan

Patenschaft für Kinder in Pakistan

In Pakistan lebt eine große Anzahl afghanischer Flüchtlinge, die dort teilweise schon seit Jahren ansässig sind. Seit 2007 kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Anschlägen im Land. Plan International trägt dazu bei, dass sich trotz der prekären Verhältnisse im Land das Leben von Kindern nachhaltig verbessert. Unterstützen Sie unsere Hilfe für Kinder in Pakistan mit Ihrer Spende.

Zurzeit arbeitet Plan International nicht in Pakistan, ist aber in anderen asiatischen Ländern aktiv.

Unser Engagement in Pakistan

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie haben wir zusammen mit Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1997
  • 2017 mehr als 25.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Wasser und Hygiene, Bildung, wirtschaftliche Sicherheit, Katastrophenvorsorge

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Pakistan?

Plan International ist seit 1997 in Pakistan tätig. Im Jahr 2017 erreichte das Kinderhilfswerk das Umfeld von etwa 25.000 Patenkindern und ihren Familien. Plan International wird die Arbeit in weiteren Slums aufnehmen. In den städtischen Slums leben bis zu 80 Prozent der Bevölkerung in absoluter Armut. Plan International strebt eine bessere Versorgung der dort lebenden religiösen Minderheiten und benachteiligten Gruppen an. Aufgrund der immer wiederkehrenden Naturkatastrophen hat sich Plan International entschlossen, Katastrophenmanagement und -vorsorge programmübergreifend zu integrieren.

In Pakistan arbeiten wir von Plan International daran, das Gesundheitswesen sowie die Schulbildung zu verbessern. Denn viele Menschen sind Analphabeten und die ländliche Bevölkerung hat kaum Zugang zu Gesundheitseinrichtungen. Damit sich die Lebensumstände von Kindern nachhaltig verbessern, unterstützen wir zudem Familien dabei, ihr Einkommen zu sichern. Besonders in Gebieten, die durch Erdbeben und Überschwemmungen gefährdet sind, konzentrieren wir uns darauf, Kinder vor Katastrophen zu schützen.

Sehrish- ein Patenkind aus Pakistan erzählt

Aktuelle Programme: Hilfe in Pakistan

Um unsere Arbeit in Pakistan erfolgreich umsetzen zu können, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Mit der Übernahme einer Patenschaft tragen Sie zur Entwicklung in Pakistan bei. Erfahren Sie nachfolgend mehr über unsere Projekte vor Ort.

Wir von Plan International setzen uns dafür ein, dass Kindergärten gebaut und ausgestattet werden. Darüber hinaus werden Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet und speziell zum Thema frühkindliche Förderung geschult. In Regionen, in denen es gar keine Bildungseinrichtungen gibt, setzen wir uns dafür ein, dass alternative Bildungszentren errichtet werden. Hier sollen besonders Kinder und Erwachsene, die nie eine Schule besucht haben, sowie Schulabbrecher und benachteiligte Kinder die Möglichkeit bekommen, esen, Schreiben und Rechnen zu lernen. Wir unterstützen die zuständigen Behörden dabei, dass Schulsystem weiter zu verbessern. Lehrkräfte werden in kinderfreundlichen Unterrichtsmethoden sowie zu psychosozialer Betreuung und Katastrophenschutz geschult, damit Schulen ein gesundes und sicheres Umfeld für Mädchen und Jungen bieten. Um zu verhindern, dass insbesondere Mädchen die Schule frühzeitig abbrechen, werden Schulen mit geschlechtergetrennten sanitären Anlagen ausgestattet. Der Zugang zu weiterführenden Schulen und Berufsausbildungen wird in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern erleichtert, sodass Jugendliche die Chance bekommen, später ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Wir von Plan International setzen uns, in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden dafür ein, dass das Gesundheitssystem verbessert und ausgebaut wird.Wir fördern gemeindebasierte Gesundheitskomitees, die mit den Menschen im Dialog stehen, um schädliche traditionelle Praktiken abzubauen und das Vertrauen in nicht traditionelle Gesundheitseinrichtungen zu stärken. Darüber hinaus engagieren wir uns dafür, dass Gesundheitshelferinnen und -helfer besser ausgebildet sind.

Insbesondere Mütter, Kleinkinder und Kinder mit Behinderung sollen medizinisch gut versorgt und informiert werden. Gemeinsam mit lokalen Partnern führen wir Gesundheits- und Hygieneprogramme durch, um das Bewusstsein in den Gemeinden zu verändern. Um die gesundheitliche Situation für Mütter und Neugeborene zu verbessern, werden Materialien für Schulungen erstellt und eingesetzt. Straßentheater, Plakatwettbewerbe und Rollenspiele verbessern das Verständnis in den Gemeinden. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt darauf, Schulen und Gemeinden mit Trinkwasser zu versorgen und mit sanitären Anlagen auszustatten, um Kinder und Familien vor, durch verschmutztes Wasser übertragbare Krankheiten zu schützen.

Zusammen mit lokalen Partnern engagieren wir uns dafür, dass die Menschen in den Gemeinden, in denen wir arbeiten, Zugang zu Mikrofinanzeinrichtungen bekommen, um die wirtschaftliche Situation der Familien zu verbessern. Vor allem Jugendliche erhalten Zugang zu Ausbildungseinrichtungen, in denen sie marktorientierte berufliche qualifikationen erwerben können. Dies ermöglicht es ihnen, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Wir fördern die Bildung von Kooperativen und die Vernetzung von Einrichtungen und Kreditinstituten. Zu den weiteren Maßnahmen gehört die Einführung neuer Anbaumethoden und Technologien. In landwirtschaftlichen Schulungen erfahren die Gemeinden mehr über verbesserte Anbau- und Produktionsmethoden sowie Verkaufsmöglichkeiten.

Spezielle Unterstützung bekommen Haushalte die von alleinstehenden Frauen geführt werden, da diese unter extremer Diskriminierung leiden und nur selten die Möglichkeit haben den Unterhalt ihrer Familien zu erwirtschaften. Diese Frauen erhalten besondere Schulungen sowie finanzielle Unterstützung, um ein Einkommen und damit die Zukunft ihrer Familien zu sichern.

Pakistan im Überblick

Pakistan liegt im Süden Asiens. Im Norden und Westen liegen der Himalaya, Karakorum und Hindukusch; im Süden verlaufen Wüstengebiete entlang des Arabischen Meeres. Zwar liegt Pakistan noch im Einzugsgebiet des Monsuns, aber nur im Nordosten fällt ausreichend Niederschlag. Der Rest des Landes ist sehr trocken mit heißen Sommern und kühlen Wintern.

Einwohner 193,20 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung 66 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 79 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf** 5 031 USD (D: 47 640 US$)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 66 %, Männer 80 %
Landesfläche 800 000 km², (D: 357 050 km²)
Hauptstadt Islamabad
Landessprachen Urdu, Englisch (Handelssprache)
Religion Islam (97%), Hinduismus, Christentum
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Nach der Unabhängigkeit von Großbritannien 1947 wurde die Religionszugehörigkeit das Kriterium für die Teilung des indischen Subkontinentes. Dabei wurden die mehrheitlich muslimischen Gebiete Pakistan zugesprochen, Indien bekam die Gebiete mit der hinduistischen Bevölkerungsmehrheit. Auf beiden Seiten gab es Vertreibungen von Millionen von Menschen. Ab Mitte der 1960er Jahre kam es zu Separationsbestrebungen der östlichen Staatshälfte Pakistans, die 1971/72 als Bangladesch unabhängig wurde. Im Jahr darauf erklärte sich Pakistan zur föderalen islamischen Republik. Um die Region Kaschmir führten Pakistan und Indien seit der Staatsgründung drei blutige Kriege. Dieser Konflikt ist bis heute nicht beigelegt.

Die heutige Situation in Pakistan

Seit August 2017 ist Shahid Khaqan Abbasi Premierminister, nachdem sein Vorgänger aufgrund vor Korruptionsvorwürfen vorzeitig zurücktreten musste. Nach wie vor ist Bedrohung durch Terrorismus und Extremismus ein großes Problem in Pakistan. Seit 2014 führt das Militär großangelegte Operationen gegen den Terrorismus durch. Mit den Millionenstädten Islamabad, Karachi, Lahore und Faisalabad gehört Pakistan zu den Ländern Südasiens, die eine sehr hohe Verstädterung aufweisen. In den ländlichen Gebieten fehlt es an Infrastruktur, Zugang zu sauberem Trinkwasser sowie an sanitären Anlagen. Pakistan wird häufig von Naturkatastrophen heimgesucht. Zuletzt löste ein tagelanger Monsunregen im Juli und August 2010 eine Jahrhundertfl ut aus und überschwemmte ein Fünftel des Landes. Die Fluten haben mehr als 20 Millionen Menschen vertrieben und rund 2000 Menschen getötet.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Adele Neuhauser
Adele Neuhauser Schauspielerin und Plan-Unterstützerin

„Plan spürt Missstände auf, wie zum Beispiel die Diskriminierung von Mädchen in einigen Entwicklungsländern. Doch Plan prangert nicht an, sondern hilft sensibel die schwierigen Lebenssituationen vieler Kinder zu verbessern. Mit einer Patenschaft von Plan können wir alle dazu beitragen, dass dieser Prozess stetig voranschreitet und Kinder ein würdiges Leben führen können.“

Weiterlesen

... und Paten für Pakistan

Interessant? Weitersagen: