Die Einwohner von Haiti hatten sich noch nicht einmal von den Folgen des Erdbebens 2010 erholt, da brachte Hurrikan "Matthew" erneut eine Katastrophe über das Land. © Plan
Die Einwohner von Haiti hatten sich noch nicht einmal von den Folgen des Erdbebens 2010 erholt, da brachte Hurrikan "Matthew" erneut eine Katastrophe über das Land. © Plan
23.01.2017

Haiti: Rückkehr zur Normalität

Nach den starken Schäden durch den Hurrikan Matthew im Oktober 2016 standen für die Teams in den betroffen Gebieten Croix de Bouquet und South East vor allem Nothilfemaßnahmen im Vordergrund. Jetzt hat die Aufnahme der Programmarbeit wieder begonnen.

Plan International hat betroffene Familien durch psychosoziale und finanzielle Maßnahmen unterstützt: Über 500.000 Menschen erhielten Nahrungsmittelhilfe. Es wurden Hygiene-Sets und Kochutensilien verteilt und Aufklärungsprogramme durchgeführt. Unter anderem lernten die Menschen, mit welchen Maßnahmen Cholera verhindert werden kann und wie Latrinen gebaut werden.

Plan International hat in den betroffenen Regionen Kindesschutzzonen mit psychosozialer Betreuung eingerichtet. Auf diese Weise wird traumatisierten Mädchen und Jungen die Möglichkeit zum Spielen und Lernen in einem geschützten Rahmen ermöglicht. 1500 Mädchen und Jungen erhielten Schulungen zum Thema Kindesschutz.

Die Schulen wurden repariert und Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit traumatisierten Kindern ausgebildet. Für die Kinder kehrt mit dem Schulbesuch endlich wieder Alltag ein. Auch für Patinnen und Paten gibt es gute Neuigkeiten: Der Briefkontakt zwischen Paten und Patenkindern kann wieder aufgenommen werden. Plan vermittelt ab jetzt auch wieder neue Patenschaften in Haiti.


Interessant? Weitersagen: