Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat sich sein Büro für einen Tag mit der 23-jährigen Breanne geteilt. © Plan International / CNW Group
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat sich sein Büro für einen Tag mit der 23-jährigen Breanne geteilt. © Plan International / CNW Group
17.10.2017

Welt-Mädchentag: Weltweite Takeover-Aktionen

Von Peru bis Japan übernehmen mehr als 1.000 Mädchen rund um den Welt-Mädchentag für einen Tag weltweit Führungspositionen, um darauf aufmerksam zu machen, dass die meisten Mädchen und Frauen noch nicht gleichberechtigt sind.

Weltweit gehen 130 Millionen Mädchen nicht zur Schule. Alle zwei Sekunden wird ein Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Diesen Mädchen bleiben viele Chancen verwehrt. Deswegen wurde auf Initiative von Plan International von den Vereinten Nationen der Welt-Mädchentag ins Leben gerufen. Er macht jährlich am 11. Oktober auf die fehlende Gleichberechtigung von Mädchen und jungen Frauen weltweit aufmerksam und stärkt sie in der Wahrnehmung ihrer Rechte.

Auch dieses Jahr rief Plan International anlässlich des Welt-Mädchentages mit bemerkenswerten Aktionen zu einem radikalen sozialen und politischen Wandel auf. Rund um den 11. Oktober übernehmen Mädchen weltweit für einen Tag bedeutende Positionen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie wollen sich Gehör für ihre Belange verschaffen und Barrieren der Diskriminierung durchbrechen − in Schlüsselrollen, in denen sie sonst selten gesehen oder gehört werden: Nur 23,5 Prozent der Abgeordneten weltweit sind Frauen und global gibt es nur 10 weibliche Staatschefs. Weniger als 5 Prozent der Städte, in denen jungen Frauen und Mädchen aufwachsen, werden von Frauen geführt.

Ziel der globalen Bewegung Because I am a Girl war es, in diesem Jahr 500 der sogenannten Takeover-Aktionen zu organisieren − dieses Ziel wurde weit übertroffen: In mehr als 600 Aktionen in über 60 Ländern wurden und werden Führungspositionen von Mädchen übernommen. So werden am 11. Oktober beispielsweise alle staatlichen Schulen in Paraguay von Mädchen geleitet und in Nepal werden auf den Radiosendern hunderter Gemeinden die Stimmen von Mädchen zu hören sein. In Norwegen übernahm ein Mädchen das Amt der Ministerin für Kinder und Gleichberechtigung und der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat die Herausforderung der 23-jährigen Breanne Lavallee-Heckert angenommen und einen Tag lang sein Büro mit ihr geteilt. In Uganda übernahm ein Mädchen für einen Tag die Rolle des Polizeichefs. In Honduras werden Mädchen im Nationalkongress die Rolle des Präsidenten und die des Vizepräsidenten übernehmen und sich für ein neues Gesetz zur Sexualerziehung einsetzen.
In Deutschland gaben am 5.10. drei Mädchen zwischen 16 und 22 Jahren symbolisch als Bundeskanzlerin, Entwicklungshilfeministerin und Finanzministerin eine Regierungserklärung ab. Dies war außerdem der Auftakt für die Online-Kampagne One Billion for Girls, mit der die Bundesregierung aufgefordert wird, sich im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit weltweit für mehr Gleichberechtigung und Bildung von Mädchen einzusetzen.

#GirlsTakeover

Um die vielen Takeover-Aktionen zum Weltmädchentag gesammelt dokumentieren zu können, ist auf der internationalen Webseite von Plan International eine sogenannte „Social Wall“ zu sehen. Alle Beiträge, die in den sozialen Medien mit dem Hashtag #GirlsTakeover markiert werden, können hier auf einer virtuellen Weltkarte in Echtzeit verfolgt werden: www.plan-international.org/GirlsTakeover.
 

Gipfel für Mädchenrechte in Paris

Außerdem bringt Plan International anlässlich des Welt-Mädchentages in Paris hunderte Vertreterinnen und Vertreter für die Rechte von Mädchen aus Regierungen, Entertainment, Wirtschaft, Sport und Medien der ganzen Welt zusammen. Bei diesem globalen Gipfeltreffen werden ebenfalls Positionen einflussreicher Persönlichkeiten von Mädchen übernommen, so zum Beispiel die der Pariser Bürgermeisterin und des Generalsekretärs der OECD. „Egal wie ihre Situation ist, in ihrem Kampf um Fortschritt stoßen Mädchen immer wieder auf eine Mauer des Widerstandes. Bei unserem Gipfeltreffen werden wir Investitionen für das Wohlbefinden, die Widerstandsfähigkeit und die Führungsfähigkeit von Mädchen fordern“, sagt Anne-Birgitte Albrectsen, CEO von Plan International. „Wir werden globale Führungspersönlichkeiten daran erinnern, dass jeder davon profitiert, wenn wir in Mädchen und in Gleichberechtigung investieren.“

Mit den Aktionen und Projekten unter dem Dach der globalen Bewegung Because I am a Girl will Plan International sicherstellen, dass alle Mädchen lernen, leiten, entscheiden und ihr volles Potenzial entfalten können.

Für Fotos der Takeover-Aktionen, einfach durch die Bildergalerie klicken.


Interessant? Weitersagen: