In vielen Dörfern in Ghana ist der Weg zum nächsten Brunnen noch weit.
In vielen Dörfern in Ghana ist der Weg zum nächsten Brunnen noch weit.

Wasser für Afrika: Wasserversorgung in Ghana verbessern

Sauberes Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene sind Grundbedürfnisse des Menschen und für eine gesunde Entwicklung unverzichtbar. Nur 20 Prozent der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Auch in vielen Schulen der Region gibt es weder Schultoiletten noch Möglichkeiten zum Händewaschen. Die schlechte Wasser- und Sanitärversorgung hat gravierende Auswirkungen auf die Hygiene- und Gesundheitssituation. Infektionen, Durchfall und Wurmerkrankungen sind die Folge und stellen vor allem für Kleinkinder eine mitunter lebensbedrohliche Gesundheitsgefahr dar.

Wir versorgen Schulen & Gemeinden mit Wasser. Helfen auch Sie!

Das Projekt in der Übersicht

Projektregion:
Eastern und Volta

Projektlaufzeit:
September 2015 – September 2018

Ziel:
Sauberes Trinkwasser und eine verbesserte Sanitärversorgung in 20 Projektgemeinden

Maßnahmen:

  • Brunnen für Afrika: Brunnenbau in 20 Gemeinden
  • 19 Schulen erhalten Toiletten und Waschräume
  • Schulungen für 40 lokale Sanitärtechniker sowie 20 Wasser- und Sanitärkomitees
  • Hygieneaufklärung in Schulen und Gemeinden

Ja, ich unterstütze dieses Projekt!

Wasserversorgung in Afrika: Was uns in Ghana erwartet

Sauberes Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene sind Grundbedürfnisse des Menschen und für eine gesunde Entwicklung unverzichtbar. In Ghana haben nach Angaben von Unicef jedoch nur 15 Prozent der Bevölkerung – das sind 4,1 von insgesamt 27,4 Millionen Einwohnern – Zugang zu Sanitäreinrichtungen. Mehr als 3 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Menge und die Qualität des Wassers an den Entnahmestellen schwanken zudem stark und viele Brunnen liegen weit von den Gemeinden entfernt.

Der begrenzte Zugang zu Sanitäranlagen und sauberem Trinkwasser hat gravierende Auswirkungen auf die Hygiene- und Gesundheitssituation. Vor allem bei Kleinkindern unter 5 Jahren stellen Durchfall und Wurmerkrankungen,
wie sie häufig durch verunreinigtes Wasser verursacht werden, ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Denn durch die Infektionen nehmen Unterernährung und die Anfälligkeit für andere Krankheiten noch weiter zu und sind mitunter lebensbedrohlich.

In den Projektgemeinden der Regionen Eastern und Volta liegt der Zugang zu sauberem Wasser noch weit unter dem nationalen Durchschnitt bei nur 20 Prozent (landesweit sind es 89 Prozent). Auch in vielen Schulen der Region gibt es weder Schultoiletten noch Möglichkeiten zum Händewaschen. Die Kinder verrichten ihre Notdurft im Freien, was besonders bei Mädchen ab Beginn der Pubertät zu Fehltagen und Schulabbrüchen führt.

Unsere Ziele mit dem Projekt "Wasser für Schulen und Gemeinden in Ghana"

Mit diesem Projekt wollen wir zu einer verbesserten Wasser- und Sanitärversorgung und damit zu einer Verringerung der Kindersterblichkeit in den Projektgemeinden der Distrikte Afadzato South (Region Volta) und Akuapem North (Region Eastern) beitragen. 80 Prozent der dort lebenden 19.500 Gemeindemitglieder sollen nach Beendigung des Projektes Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Die Sanitärversorgung in den Gemeinden soll von derzeit 12 auf 25 Prozent steigen. In 19 Schulen richten wir funktionierende Schultoiletten mit Waschmöglichkeiten ein. In 20 Dörfern entstehen, gemeinsam mit der Gemeinde entwickelte, nachhaltige Wasser-und Sanitärlösungen sowie ein erhöhtes Bewusstsein für die Zusammenhänge von Hygiene und Krankheitsprävention.

Was wir bisher für den Projekterfolg in Ghana getan haben

Prüfung und Bewertung der Projektaktivitäten

Im März 2017 wurde eine Evaluierung durchgeführt, um die Fortschritte des Projektes zu messen, mögliche Schwierigkeiten zu erkennen und gegebenenfalls entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Die Evaluierung zeigte, dass bereits wichtige Erfolge erzielt werden konnten. Während zu Beginn des Projektes nur 20 Prozent der Bevölkerung in den Projektgemeinden Zugang zu Trinkwasser hatte, waren es im März 2017 bereits 51 Prozent. Die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner, die Zugang zu sanitären Einrichtungen haben, stieg bereits auf 37 Prozent.

Auch das Bewusstsein über die Zusammenhänge von Hygiene und Krankheitsprävention hat sich nachweislich verbessert und wichtige Hygienepraktiken finden vermehrt Anwendung. Über 90 Prozent der Befragten gaben an, sich nach dem Toilettengang und vor dem Essen die Hände mit Wasser und Seife zu waschen. Zum Zeitpunkt der Grunddatenerhebung zu Projektbeginn waren dies nur 16 Prozent.

Berichte der Wasserprojekte in Ghana

Exemplarische Projektkosten

124 EUR:
Öffentlichkeitsarbeit für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene in einer Schule

4.631 Euro:
Bau von Schultoiletten für Mädchen an einer Schule

7.034 Euro:
Bohrung von Wasserentnahmestelle pro Gemeinde

Ja, ich unterstütze dieses Projekt!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,93%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (13,17%)
  • Verwaltungsausgaben (4,9%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012

Um die Verwaltungskosten möglichst niedrig zu halten, gehört das Plan-Büro in Österreich zu Plan International Deutschland e.V.. Ihre Spende ist natürlich auch in Österreich steuerlich absetzbar!

Interessant? Weitersagen: