Weltweite Hilfe
Sie haben Fragen?

Mo. - Fr. erreichbar. Bitte schreiben Sie uns eine Email an patenbetreuung@plan.de.

Projekt Ausbildung für Jugendliche Afrika Sudan
Foto: Plan International / Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt im Sudan.

Ausbildung für Jugendliche

Knapp die Hälfte der Bevölkerung im Sudan lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Die Arbeitslosigkeit ist hoch und Jugendliche haben es schwer, eine bezahlte Beschäftigung zu finden. Frühverheiratung, frühe Schwangerschaften und ein traditionelles Rollenverständnis reduzieren vor allem für Frauen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In diesem Projekt bereiten wir junge Frauen und Männer durch berufliche und unternehmerische Schulungen auf den Arbeitsmarkt vor. Sie erhalten Zugang zu Krediten sowie Saatgut, Kleinvieh und Geflügel für die Landwirtschaft, damit sie sich ihre Lebensgrundlagen selbstständig sichern können.

Infos zum Projekt

Diese Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekte Fonds unterstützen.

 


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Fördern Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekte-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerkes.

 

Das ist der Projektrahmen

Projektregion:
Nordkordofan

Projektlaufzeit:
November 2017 – Dezember 2020

Ziel:

  • Berufliche Perspektiven für Jugendliche und junge Erwachsene und Sicherung ihrer Lebensgrundlagen

    Maßnahmen:

    • Berufliche und unternehmerische Schulungen für 240 Jugendliche und junge Erwachsene
    • Landwirtschaftliche Trainings für 210 junge Frauen und Männer sowie Ausstattung mit Saatgut, Kleinvieh und Geflügel
    • Ausbildung von 20 Tierarzthelfer:innen
    • Gründung von Spargruppen

      Was uns im Sudan erwartete

      Unsere Programmgebiete im Sudan.
      Unsere Programmgebiete im Sudan.

      Für Jugendliche im Sudan ist es schwer, eine bezahlte Beschäftigung zu finden. Die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen ist hoch. Frühverheiratung, frühe Schwangerschaften und ein traditionelles Rollenverständnis reduzieren vor allem für Frauen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Knapp die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze.

      Die wirtschaftliche und politische Instabilität hat darüber hinaus zu einer Verknappung der Nahrungsmittel geführt. Auch in der Projektregion Nordkordofan haben Jugendliche, vor allem junge Frauen, nur geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Viele sind nicht ausreichend ausgebildet und ihnen fehlt der Zugang zu finanziellen Ressourcen wie Krediten, um sich mit kleinen Unternehmen selbstständig zu machen.

      Die Projektziele

      Mit diesem Projekt geben wir Jugendlichen und insbesondere jungen Frauen in Nordkordofan die Möglichkeit, ihre unternehmerischen und beruflichen Fähigkeiten zu verbessern, damit sie sich ihre Lebensgrundlagen selbstständig sichern können. 240 junge Frauen und Männer zwischen 14 und 35 Jahren nehmen an beruflichen Schulungen teil, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen oder sich selbstständig zu machen. Durch die Teilnahme an Spargruppen erhalten sie Zugang zu Krediten, die ihnen die Gründung eigener Kleinstbetriebe ermöglichen.

      210 junge Frauen und Männer besuchen landwirtschaftliche Schulungen und erhalten Saatgut, Kleinvieh oder Geflügel, um die Versorgung ihrer Familien zu verbessern und sich ein Einkommen durch den Verkauf von Überschüssen zu erwirtschaften. Um die Nachhaltigkeit des Projektes zu fördern, bilden wir 20 Tierarzthelfer:innen aus, die sich um die Gesundheit der Tiere kümmern. Neben den 465 jungen Frauen und Männern profitieren zudem etwa 2.700 Familienmitglieder indirekt von den Projektmaßnahmen.

      Projektaktivitäten: November 2019 – Oktober 2020

      Die Zucht von Ziegen ist für viele Menschen im Sudan eine wichtige Einnahmequelle.
      © Plan International / Verena Berndt / Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt im Sudan.

      Im Berichtszeitraum konnten wir viele Maßnahmen erfolgreich weiterführen. Wir verteilten insgesamt 500 Schafe und Ziegen an 200 junge Hirt:innen in den Projektgemeinden. Unter anderem kauften wir 100 Tiere auf dem Tiermarkt in El Obeid, untersuchten und impften sie, um sie anschließend an die Familien in Agageek zu leben. Die 20 Hirt:innen in dieser Region wählten wir anhand bestimmter Kriterien im Rahmen einer Veranstaltung aus. Alle sind zwischen 14 und 35 Jahre alt, wohnen in der Projektregion und beschäftigen sich mit der Aufzucht von Tieren. Um für ausreichend Futter zu sorgen, hat unser Partner vor Ort begonnen, entsprechende Angebote einzuholen.  Die Schulungen für die Hirt:innen und angehenden Tierärzt:innen mussten wir aufgrund der Coronapandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen in den Dezember 2020 verschieben.

      Schon im letzten Berichtszeitraum konnten wir sozial benachteiligte junge Frauen und Männer beim Aufbau von kleinen Geflügelfarmen unterstützen. In diesem Berichtszeitraum mieteten wir ein gut durchlüftetes Gebäude, in dem die Hühner nach dem Kauf untergebracht werden. Es wurde mit sauberen Tränken und Futterstellen  ausgestattet, während die Gemeindemitglieder die noch fehlenden Käfige fertigstellten. Aufgrund der extrem hohen Temperaturen starben jedoch einige der gekauften Hühner. Mit  dem Kauf weiterer Tiere musste deshalb auf kühleres Wetter gewartet werden.

      Am 28. Januar 2020 fand die Abschlussfeier für 242 junge Frauen und Männer statt, die erfolgreich an den beruflichen Schulungen teilgenommen hatten. Sie erhielten ein Zertifikat über ihre Ausbildung sowie Werkzeugsets für ihre jeweiligen Tätigkeitsfelder und den Start ins Berufsleben. An der Abschlussfeier nahmen außer den Absolvent:innen auch deren Angehörige, Fachkräfte des Berufszentrums, Mitarbeitende von Plan sowie des Business-Mentoren-Netzwerks teil. Seitdem haben noch 37 weitere  junge Frauen und Männer erfolgreich die beruflichen Trainings absolviert. Auch für sie wird es eine feierliche Abschlusszeremonie sowie Werkzeuge für den Berufsstart geben.

      „Seit ich an der Schulung zur Reparatur von Handys teilgenommen habe, hat sich mein Einkommen direkt verbessert“, sagt der 22-jährige Adam, der mit einer Behinderung lebt.  „Ich erwarte, dass mein Einkommen noch steigt, wenn ich einen Kredit bekomme, um Ersatzteile zu kaufen. Ich brauche auch dringend ein behindertengerechtes Fahrrad, damit ich mich frei bewegen kann.“

      Zur Prüfung der Projektfortschritte besuchten wir die 20 Spargruppen der zehn Projektgemeinden. Zum Zeitpunkt des Besuchs hatten die Gruppen 210 Mitglieder und insgesamt 106.470 Sudanesische Pfund (SDP) angespart. Davon wurden 30.000 SDP in Gesundheitsversorgung, Medikamente, Schulgebühren und Gewerbe investiert. Die  Zwischenevaluierung des Projekts zeigt einen Projektfortschritt von 87 Prozent. Wegen der Coronapandemie und den damit verbundenen Einschränkungen mussten allerdings  einige der geplanten Schulungen ausfallen, um die Teilnehmer:innen nicht zu gefährden. Als zusätzliche Projektmaßnahme ist ein weiterer Gemeinschaftsgarten geplant, von dem  15 junge Frauen in der Al Sunut-Gemeinde profitieren sollen. Das Projekt wurde bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

      Ihre Hilfe kommt an!
      • Projektausgaben (82,95 %)
      • Werbeaufwendungen (12,22 %)
      • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
      • DZI Spendensiegel
      • TÜV NORD
      • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
      Interessant? Weitersagen: