In dem Workshop von Plan International setzten sich diese Mädchen mit den Folgen des vorgeschlagenen Gesetzes auseinander. © Plan International
In dem Workshop von Plan International setzten sich diese Mädchen mit den Folgen des vorgeschlagenen Gesetzes auseinander. © Plan International
11.09.2017

Mädchen und Frauen machen sich stark für eine selbstbestimmte Familienplanung

Frauen, Mädchen und Jugendliche aus der Gemeinde Aileu in Timor-Leste erheben ihre Stimme gegen den Vorschlag einer neuen Familienplanungspolitik, die ihre Wahlfreiheit in Bezug auf ihre Zukunft ernsthaft bedrohen würde.

In Timor-Leste prüft die Regierung derzeit die Einführung einer neuen Familienplanungspolitik. Der Vorschlag des Gesundheitsministeriums sieht vor, dass nur jene einen Zugang zu Verhütungsmitteln haben, die bereits verheiratet sind.

„Teenagerschwangerschaft ist ein großes Problem in unseren Gemeinden und diese neue Politik wird es nur verschärfen, anstatt es zu anzugehen", sagt die 18-jährige Odelia. "Wir brauchen einen Aktionsplan der neuen Regierung, um das Problem der Schwangerschaft im Teenageralter anzupacken. Das muss damit anfangen, dass unsere Empfehlungen gehört werden und der Regelungsentwurf überarbeitet wird."

Die Menschen − vor allem Mädchen und Frauen − aus ländlichen Gebieten abseits der Hauptstadt sind oft am wenigsten über solche Politiken informiert. Doch mit einer Landbevölkerung von mehr als 70 Prozent sind sie auch am meisten betroffen. Deshalb muss ihnen die Gelegenheit gegeben werden, ihre Meinungen zu äußern: Gemeinsam mit Marie Stopes International und FADA organisierte Plan International einen Workshop für Frauen, Mädchen und Jugendliche in der Gemeinde Aileu, um sicherzustellen, dass sie alle Informationen rund um dem Entwurf für das Familienplanungsgesetz erhalten.

In dem Workshop wurden junge Frauen und Männer, Dorfvorsteher und Gymnasiasten zusammengebracht und erfuhren die Details des Gesetzesentwurfes, bevor sie ihn in gedruckter Form selbst erhielten. Anschließend wurden sie in Gruppen aufgeteilt, um zu diskutieren, was sie gehört hatten und in einem offiziellen Statement Empfehlungen für die Regierung zu formulieren.

Elfia, ein 19-jähriges Mädchen aus AIieu, erklärt auch, wie dieses Gesetz die ökonomische Situation junger Frauen ernsthaft beeinträchtigen könnte: "Wenn Frauen keinen Zugang zu modernen Formen der Empfängnisverhütung haben, endet das sehr oft mit frühen Schwangerschaften. Dadurch bleibt ihnen die Chance verwehrt, sich wichtige Fähigkeiten anzueignen und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen", sagte sie. "Frauen brauchen einen Zugang zu allen Formen der Empfängnisverhütung, um eine um eine bessere Zukunft für sich und ihre Familie zu sicherzustellen. Sie sollen selbst entscheiden können, ob und wann sie eine Familie gründen“, fügt sie hinzu.


Interessant? Weitersagen: