In alternativen Initiationsriten geben die Mütter ihr Wissen an ihre Töchter weiter.
In alternativen Initiationsriten geben die Mütter ihr Wissen an ihre Töchter weiter.

Projekt: Mädchen vor Beschneidung schützen

Guinea gehört zu den Ländern mit der höchsten Rate weiblicher Beschneidungsopfer weltweit: Laut offizieller nationaler Erhebungen sind 96 Prozent der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 49 Jahren beschnitten. Die nationale Gesetzgebung verbietet zwar Genitalverstümmelung, wird aber bisher nicht umgesetzt. In unserem Folgeprojekt tragen Aufklärungsarbeit, Dialogveranstaltungen und alternative Initiationsriten dazu bei, dass mehr Mädchen vor der Verstümmelung geschützt werden und dass sich mehr Gemeinden bereit erklären, mit diesem gewaltvollen Ritus zu brechen.

Infos zum Projekt

Dieses Projekt ist erfolgreich finanziert

Dieses Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Patenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds unterstützen.


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerks.

Das Projekt in der Übersicht

Projektregion:
Kissidougou, Guéckédou und Conakry

Projektlaufzeit:
Dezember 2013 – November 2018

Ziel:
Abschaffung der weiblichen Genitalverstümmelung in möglichst vielen Projektgemeinden.

Maßnahmen:

  • Aufklärungsveranstaltungen in 50 Projektgemeinden
  • Durchführung alternativer Initiationsriten ohne Beschneidung
  • Lobbyarbeit auf politischer Ebene, damit das Verbot der Beschneidung von Mädchen auf allen Ebenen durchgesetzt wird

    Was wir erreicht haben

    Weltweit sind mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. Die Praktik, welche eine teilweise oder vollständige Entfernung der äußeren weiblichen Genitalien umfasst, stellt eine grundlegende Kinder- und Menschenrechtsverletzung dar. In Guinea sind laut nationaler Erhebungen rund 97 Prozent der Mädchen und Frauen beschnitten.

    Bereits seit 2007 setzen wir uns in der Projektregion für den Schutz der Mädchen vor weiblicher Genitalverstümmelung ein. In einer ersten Projektphase von 2007 bis 2009 konnten wir erreichen, dass elf Gemeinden die Abschaffung der weiblichen Genitalverstümmelung erklärten. In diesem Projekt konnten wir nun dazu beitragen, dass weitere 19 Gemeinden die grausame Praxis offiziell beendet haben. 1.040 Mädchen haben an alternativen Initiationsriten teilgenommen, durch die sie in die Gesellschaft der Frauen aufgenommen wurden, ohne dass sie die Beschneidung erleiden mussten. Stattdessen wurden die Mädchen während der Zeremonien über ihre sexuellen Rechte und ihre Gesundheit informiert. Rund 166 Mütter und Frauen aus den Gemeinden gaben dabei ihr Wissen an die Mädchen weiter. Insgesamt konnten wir durch Aufklärung in den Gemeinden sowie Radiospots, Film- und Theatervorführungen und politische Lobbyarbeit rund 174.200 Menschen erreichen.

    Was wir für den Projekterfolg getan haben

    Unsere Projekterfolge

    Die Erfolge

    • 19 Gemeinden haben die weibliche Genitalverstümmelung abgeschafft.
    • 1.040 Mädchen wurden durch alternative Initiationsriten in die Gesellschaft der Frauen aufgenommen.
    • Sensibilisierungsveranstaltungen haben mehr als 70.000 Menschen erreicht.
    • In zwei Beratungszentren können nun Fälle von Beschneidungen, Gewalt, Frühverheiratung oder anderen Kinderrechtsverletzungen gemeldet werden.

    Prüfung und Bewertung

    Trotz der Erfolge des Projekts besteht für viele Mädchen weiterhin die Gefahr der Genitalverstümmelung. Für die langfristige Abschaffung der Praxis fehlt es bisher an der Durchsetzung der nationalen Gesetze. Im Projektverlauf wurde zudem deutlich, dass die Frauen, die mit der Beschneidung ihren Lebensunterhalt verdienen, Alternativen benötigen. In einem Folgeprojekt, welches im August 2018 beginnt, schaffen wir deshalb unter anderem auch neue Einkommensmöglichkeiten für Beschneiderinnen.

    Der Abschlussbericht

    Weitere abgeschlossene Projekte
    Interessant? Weitersagen: