Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley und Lukas Roegler bei der Ulrich Wickert Preisverleihung 2017. © Michael Fahrig
Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley und Lukas Roegler bei der Ulrich Wickert Preisverleihung 2017. © Michael Fahrig
05.03.2018

Endspurt beim Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2018

Journalistenpreis prämiert Beiträge über die Situation von Kindern weltweit

Am 31. März endet die Bewerbungsfrist für den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2018. Eingereicht werden können Reportagen und Features, die sich mit den Kinderrechten und der Situation von Mädchen und Jungen in Entwicklungsländern auseinandersetzen. Eine hochkarätig besetzte Jury verleiht außerdem den Peter Scholl-Latour Preis für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten. Die Sieger werden auf einer feierlichen Veranstaltung der Kinderrechtsorganisation Plan International am 27. September 2018 in Berlin ausgezeichnet.

„Mit dem Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte möchten wir Journalisten ermutigen, die Umsetzung der Kinderrechte mit ihrer Arbeit voranzutreiben“, erklärt Ulrich Wickert. „Angesichts von Gewalt, Missbrauch und anderer Gräueltaten ist es nötig, ein besonderes Augenmerk auf die Situation von Kindern und Jugendlichen zu haben und ihre Entwicklung zu fördern. Die Auszeichnungen meiner Stiftung sind Dank und Anerkennung für den besonderen Einsatz von Journalisten.“

Teilnahmeberechtigt sind Redakteure aller Ressorts und freie Journalisten in Deutschland, Österreich und den 52 Partnerländern von Plan International. Sie können Beiträge aus Print- oder Onlinemedien, Hörfunk und Fernsehen einreichen, die zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2017 erstmals veröffentlicht worden sind. Bewerbungen sind bis zum 31. März 2018 auf der Website www.ulrich-wickert-stiftung.de möglich. Der Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2018 ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert.

Ulrich Wickert unterstützt die Projekte und Kampagnen von Plan International seit 1995 und ist ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der deutschen Organisation. 2011 gründete er die Ulrich Wickert Stiftung, die den Journalistenpreis vergibt. Peter Scholl-Latour war Gründungs- und Kuratoriumsmitglied von Plan International Deutschland. Der Sonderpreis mit seinem Namen wird in Ehren an das besondere Engagement des Verstorbenen vergeben.


Interessant? Weitersagen: