Wissenswertes zur Patenschaft

So hilft Ihre Plan-Patenschaft

Arbeitsfelder

Hilfe, die Sie gestalten und erleben können

Mit Ihrer Patenschaft unterstützen Sie den Wandel! Durch den persönlichen Bezug zu Ihrem Patenkind bekommt Ihre Hilfe ein Gesicht. Ihr Patenkind ist dabei Botschafter:in der jeweiligen Gemeinde, so wie Sie Botschafter:in für ein gleichberechtigtes Leben der Kinder sind.

  • Sie unterstützen den Fortschritt der aktuellen Plan-Programmarbeit durch Ihre regelmäßigen Zuwendungen
  • Durch jährliche Fortschrittsberichte und die Möglichkeit des persönlichen Kontakts nehmen Sie teil an der Entwicklung Ihres Patenkindes und den Projektne in der Gemeinde.

Unser Ziel ist nachhaltige Veränderung

Vor Ort stärken wir auf Basis langjähriger Erfahrung Kinder und Jugendliche in den Kommunen. In Zusammenarbeit mit Entscheidungsträger:innen in Parlamenten und Institutionen setzen wir uns national und global für die Stärkung der Kinderrechte und Gleichberechtigung ein.

Ihr Patenkind und seine Familie

Mädchen und Jungen stark machen

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Kinder und Jugendlichen mit ihren eigenen Ansichten und Bedürfnissen. Gemeinsam mit unseren Partner:innen gehen wir auf diese Bedürfnisse ein und stärken Kinder, Jugendliche und ihre Gemeinden. So können sie den grundlegenden Ursachen von Diskriminierung und Ausgrenzung entgegenwirken und mit unserer Unterstützung positive Veränderungen in ihrer Gemeinschaft vorantreiben.

Plan fördert Kinder langfristig und nachhaltig

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche bis ins Erwachsenenalter. So stellen wir sicher, dass unsere Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig wirkt. Realisiert werden die Projekte durch einheimische Mitarbeitende zusammen mit der ganzen Gemeinde des Kindes.

Studie belegt Wirkung von Patenschaften auf das Leben der Kinder

Patenkinder besuchen häufiger die Schule, 90 Prozent von ihnen haben eine Geburtsurkunde. Diese und weitere Ergebnisse der Studie sind eine wichtige Basis für eine effektive Projektarbeit.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.plan.de/studie oder als PDF

Dorf, Region und Land

Kindorientierte Gemeindeentwicklung
Ihr Patenkind steht stellvertretend für die gesamte Gemeinschaft. Jede Familie in einem Programmgebiet ist von Beginn an mit dem Konzept vertraut und weiß, wie wichtig die ausgewählte Patenfamilie für die Entwicklung der Gemeinde ist.

„Mit Hilfe von Plan International haben wir gelernt, an uns zu glauben und uns Gehör zu verschaffen. Darum möchte ich auch andere Mädchen dazu aufrufen mitzumachen. Ich möchte mich bei den Pat:innen, insbesondere meinem Paten, ganz herzlich bedanken, denn Sie haben unsere Träume wahr werden lassen.”

- Maylis, 16, Patenkind aus Ecuador

Weitere Erfolgsgeschichten finden Sie hier.

Plan maximiert Patenschafts- und Spendeneinnahmen durch öffentliche Gelder
Ihre Patenschaftsbeiträge und Spenden sind die Basis für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung. Gleichzeitig arbeiten wir eng mit öffentlichen Geber:innen zusammen, um durch die Verbindung von privaten Spenden und öffentlicher Kofinanzierung mehr Wirkung zu erzielen.

Region, Land, Welt
Von zentraler Bedeutung sind bei unserer Arbeit immer die Einhaltung, Förderung und Umsetzung der Kinderrechte. Wir unterstützen Kinder und Jugendliche dabei, ihre Rechte zu kennen und einzufordern. So wirkt unsere Arbeit über das einzelne Kind und sein direktes Umfeld hinaus, weil die Rechte von Kindern insgesamt gestärkt und durchgesetzt werden. Durch die Zusammenarbeit mit Regierungen und internationalen Gremien bei Kinderrechten und Gleichberechtigung kann das Wohl der Kinder in der Gesetzgebung besser verankert und umgesetzt werden – so wird die Wirkung unserer Arbeit auf allen Ebenen maximiert: Regional, national und global.

Kinderrechte

Plan wirkt weltweit: Mit unserer Arbeit wirken wir primär in Plan-Partnerländern, setzen unsere Expertise jedoch auch programmatisch in Deutschland ein. Zudem beeinflussen wir Entwicklungszusammenarbeit und informieren über Plan – so werden Pat:innen, Spender:innen und Stakeholder:innen zu Multiplikator:innen.

Bildung
Bildung

Bildung ist die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben. Deshalb ist es wichtig, dass weltweit alle Mädchen und Jungen Zugang zu kostenfreier, inklusiver und hochwertiger Bildung haben, die ihren Lernerfolg fördert. Das gilt vom Kindergarten bis zum Abschluss der weiterführenden Schule. Uns ist wichtig, dass sich die Qualität des Unterrichts verbessert, es keine überfüllten Klassenräume mehr gibt und keine Gewalt.

So hilft Plan
So hilft PlanBildung

Deswegen unterstützen wir Kinder, Familien und Gemeinden dabei, diese Bildungsbarrieren abzubauen. Um Kindern ein besseres Lernen zu ermöglichen, fördern wir beispielsweise die Aus- und Fortbildung von Erzieher:innen sowie Lehrkräften und sorgen für die Ausstattung von Kindergärten und Schulen.

Wirtschaftliche Stärkung von Jugendlichen
Wirtschaftliche Stärkung

Wenn junge Menschen sich für ihr Arbeitsleben relevante Fähigkeiten aneignen können, haben sie mehr Möglichkeiten, sich frei zu entfalten. Sie haben bessere Chancen, einen Job zu finden und ein eigenes Einkommen zu generieren. So helfen sie nicht nur sich selbst, sondern auch ihren Familien und Gemeinden.

So hilft Plan
So hilft PlanWirtschaftliche Stärkung von Jugendlichen

Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass Jugendliche und junge Erwachsene, insbesondere Mädchen und Frauen, Zugang zu qualifizierten und menschenwürdigen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen haben. Mit Schulungen und der Gründung selbstorganisierter Spargruppen fördern wir Möglichkeiten, sich beruflich selbstständig zu machen.

Politische Teilhabe
Politische Teilhabe

Junge Menschen machen fast die Hälfte der Weltbevölkerung aus, sind aber weitgehend von politischen Entscheidungsfindungen ausgeschlossen. Das nimmt ihnen die Chance auf Mitsprache. Insbesondere Mädchen und junge Frauen, müssen Veränderungen in ihren Gemeinden selbst anstoßen können.

So hilft Plan
So hilft PlanPolitische Teilhabe

Wir unterstützen deshalb gerade benachteiligte Kinder, ihre Rechte zu verstehen und sich dafür einzusetzen. Regierungen machen wir darauf aufmerksam, dass es wesentlich ist, Jugendliche systematisch in Entscheidungsprozesse einzubinden und ihr Recht auf Teilhabe umzusetzen. Wir ermutigen Jungen und Männer, Mädchen und Frauen mit Respekt zu begegnen und sich aktiv für die Gleichberechtigung einzusetzen.

Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte
Sexuelle und reproduktive Gesundheit

Alle Kinder und Jugendlichen haben ein Recht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung. Insbesondere Mädchen und junge Frauen müssen selbst entscheiden können, ob und mit wem sie eine Beziehung eingehen oder Kinder haben möchten.

So hilft Plan
So hilft PlanSexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

Wir unterstützen Jugendliche in ihrem Engagement gegen schädliche traditionelle Praktiken wie frühe Heirat und Genitalverstümmelung. Alle Jugendlichen müssen Zugang zu einer umfassenden Sexualerziehung und jugendgerechten Gesundheitsdiensten erhalten.

Schutz von Kindern vor Gewalt
Schutz von Kindern vor Gewalt

Jedes Kind hat das Recht, frei von Gewalt aufzuwachsen. Wir haben uns der Umsetzung dieses Kinderrechts besonders verpflichtet und arbeiten gemeinsam mit Gemeinden, Schulen und Regierungen für die Sicherheit und den Schutz von Mädchen und Jungen.

So hilft Plan
So hilft PlanSchutz von Kindern vor Gewalt

Wir bieten Schulungen zu Kinderschutz und gewaltfreier Erziehung an und arbeiten gemeinsam mit unseren Partner:innen und den Gemeinden an der Bekämpfung von sexualisierter Gewalt. In Elterngruppen wird außerdem ein gewaltfreies Familienleben vermittelt. Darüber hinaus lernen Mädchen und Jungen, wie sie sich selbst vor Gewalt schützen können – zum Beispiel, indem sie ihre Rechte kennen und lernen, wie sie diese auch wahrnehmen können.

Gesundes Aufwachsen
Gesundes Aufwachsen

Wir setzen uns dafür ein, dass alle Mädchen und Jungen in unseren Partnerländern gesund und gleichberechtigt aufwachsen können. Dazu gehören frühkindliche Förderung, gesunde Ernährung und auch Zugang zu sauberem Trinkwasser und Hygiene. Gerade kleine Kinder sollen die Möglichkeiten haben, zu lernen, sich zu entwickeln und ihr Selbstbewusstsein aufzubauen. Besonders wichtig dabei ist, dass Väter von Anfang an Erziehungsaufgaben übernehmen.

So hilft Plan
So hilft PlanGesundes Aufwachsen

Wir arbeiten mit Gemeinden und Regierungen zusammen, damit Kinder und ihre Familien Zugang zu sauberem Trinkwasser haben und in einer gesunden Umgebung leben können. Durch bessere Hygienebedingungen an Schulen – wie getrennte Toiletten für Mädchen und Jungen – wird vor allem Mädchen ein regelmäßiger Schulbesuch ermöglicht.

Lokal handeln, global wirken

Unsere Arbeit ist eng verknüpft mit den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung, den Sustainable Development Goals (SDGs). Diese 17 Ziele gelten für alle Länder der Welt. Mit unserer Projektarbeit tragen wir vor allem zu sieben dieser Ziele bei, wie hochwertiger Bildung und Gleichstellung der Geschlechter.

57.251

Partnergemeinden

Plan International ist in 57.251 Partnergemeinden aktiv. Im Jahr 2020 haben wir 50.905.940 Kinder erreicht, davon 26.881.125 Mädchen. Das ist nur möglich durch die Unterstützung unserer Pat:innen.

 

379.000

Patenschaften

allein in Deutschland und Österreich. Plan International betreut weltweit mehr als 1,3 Millionen Patenschaften.

Der Kontakt zu Ihrem Patenkind

Als Pat:in entscheiden Sie sich für eine sehr emotionale Art der Spende. Denn im Rahmen der Patenschaft haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrem Patenkind persönlich auszutauschen, und unterstützen auf diese Weise ein Kind, dessen Welt wahrscheinlich völlig anders funktioniert als Ihre.

Sie stärken so nicht nur die Beziehung zu Ihrem Patenkind, sondern auch die Verbundenheit von Menschen über religiöse, politische und kulturelle Grenzen hinweg.

Sandy aus Süd-Sulawesi zum Beispiel war selbst ein Patenkind und ist inzwischen Mitarbeiterin von Plan International Indonesien:

„Sobald ich einen Brief von meinem Paten bekam, rannte ich damit den ganzen Tag durchs Dorf und las ihn allen vor. Ich war das glücklichste Kind der Welt.“

Hier auf „Mein Plan“ finden Sie nicht nur Informationen über die Entwicklung Ihres Patenkindes, sondern in Ihrem persönlichen „Newsfeed“ darüber hinaus viele weitere interessante Informationen, Geschichten und Videos aus seinem Land und der Region.

Die Reise einer Pat:innen-Email

Sie können Ihrem Patenkind über „Mein Plan“ eine elektronische Nachricht und zwei Fotos senden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine Nachricht aus verschiedenen Textbausteinen zu gestalten.

WICHTIG: Wir leiten keine verschlossenen Briefe an Ihr Patenkind weiter und kontrollieren auch die E-Mails auf Unbedenklichkeit bezüglich Kinderschutz. Mit Übernahme der Patenschaft erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und die Plan Shop GmbH jegliche Korrespondenz öffnen und prüfen.

Tag 1: E-Mail

Tag 1

Sie schreiben im Online-Serviceportal „Mein Plan“ eine Nachricht an das Patenkind (mit max. zwei Fotos).

Tag 3

Tag 3

Im Plan-Büro in Hamburg wird die Nachricht bearbeitet. Der Nachrichtentext wird mit den zugehörigen Fotos in unsere internationale Datenbank hochgeladen. Inhalt und Bilder werden vor dem Hintergrund des Kinderschutzes geprüft und bei Bedarf übersetzt.

Tag 5: E-Mail

Tag 5

Im Land Ihres Patenkindes wird die Nachricht heruntergeladen und gedruckt.

Tag 12: E-Mail

Tag 12

Die Nachricht wird bei Bedarf in die lokale Sprache des Patenkindes übersetzt.

Tag 20: E-Mail

Tag 20

Die Nachricht wird in die Gemeinde des Patenkindes gebracht.

Tag X

Tag X

Das Patenkind erhält die Nachricht. Ihr Patenkind antwortet Ihnen sofort oder zu einer späteren Gelegenheit. Die Reise der Antwort-E-Mail startet …

Kinderschutz bei Plan International

Als Hilfsorganisation setzen wir uns besonders für den Schutz von Kindern weltweit ein. Wir verpflichten uns in diesem Zusammenhang, Strategien zu entwickeln und Maßnahmen durchzuführen, um dieses Ziel zu erreichen. Durch die Zusammenführung der unterschiedlichen Welten haben wir die Verantwortung für die Sicherheit der Kinder. Unsere Kinderschutzrichtlinie legt deshalb fest, was wir unternehmen und wie wir uns verhalten müssen, um die Sicherheit von Mädchen und Jungen zu gewährleisten. Die Richtlinie gilt für alle Plan-Mitarbeiter:innen, ehrenamtlichen Kräfte, Pat:innen sowie Förder:innen. Für Pat:innen gibt es beispielsweise verbindliche Regeln für die Kommunikation mit den Patenkindern in Briefen und für Besuche bei der Familie. Außerdem sollten Pat:innen mit den ihnen anvertrauten Kinddaten behutsam umgehen, indem sie maximal Vornamen und Herkunftsland ihres Patenkindes veröffentlichen und gedruckte Kinddaten datenschutzgerecht entsorgen.

Fortschrittsberichte

Berichte

Durch jährliche Fortschrittsberichte und die Möglichkeit des persönlichen Kontakts nehmen Sie teil an der Entwicklung Ihres Patenkindes und den Projekten in der Gemeinde.

Mit Übernahme der Patenschaft erhalten Sie Informationen über Ihr Patenkind, seine Familie und Lebenssituation sowie Informationen zu dem Programmgebiet, in dem das Patenkind lebt. Jährlich erhalten Sie Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes und Informationen über Entwicklungen und Projekte in seinem Umfeld. Diese Informationen finden Sie hier in Ihrem „Mein Plan“ Bereich unter „Mein Patenkind“ sowie als PDF-Dokument zum Herunterladen oder Ausdrucken in Ihrer Postbox.

Zusätzlich erhalten Sie alle drei Monate unser Patenschaftsmagazin „Plan Post“ und automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung.

Zur Postbox

Kontakt zum Patenkind

Fragen zur Post an das Patenkind

Wie die Briefe zu den Patenkindern kommen

Tipps und Tricks rund ums Schreiben

Ihre Briefe und Postkarten sind eine schöne Möglichkeit, Ihrem Patenkind eine Freude zu bereiten. Solch ein Kontakt kann sogar zu mehr Verständnis weltweit führen – Menschen auf verschiedenen Erdteilen werden über religiöse, politische und kulturelle Grenzen hinweg miteinander verbunden. Denn ein Land wie Deutschland ist für viele Patenkinder sehr weit entfernt und fremd.

Die wichtigsten Tipps für Ihren Brief

  • Bitte versehen Sie Ihre Post immer mit Ihrer Referenz- und Patenkindnummer.
  • Senden Sie die Post an:

    Plan International Deutschland e.V.
    Bramfelder Str. 70
    22305 Hamburg

    oder nutzen Sie die E-Mail Funktion unter Mein Plan.
  • Bitte verzichten Sie in Ihrer Post auf die Nennung Ihrer Postanschrift.
  • Ermutigen Sie Ihr Patenkind, Ihnen zu schreiben und stellen Sie direkte Fragen, die für das Alter Ihres Patenkindes passend sind.
  • Fotos und Postkarten helfen den Kindern, sich ein Bild von Ihnen und Ihrem Lebensumfeld zu machen.

Die Post hat eine weite Reise vor sich, bis sie beim Patenkind ankommt. Der Postweg in unsere Partnerländer dauert pro Richtung etwa acht bis zwölf Wochen. Ebenso lange braucht eine Antwort Ihres Patenkindes zurück an Sie.

Nach Empfang im Hamburger Büro werden die Sendungen geprüft, verpackt und mit einem Eintrag im Computersystem festgehalten. Ist eine Übersetzung ins Englische notwendig, wird diese mit Hilfe der ehrenamtlichen Übersetzer:innen erstellt.Die Weiterleitung der Briefe und Geschenke in die Partnerländer erfolgt per Kurier. Erster Stopp im Empfängerland ist das Zolllager.

Durch Einschaltung zuständiger Behörden versucht Plan, die Pakete zollfrei einzuführen. Anschließend im Länderbüro wird die Post sortiert, in die lokalen Sprachen übersetzt und in das Projektgebiet und danach in die Gemeinde des Patenkindes weitergeleitet. Diese Auslieferung wird mit anderen anstehenden Aktivitäten verbunden, um doppelte Wege zu vermeiden und kostengünstig zu arbeiten.

Sind die Briefe oder Geschenke in der Gemeinde eingetroffen, werden sie durch meist ehrenamtliche Gemeindehelfer:innen an das Patenkind überreicht. Ist die Familie nicht zuhause, verspätet sich die Übergabe natürlich. Der letzte Schritt ist ein ganz besonderer: Ihr Patenkind freut sich mit seiner Familie über Ihre Post und teilt die Neuigkeiten mit seinen Freund:innen. Nach wenigen Wochen besucht ein:e Gemeindehelfer:in die Familie erneut, denn das Patenkind hat ein wenig Zeit für eine Antwort. Nun sammelt der:die Gemeindehelfer:in den Brief ein oder fertigt mit dem Kind eine Antwort an. Dieser Brief wird dann auf die lange Reise zurück nach Deutschland geschickt - mit ähnlichen Etappen wie auf dem Hinweg. Pro Richtung benötigen die Sendungen etwa acht bis zwölf Wochen.

Schauen Sie sich gern unser beigefügtes Informationsblatt Kommunikation - Laufzeitan - auf der zweiten Seite wird der Hinweg eines Briefes zum Patenkind beschrieben.

Wo und wie wir leben, ist für die Patenkinder unvorstellbar weit weg und fremd, auch wenn Pat:innen regelmäßig Fotos oder Postkarten schicken. Nicht nur das – viele weitere Aspekte spielen eine Rolle, wenn ein Patenkind nicht auf die Fragen antwortet, die sein:e Pat:in ihm gestellt hat: In vielen Ländern ist der briefliche Kontakt nicht üblich, Informationen werden vornehmlich mündlich weitergegeben. Für viele Patenfamilien ist schon die Tatsache von Bedeutung, dass Post eingetroffen ist. Briefe sind hier weniger ein Mittel zum Austausch von Informationen als die Möglichkeit, gegenseitige Wertschätzung zu zeigen.

Höflichkeit ist überall von großer Bedeutung - doch was genau man darunter versteht, unterscheidet sich stark von Land zu Land. In Kulturen, in denen die Gemeinschaft im Vordergrund steht, begeben sich Kinder nicht in den Mittelpunkt des Geschehens. Ihnen ist es fremd, über Gefühle zu sprechen oder gar zu schreiben. Die Kinder haben großen Respekt vor Erwachsenen und Angst, einen Fehler zu machen - schließlich wird ein Brief an Sie als eine "offizielle" Angelegenheit gesehen. Somit ist es selbst für Patenkinder, die schon mehrere Jahre die Schule besuchen, eine Herausforderung, einen Brief anzufertigen. Wie alle Kinder müssen auch die Patenkinder erst lernen, sich auszudrücken und ihre Gedanken schriftlich zu formulieren. Dieses ist jedoch ein langer Prozess und braucht Geduld und Begleitung.

Darüber hinaus sind ihre Schreibkenntnisse nicht mit denen von Kindern bei uns vergleichbar. Ohne Unterstützung einer:eines Gemeindehelfer:ins oder schreibkundigen Mitglieds der Familie ist das Schreiben eines Briefes häufig nicht möglich. Selbst Kinder, die hier aufwachsen, tun sich oft schwer, einen Brief zu schreiben, der unseren Erwartungen entspricht.

Bei allem dürfen wir aber nicht vergessen, dass es sich bei dieser Kontaktaufnahme meist um Länder handelt, in denen viele Menschen noch nie einen eigenen Brief geschrieben haben. Unsere Erwartungen, eine für uns angemessene Antwort auf unsere Briefe zu erhalten, müssen wir daher anpassen. Sie können aber versichert sein, dass jedes Lebenszeichen aus unseren Partnerländern ein sehr lieb gemeintes Zeichen der Verbundenheit darstellt.

Um Ihnen so viel wie möglich über die Inhalte der Patenkindpost zu berichten, haben wir ein Informationsblatt entworfen. Hier lesen Sie noch mehr über die Hintergründe und die Herausforderungen, die sich einem Kind stellen, wenn es darum geht, einen Brief zu schreiben.

Sie wünschen sich Anregungen für den Brief an Ihr Patenkind? Im Folgenden haben wir Ihnen einige Ideen und Tipps zusammengestellt. Ein paar handgeschriebene Zeilen, ein Foto oder eine Postkarte sind eine schöne Möglichkeit, Ihrem Patenkind eine Freude zu bereiten.

  • Erzählen Sie von sich. Mit welchen Personen leben Sie in einem Haushalt? Haben Sie Familie, Kinder, und wie heißen sie? Müssen Ihre Kinder im Haushalt mithelfen? Das Familienleben hat in vielen Kulturen einen sehr hohen Stellenwert.
  • Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus? Was machen Sie und Ihre Kinder in Ihrer Freizeit? Berichten Sie von Ihrer Schulzeit.
  • Welche Tiere gibt es in Deutschland? Haben Sie z.B. ein Haustier?
  • Wie ist das Klima in Deutschland? Dass es hier vier Jahreszeiten gibt, aber keine spezielle Regenzeit, ist vielen Menschen in anderen Ländern fremd. Viele Kinder staunen, wenn sie erfahren, dass Bäume ihre Blätter im Herbst verlieren können. Sie kennen auch keinen Schnee.
  • Welche Feste und Bräuche gibt es in Deutschland? Wie werden sie gefeiert? In vielen Ländern ist es für die Kinder erstaunlich, dass Geburtstage gefeiert werden.
  • Wie sieht die Stadt oder das Dorf aus, in dem Sie leben? Wie viele Menschen wohnen dort? Wie sehen die Häuser aus?
  • Kinder lieben Bilder: Verschicken Sie doch bunte Postkarten aus Ihrer Heimat oder legen Sie Ihrem Brief Fotos bei. Die Kinder werden sich freuen!

Damit Mädchen und Jungen gesund und sicher aufwachsen können, haben wir von Plan International Kinderschutzrichtlinien erarbeitet, die unter anderem Vorgaben für die Kommunikation in Briefen verbindlich festlegen. Die Richtlinien sehen vor, Kinder vor jeglicher Art von Missbrauch und Gefahr zu schützen, die sie in ihren Entscheidungsmöglichkeiten einschränken und ihrer Selbstbestimmung behindern und durch die sie körperlichen oder geistigen Schaden nehmen können.

Wir wünschen uns ausdrücklich den Kontakt zwischen Pat:innen und Patenkindern. Dennoch gibt es einige Regelungen, denen wir uns als Kinderrechtsorganisation verschrieben haben. Der Schutz des Kindes ist dabei der wichtigste Aspekt und rückt immer mehr in den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Als Hilfsorganisation verpflichten wir uns in diesem Zusammenhang, Strategien zu entwickeln und Maßnahmen durchzuführen, um dieses Ziel zu erreichen.

Plan International öffnet Briefe von Pat:innen an die Patenkinder und prüft diese vor Weiterleitung an die Patenkinder, um zu gewährleisten, dass der Inhalt nicht unangemessen oder gar schädigend für Kinder und Jugendliche ist. Wenn der Briefwechsel nicht über die Plan-Büros laufen würde, hätten wir keine Möglichkeit, Briefe und Bilder mit kulturell missverständlichem Inhalt herauszufiltern. Solch ein Fehler könnte fatale Folgen haben.

Liegen den Briefen an die Patenkinder Fotos bei, werfen die Mitarbeiter:innrn einen kurzen Blick drauf, um zu erkennen, ob die Inhalte für die Empfängerländer kulturell akzeptabel sind. Für eine:n Empfänger:in im westlichen Kulturkreis mögen manche Fotos durchaus unbedenklich erscheinen, in anderen Ländern verstoßen Fotos beispielweise leicht bekleideter Personen aber schnell gegen religiöse Regeln oder Moralvorstellungen. Falls Inhalte der Briefe oder beigefügte Fotos unangemessen sind und nicht weitergeleitet werden können, informieren wir unsere Pat:innen umgehend, um die weiteren Schritte abzustimmen.

Bitte verzichten Sie auf die Angabe Ihrer Adresse und Kontaktdaten auf der Korrespondenz mit Ihrem Patenkind. Es ist bereits vorgekommen, dass diese Angaben in falsche Hände geraten sind. Die Folgen waren Bettelbriefe von Unbekannten.

Herunterladen – ausdrucken – fast fertig ist der Brief!

Eine Auswahl kindgerechter Vorlagen finden Sie hier
Vorlage "Postkarte rund um Sport"
Vorlage "Mein erster Brief"
Vorlage "Ich schreib Karten"

So einfach geht es

  • Versehen Sie die ausgedruckte Vorlage mit Ihrer Referenznummer und der Nummer Ihres Patenkindes.
  • Sie wollen noch mehr schreiben, Fotos und Postkarten hinzufügen? Gerne!
  • Senden Sie ihre Post an:
    Plan International Deutschland e.V.
    Bramfelder Str. 70
    22305 Hamburg

Plan Shop - der einfache Weg

Am einfachsten ist es, wenn Sie bei unserem Plan Shop bestellen. Bitte geben Sie bei allen Bestellungen Ihre Referenz- und Kindnummer an.

Weitere Ideen

Wenn Sie mögen, können Sie Ihrem Patenkind auch selbst ein kleines Geschenk kaufen. Hier einige Vorschläge:

  • Schreibmaterialien wie z.B. Stifte, Hefte
  • Reise- / Geduldspiele
  • Springseil
  • Luftballons

Besonders schön sind Geschenke, die Kinder gemeinsam nutzen können. Bitte achten Sie darauf, dass das Geschenk die Gewichtsgrenze von 150 Gramm und das Volumen eines DIN A4 Umschlags mit 5 cm Höhe nicht überschreitet. Wir können es sonst nicht weiterleiten. Wir bitten außerdem, höchstens zweimal im Jahr eine kleine Aufmerksamkeit zu schicken. Bitte überweisen Sie uns die Portokosten für den Versand Ihres Geschenks im Vorwege unter Angabe Ihrer Referenznummer und des Stichwortes „Portoersatz“ auf das folgende Konto:

Postbank Hamburg
IBAN: DE26200100200105010204
BIC: PBNKDEFF
Empfänger: Plan International Deutschland e.V.

Gewicht und Porto:
bis 20g: gratis
20 – 50g: 4 Euro
50 – 100g: 6 Euro
100 – 150g: 9 Euro

Der besondere Tipp ...

Verschicken Sie ein Taschenbuch! Vielleicht ein kleines Buch über Deutschland, eine spannende Geschichte oder ein Bilderbuch für die Kleinsten. Geeignete Taschenbücher, die innerhalb unserer Gewichtsgrenze liegen, gibt es bereits mehrsprachig im Buchhandel. Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl und geben Ihnen Tipps und Anregungen.

Bitte klären Sie mit dem Team der Patenschaftsbetreuung in Hamburg unter Tel. +49 (0)40-60 77 16 250, ob ein Versand in das Land Ihres Patenkindes möglich ist.

Was kann ich nicht schicken?

Aus kulturellen oder zolltechnischen Gründen können wirfolgende Geschenke nicht weiterleiten:

  • Wertgegenstände (wie z. B. echter sowie echtaussehender Schmuck)
  • Aufziehperlen
  • Geldgeschenke
  • Batteriebetriebene Gegenstände
  • Kleidung
  • Messer
  • Scheren
  • Saatgut
  • Kosmetika
  • Nahrungsmittel (einschließlich Süßigkeiten)
  • Flüssigkeiten

Noch Fragen?

Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre Geschenkidee weitergeleitet werden darf, oder wünschen weitere Anregungen? Rufen Sie uns an! Das Team der Patenschaftsbetreuung in Hamburg unter +49 (0)40-60 77 16 250 hilft Ihnen gern weiter!

Der Plan Shop

Stifte als Geschenk

Vielen Pat:innen bereitet es Freude, ihrem Patenkind ein kleines Geschenk zu machen. Dafür bietet unser Plan Shop eine Auswahl an Geschenken an. Das Sortiment bietet für Kinder und Jugendliche geeignete Geschenke, die wir mit den Büros vor Ort abgestimmt haben und die gesundheitlich unbedenklich sind.

Die Geschenke entsprechen unseren internen Richtlinien und den jeweiligen Zollvorschriften. Leider kann es vorkommen, dass bestimmte Geschenke nicht in alle Länder geschickt werden können. Wir beraten Sie gerne dabei, ein passendes Geschenk zu finden.

Zum Plan Shop

Eigene Geschenke
Haben Sie eine besondere Idee oder möchten Sie selbst etwas basteln? Gerne können Sie Ihrem Patenkind auch ein individuelles Geschenk schicken. Bitte achten Sie darauf, dass dabei die Gewichtsgrenze von 150 Gramm und das Volumen eines DIN-A4-Umschlags mit einer Höhe von 5 cm nicht überschritten werden. Für die Weiterleitung entstehen Ihnen Versandkosten. [*Diese betragen (jeweils ohne beigelegten Brief) bis 20g kein Porto, 20-50g 4€, bis max. 100 Gramm Gewicht 6,00 € und von 101 bis 150 Gramm 9,00 €.]

Der persönliche Besuch

Ein Besuch ist eine unvergessliche Erfahrung. Sie lernen nicht nur Ihr Patenkind und seine Familie kennen, sondern auch die vielen Aspekte der Projektarbeit vor Ort. Wir unterstützen Sie gern bei der Organisation Ihres Besuchs und im Partnerland. Dabei gibt es einiges zu beachten.

Team Patenschaftsbetreuung
E-Mail: 
patenkindkontakt(at)plan.de
Telefon: +49 (0)40 60 77 16 - 250
Fax: +49 (0)40 60 77 16 - 140

Viele spannende Berichte von Pat:innen über den Besuch bei ihrem Patenkind finden Sie in Ihrem News-Feed hier in „Mein Plan“ oder auf www.plan.de/besuchsberichte

Patenkindbesuch

Ihre Reise und die Organisation der Reise planen Sie in Eigenregie – im Gegensatz zu den Plan-Gruppenreisen. Das hat den Vorteil, dass Sie unabhängig sind und Ihre Reise nach Ihren Wünschen gestalten können. Den Besuch bei der Familie des Patenkindes können Sie in Ihre Route somit flexibel einbauen. Die Reiseorganisation liegt in Ihrer Verantwortung. Fragen zu Einreisebestimmungen beantworten Konsulate und Botschaften. Bitte melden Sie sich spätestens acht Wochen vor Ihrer Reise bei uns, damit wir Sie mit der Kinderschutzrichtlinie vertraut machen und Ihren Besuch vor Ort anmelden können.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.plan.de/patenkindbesuch

Gruppenreise

Eine Alternative zur individuellen Reise in das Land Ihres Patenkindes sind unsere Gruppenreisen für Pat:innen. Gemeinsam mit anderen Pat:innen reisen Sie unter der Leitung eines erfahrenen Reiseveranstalters, lernen das Land kennen, treffen Plan-Patenkinder und erhalten Einblick in unsere Projektarbeit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.plan.de/gruppenreisen

Zeit spenden

Neben der Übernahme einer Plan-Patenschaft gibt es weitere Möglichkeiten, sich für uns und unsere Projekte zu engagieren: Ob lieber mit Zeit oder mit Geld bleibt Ihnen natürlich selbst überlassen. Möchten Sie tiefer in die Themen der Entwicklungsarbeit von Plan International eintauchen und sich für Kinderrechte einsetzen? Dann werden Sie doch in einer unserer regionalen Aktionsgruppen aktiv oder bewerben Sie sich als Jugendliche:r für den Plan-Jugendbeirat.

Plan Aktionsgruppen

Machen Sie mit bei den Plan-Aktionsgruppen! Mehr als 1.000 Ehrenamtliche engagieren sich bereits in rund 100 Aktionsgruppen. Sie sind aktive Pat:innen, deren Angehörige oder einfach Unterstützer:innen von Plan International. Ihr Ehrenamt ist abwechslungsreich und kreativ. Wer sich in einer Aktionsgruppe engagiert, erfährt viel über die eigene Patenschaft sowie die Plan-Projekte und Kulturen in den Partnerländern.
Mehr Informationen unter www.plan.de/aktionsgruppen oder www.plan.de/ag-info

Plan-Jugendbeirat

Im Plan-Jugendbeirat engagieren sich bis zu 20 Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren aus ganz Deutschland für die Kinderrechte. Die Mitglieder des Jugendbeirats arbeiten eng mit Plan International Deutschland zusammen und unterstützen die politische Arbeit. Sie begleiten die Arbeit von Plan International Deutschland aus Jugend-Sicht und machen sich stark für Gleichberechtigung und politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen weltweit.
Mehr Informationen unter www.plan.de/fuer-jugendliche

Finanziell helfen

Ob als Privatperson oder Unternehmen: Plan bietet Ihnen, auch außerhalb einer Patenschaft, verschiedene Möglichkeiten zu spenden und Kindern nachhaltig zu helfen. Mit einem Beitrag, sei er einmalig oder regelmäßig, können Sie ein einzelnes Hilfsprojekt oder einen unserer Spenden-Fonds unterstützen, von dem viele Menschen profitieren. Gerne können Sie auch Ihre ganz eigene Spendenaktion starten.

Sinnvoll Schenken

Mit Sinnvoll schenken schenken Sie gleich doppelt Freude. Zum einen unterstützen Sie bedürftige Kinder und ihre Familien in den ärmsten Ländern dieser Welt. Zum anderen bereiten Sie mit einem persönlich gestalteten Geschenkzertifikat jemandem eine besondere Freude. Verschenken Sie jetzt ein Stück Hoffnung!

Zum Sinnvoll-schenken-Shop

MalawiZiegen für eine Ziegenzucht

Die Gefahr von Dürreperioden und anderen Wetterextremen infolge des Klimawandels hat in Malawi stark zugenommen. Dies hat weitreichende Folgen für das Land. In Dürrezeiten gehen die Ernteerträge zurück, die Preise für Lebensmittel steigen und der fehlende Zugang zu Nahrung und Wassermangel gefährden die Existenzgrundlage vieler Menschen. Wir möchten die Lebensgrundlage und die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels dieser Menschen stärken. Da die Nutztierhaltung auch in Zeiten des Klimawandels ein regelmäßiges Einkommen erbringen kann, bieten wir Landwirt:innen an, an einer Ausbildung zur Ziegenzucht teilzunehmen. Dort lernen sie, wie sie die Tiere artgerecht halten, vor Krankheiten schützen können und einen landwirtschaftlichen Betrieb führen. Zudem erhalten alle Teilnehmer:innen vier Ziegen und einen Bock sowie ein Set mit Medikamenten, um die Tiere bei Krankheit behandeln zu können.

UgandaSchulrucksäcke und Bücher

In Uganda können nur 40 Prozent der Kinder nach 7 Jahren Grundschule lesen und schreiben. Dabei ist die Grundschulbildung entscheidend für das Leben der Kinder. Ihnen fehlt es an Lernmaterialien, Lehrer:innen und ausgestatteten Klassenräumen. In unserem Projekt ermöglichen wir Kindern den Zugang zu hochwertigem Unterricht. Dafür statten wir in Grundschulen Kinder, Lehrer:innen und Klassenräume mit dem wichtigsten Material aus. Je nach Bedarf bauen wir Klassenzimmer, Trainieren gezielt Lehrer:innen und starten Schulkampagnen. Weil viele Kinder nicht richtig lesen und schreiben können, fördern wir sie durch moderne Lese- und Lernbücher, einen Schulrucksack und Stifte. Die Bücher sind darauf ausgelegt, dass Kinder lesen so anschaulich wie möglich lernen. Um auch während der Pandemie am Ball zu bleiben, bekommen alle Schüler:innen Material für Zuhause mit.

SambiaHühner für eine Hühnerzucht

In Sambia hat der Klimawandel verheerende Auswirkungen und bedroht die Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Mehr als 60 Prozent der Menschen leben in ländlichen Gebieten und arbeiten, meist zur Selbstversorgung, in der Landwirtschaft. In den vergangenen Jahren haben ausbleibende Ernten und geringe Erträge viele Familien in Armut gestürzt. Um dagegen zu wirken, bilden wir junge Frauen und Männer in landwirtschaftlichen Berufen aus, die auch in Zeiten des Klimawandels ein gutes Einkommen erbringen, wie die nachhaltige Landwirtschaft und Geflügelzucht. Die angehenden Geflügelzüchter:innen erhalten Hühner, Futter, Futterspender sowie Materialien für den Bau von Hühnerställen. Außerdem werden die Frauen und Männer in der Aufzucht und Pflege der Tiere geschult. Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Ausbildung und Ausstattung junger Frauen und Männer für eine berufliche Perspektive in der Hühnerzucht.

Möglichkeiten zu Spenden

Für Mädchen spenden
Mädchen-Fonds

Der Mädchen-Fonds hilft, gleiche Chancen und Rechte für Mädchen und Jungen in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern. Zu den Projekten gehören zum Beispiel die Berufsausbildung in Indonesien, der Schutz vor sexuellen Übergriffen und Gewalt in afrikanischen Großstädten und die Teilhabe indigener Frauen am politischen Geschehen in Lateinamerika.

Sonerprojekt-Fonds
Sonderprojekt-Fonds

Der Sonderprojekt-Fonds sichert die Finanzierung unserer langfristig angelegten Hilfsprojekte. Diese werden zusätzlich zu den Patenschaftsprojekten umgesetzt und sind finanziell sehr aufwendig. Zum Teil werden sie auch durch öffentliche Gelder finanziert, zum Beispiel vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Nothilfe-Fonds
Nothilfe-Fonds

Mit einer Spenden für den Nothilfe-Fonds unterstützen Sie eine schnelle und unbürokratische humanitäre Hilfe, die auf die Bedürfnisse der betroffenen Kinder abgestimmt ist. Sie kommten Familien in akuten Notsituationen zugute, deren Lebensgrundlage durch eine Naturkatastrophe oder kriegerische Konflikte zerstört wurde. Dazu gehört die Nothilfe für Geflüchtete in Konfliktregionen in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Weitere Informationen unter www.plan.de/spenden/spendenfonds

Stiftung Hilfe mit Plan

Stiften, Fördern, Vererben

Mit einer Patenschaft schenken Sie Hoffnung und helfen nachhaltig. Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, kann das mit der Stiftung Hilfe mit Plan auf vielfältige Art und Weise tun. Unter dem Dach der Stiftung Hilfe mit Plan vereinen sich derzeit rund 260 Treuhandstiftungen, mehrere assoziierte Stiftungen sowie mehr als 2.400 Unterstützer:innen mit einem gemeinsamen Ziel: Die Arbeit von Plan International für Kinder weltweit langfristig und nachhaltig zu sichern. Ob durch die Gründung einer eigenen Stiftung, individueller Projektförderung oder einem Testament, das der Arbeit von Plan International zugutekommt. Gemeinsam mit Ihnen findet die Stiftung Hilfe mit Plan eine passgenaue Möglichkeit für Ihr individuelles Engagement.

Mehr Informationen 

Verlauf der Patenschaft

Erhalten der Kindinformationen

1. Erhalt der Informationen

Erster Brief

2. Erster Brief 

Teilnahme an Projekten

3. Teilnahme an Projekten

Erstes Geschenk

4. Erstes Geschenk

Fortschrittsbericht

5. Erster Fortschrittsbericht

Besuch des Patenkindes

6. Besuch des Patenkindes

Patenschaft endet

7. Die Patenschaft endet

Abschiedsbrief

8. Abschiedsbrief: "Alles Gute!"

Patenschaften in Krisensituationen

Naturkatastrophen, bewaffnete Konflikte oder eine Pandemie – was bedeutet das für unsere Arbeit?

Häufig sind wir gezwungen, unsere Projektarbeit zu unterbrechen und den Fokus auf Soforthilfemaßnahmen zu legen. Je nach Bedarf verteilt Plan unter anderem Nahrungsmittel und Hygieneprodukte wie Seife, Desinfektionsmittel und Menstruationsartikel. Im Mittelpunkt steht für uns auch die Versorgung von Kindern mit altersgerechter Betreuung. Falls die fortlaufende Schulbildung ausfällt, verteilen wir Unterrichtsmaterial und richten temporäre Schulräume ein.

Die Grundversorgung hat in einer solchen Notsituation Priorität. Deshalb bitten wir um Ihr Verständnis, dass die Kommunikation mit Ihrem Patenkind vorübergehend ruht. Individuelle Informationen über Patenkinder können wir erst nach Ende einer Krise vor Ort erfragen. Die Soforthilfe wird durch unseren Nothilfe-Fonds, Spendenaufrufe oder Unterstützung des Bundes (BMZ, Auswärtiges Amt) finanziert. Bei Bedarf setzen wir auch Patenschaftsbeiträge ein.   

Und wie geht es weiter, wenn eine Patenschaft zu Ende geht?

Im Idealfall begleiten Sie ein Kind und seine Familie, bis Ihr Patenkind 18 Jahre alt ist – ein gutes Gefühl! Es kann jedoch zuweilen auch gute Gründe geben, weshalb eine Patenschaft vorzeitig endet.

  • Wenn wir zusammen mit den Gemeinden unsere Ziele im jeweiligen Projektgebiet erreicht haben und sich die Lebenssituation der Menschen dort nachhaltig verbessert hat.
  • Wenn die Familie Ihres Patenkindes das Projektgebiet dauerhaft verlässt, um beispielsweise an einem anderen Ort ein besseres Arbeitsangebot anzunehmen.
  • Wenn unsere Projektarbeit aus politischen Gründen oder aufgrund bewaffneter Konflikte vorzeitig beendet werden muss.

In diesen Fällen informieren wir Sie so bald wie möglich. Wir werden Sie dann bitten, Ihre Unterstützung für ein anderes Kind fortzusetzen, das wir Ihnen vorab ausführlich vorstellen. Ihr Einverständnis vorausgesetzt, finanzieren Ihre Patenschaftsbeiträge so weiterhin die Projektarbeit vor Ort.

Wenn Sie selbst die Patenschaft beenden

Setzen Sie uns einfach davon in Kenntnis, so können wir umgehend eine:n neu:e Pat:in für das Kind suchen! Selbstverständlich ist Ihr Patenschaftsbeitrag eine freiwillige Zuwendung und kann jederzeit eingestellt werden. Rufen Sie uns dazu an, gerne sprechen wir mit Ihnen über das weitere Vorgehen.

Patenschaftsbetreuung

Die Menschen an Ihrer Seite: Ihr Patenschaftsteam

Eine Plan-Patenschaft verbindet Menschen. Natürlich auch Sie mit uns – ganz persönlich über Ihr Patenschaftsteam. Viele Änderungen können Sie selbstständig hier in Ihrem persönlichen „Mein Plan“-Bereich vornehmen.

Wir freuen uns jedoch auch über Ihren Anruf, wann immer Sie eine Frage oder Anregung zu Ihrer Patenschaft haben, eine neue Kontoverbindung durchgeben möchten oder Informationen für Freund:innen brauchen, die ebenfalls eine Plan-Patenschaft übernehmen möchten.

So erreichen Sie uns

Montags bis Freitags ab 8.30 Uhr
Telefon: +49 (0)40 60 77 16-0
Fax: +49 (0)40 60 77 16-140
per E-Mail: info(at)plan.de

oder über unser Kontaktformular

FAQ Patenschaft

Eine Patenschaft zu übernehmen, bedeutet weit mehr, als Geld zu überweisen. Sie bietet neben der wirtschaftlichen Hilfe die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Das gegenseitige Briefeschreiben zeigt dem Patenkind, seiner Familie und Gemeinde, dass sich die Pat:innen für ihr Leben interessieren. Und mit dem persönlichen Kontakt zum Patenkind wird die Hilfe, die Plan International leistet, für Pat:innen sichtbar und nachprüfbar.

Die regelmäßigen Zuwendungen der Pat:innen sind eine zuverlässige finanzielle Basis für unsere Arbeit. Sie helfen, Entwicklungsprogramme langfristig zu planen und erfolgreich umzusetzen. Mit den Patenschaftsbeiträgen werden nachhaltige Projekte zur Selbsthilfe finanziert, von denen alle Menschen in der Gemeinde des Patenkindes profitieren. Das schafft Vertrauen und stärkt die Gemeinschaft.

Vergleichen Sie unsere Patenschaft mit anderen Anbietern und überzeugen Sie sich von unserem Konzept.

Jede Person, die im Sinne der Kinderschutzrechte handelt, kann eine Plan Patenschaft übernehmen. Zusätzlich ermöglichen wir auch Unternehmen, Schulen und Schulklassen die Übernahme von Patenschaften.

Sie können zudem einer anderen Person die Vollmacht für die Übernahme einer Patenschaft in Ihrem Namen übertragen.

Dasselbe gilt auch für sonstige Datenänderungen und für die Kündigung Ihrer Patenschaft. Für diesen Fall möchten wir Sie darum bitten, das Dokument mit der Vollmacht auszufüllen und vorab an uns zu senden. Download: Vollmacht zur Änderung meiner Daten durch Dritte

Mit einer Patenschaft verbessern Sie dauerhaft das gesamte Lebensumfeld Ihres Patenkindes, denn die Hilfe einer Patenschaft bezieht über nachhaltige Selbsthilfeprojekte auf den Gebieten Bildung und Ausbildung, Gesundheit, Einkommenssicherung, Wasser, Hygiene und Umwelt, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern sowie Katastrophenvorsorge und humanitäre Hilfe auch die Familie und die Gemeinde Ihres Patenkindes mit ein. So helfen Sie mit Ihrer Patenschaft gleich dreifach! Realisiert werden die Selbsthilfe-Projekte durch einheimische Mitarbeitende zusammen mit der ganzen Gemeinde des Kindes.

Wir vermitteln in folgenden Ländern Patenschaften: Ägypten, Äthiopien, Bangladesch, Benin, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, China, Dom. Republik, Ecuador, EI Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Kambodscha, Kamerun, Kenia, Kolumbien, Liberia, Malawi, Mali, Mosambik, Myanmar, Nepal, Nicaragua, Niger, Paraguay, Peru, Philippinen, Ruanda, Sambia, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Sudan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togo, Uganda, Vietnam.

Jedes Jahr erhalten unsere Pat:innen einen Fortschrittsbericht, in dem beispielhaft Projekte im Land des Patenkindes beschrieben werden. Im März veröffentlicht Plan International Deutschland einen Jahresbericht zum abgelaufenen Finanzjahr. Dieser gibt detailliert Auskunft, wie und für was die Patenschaftsbeiträge und Einzelspenden verwendet wurden. Mehrmals im Jahr erscheint das Patenschaftsmagazin Plan Post, in dem ausführlich über die Arbeit des Kinderhilfswerks berichtet wird.

Der monatliche Beitrag für eine Kinderpatenschaft beträgt 28,- Euro (das sind nur 0,92 Euro am Tag).

Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie steuerlich absetzen. Sie erhalten von uns dafür eine Zuwendungsbestätigung. Überdies können Sie Ihre Kinderpatenschaft jederzeit ohne Angaben von Gründen kündigen.

Pat:innen erhalten zu Beginn Fotos des Patenkindes, die Beschreibung der Lebenssituation, Informationen zu dem Land sowie eine persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen. Weiter erhalten Sie jährlich Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes, Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes sowie automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung. Zudem senden wir Ihnen mehrmals pro Jahr das Patenschaftsmagazin „Plan Post“ zu, welches einmal jährlich auch unseren Jahresbericht über die Spendenverwendung enthält.

Ja, Sie können eine Patenschaft auch verschenken, zum Beispiel zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Hochzeit, Geburt oder Taufe. Als schenkende Person übernehmen Sie dann die Patenschaftsbeiträge und die von Ihnen beschenkte Person erhält alle Informationen zu der Patenschaft und zum Patenkind. Sie können die Geschenkpatenschaft jederzeit ohne Begründung kündigen. Mehr Informationen: Patenschaft verschenken

Pat:innen gehen keinerlei rechtliche Verpflichtung ein und können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Pat:innen aus Deutschland und Österreich bitten wir um die Begleichung der Patenschaftsbeiträge im SEPA-Lastschriftverfahren. Einen Vordruck hierfür finden Sie hier für Deutschland und Österreich.

Sie möchten die Patenschaftsbeiträge lieber per Dauerauftrag oder Überweisung entrichten? Dann nutzen Sie hierfür bitte eines der folgenden Konten:

Für Pat:innen in Deutschland:

Plan International Deutschland e.V.
Postbank Hamburg
IBAN: DE26 2001 0020 0105 0102 04
BIC: PBNKDEFFXXX

Für Pat:innen in Österreich:

Plan International
Erste Bank
IBAN: AT31 2011 1829 8724 4000
BIC: GIBAATWWXXX

Empfänger ist jeweils Plan International Deutschland e.V. Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre Referenz- und Patenkindnummer an.

Pat:innen aus dem sonstigen Ausland bitten wir zur Begleichung ihrer Patenschaftsbeiträge ebenfalls das obige Konto bei der Postbank Hamburg zu nutzen. Sollten Sie die Abbuchung im SEPA-Lastschriftverfahren wünschen, so erkundigen Sie sich bitte im Vorwege bei Ihrem Kreditinstitut, ob und auf welchem Wege dies dort möglich ist.

Pat:innen aus Deutschland und Österreich finden hier das Formular zur Erteilung eines SEPA-Mandats für ihre Patenschaftsbeiträge (Deutschland) und für Österreich zum Ansehen und Herunterladen. Pat:innen aus anderen Ländern bitten wir, sich im Vorwege bei ihrem Kreditinstitut zu erkundigen, ob und auf welchem Wege die Zahlung per Lastschriftmandat dort möglich ist.

Plan International Deutschland e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihr Beitrag ist steuerlich absetzbar. Als Pat:innen erhalten Sie jährlich im Februar automatisch eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung.

FAQ zum Patenkind

Wie wird ein Kind aus Afrika, Asien oder Lateinamerika zu einem Plan-Patenkind?

Es gibt viele Kriterien, die ein Land und eine Region erfüllen müssen, damit Plan dort seine Arbeit beginnt. Plan orientiert sich bei der Suche nach bedürftigen Menschen an den internationalen Armutskriterien (HDI-Index).

Bevor Plan seine Arbeit in einem Dorf beginnen kann, muss die Dorfgemeinschaft dem selbstverständlich zustimmen. Schließlich ist es für die Arbeit von Plan notwendig, dass alle Menschen im Dorf die Projekte unterstützen und an ihnen mitarbeiten. Das betrifft auch die Benennung der Patenkinder. Idealerweise nehmen wir möglichst aus allen bedürftigen Familien Kinder als Patenkind auf. Wir arbeiten in den Gemeinden mit lokalen Gruppen und Organisationen zusammen, die ein gutes Gesamtbild darüber haben, welche Familien besonders bedürftig sind.

Die Familien, die sich mit ihrer Gemeinde zu einer Partnerschaft mit Plan entschlossen haben, bestimmen in der Regel selbst, welches ihrer Kinder Patenkind wird. Vielfach sind es die Mütter, die diese Auswahl treffen. Die Familien werden ermutigt, das jüngste Kind auszuwählen – für den längeren Bestand einer Patenschaft.

Für die Patenkinder ändert sich nicht viel: Sie wohnen weiterhin bei ihrer Familie und werden den anderen Kindern im Dorf gegenüber nicht bevorzugt behandelt. Das gäbe sicher auch nur Streit. Das einzige, was sich für sie ändert, ist, dass sie vielleicht ab und zu von ihren Pat:innen, zum Beispiel aus Deutschland, Post bekommen.

Kann ich mir mein Patenkind selber aussuchen?

Wir berücksichtigen gerne die Wünsche zum Herkunftsland und zum Geschlecht des Kindes. Eine Zusendung mehrerer Unterlagen zur Auswahl ist jedoch nicht möglich.

Hilft Plan International nur Mädchen?

Grundsätzlich helfen wir von Plan allen Kindern in Not, egal ob Mädchen oder Junge. Doch weil es Mädchen in den Plan-Programmländern noch schwerer haben, haben wir eine spezielle Initiative für Mädchen gestartet.

Mein Patenkind und seine Familie sehen gar nicht bedürftig aus. Brauchen sie wirklich Hilfe?

Bedürftigkeit ist nicht immer offensichtlich. Die Information über den Besitz eines Hauses, der beispielsweise in der Familienbeschreibung erwähnt wird, sagt nichts über die tatsächliche Situation aus - der Zustand des Hauses könnte marode sein. Die Eltern haben vielleicht beide eine Arbeitsstelle, aber das Einkommen reicht nicht, um die Familie zu versorgen, weil die Löhne sehr niedrig sind.

Warum geht mein Patenkind nicht zur Schule?

Es gibt vielfältige Gründe dafür, weshalb Kinder nicht zur Schule gehen. In manchen Gemeinden sind keine Schulen vorhanden, nicht gut ausgestattet oder es stehen keine ausgebildeten Lehrkräfte zur Verfügung. Die Entfernungen zur Schule sind mancherorts einfach zu weit oder die Wege zu gefährlich. Familien sind oftmals auch auf die Mithilfe der Kinder in der Haus- und Feldarbeit angewiesen oder können das Schulgeld nicht aufbringen.

Plan motiviert die Kinder und Familien, die Schule zu besuchen. Zwingen können wir die Eltern jedoch nicht. Wenn die Einsicht in den Sinn eines Schulbesuchs fehlt, kann Plan nichts weiter unternehmen. Wir empfehlen Pat:innen, in ihren Briefen an die Patenfamilie auf die Bedeutung von Bildung hinzuweisen. Dies kann durchaus dazu führen, dass die Eltern ihre Entscheidung überdenken und die Kinder in die Schule schicken.

Wann hat mein Patenkind Geburtstag?

Der Feier eines Geburtstages wird in vielen Kulturen dieser Welt keine große Bedeutung beigemessen - so auch bei den Familien in den meisten unserer Programmgebiete. Auch werden Geburtsregister nicht wie in Deutschland geführt. So ist nicht immer genau feststellbar, an welchem Tag ein Kind geboren wurde.

FAQ Kontakt zum Patenkind

Post vom Patenkind - gut zu wissen

In vielen der Plan-Programmländer ist das Briefeschreiben nicht üblich. Informationen werden vornehmlich mündlich weitergegeben. Auch für manche Kinder, die schon mehrere Jahre die Schule besuchen, ist es eine große Herausforderung, einen Brief anzufertigen. Ohne Unterstützung der Gemeindehelfer:innen oder schreibkundiger Mitglieder der Familie ist das Schreiben oft nicht möglich. Wie alle Kinder müssen auch die Patenkinder erst lernen, sich schriftlich auszudrücken. Dieses ist jedoch ein langer Prozess und braucht Geduld und Begleitung. Ein Brief von Pat:innen mit wenigen Fragen, jedoch mit Bildern (Fotos oder Postkarten) zum Anschauen erleichtert einem Kind die Antwort.

Wie kann ich am Leben meines Patenkindes teilhaben?

Sie erhalten jährlich Fotos von Ihrem Patenkind und offizielle Berichte von unseren Mitarbeiter:innen vor Ort über die Fortschritte des Kindes und der Gemeindeprojekte. Weiterhin können Sie Briefe austauschen oder auch kleine Geschenke senden. Und wenn Sie wünschen, können Sie Ihr Patenkind sogar besuchen.

Welche Bedeutung hat der Briefkontakt für mein Patenkind?

Die persönliche Beziehung zwischen Pat:innen und Patenkinder ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Die Kinder treten als Botschafter ihrer Gemeinden auf. Das Interesse der Pat:innen an dem Leben der Kinder fördert die Wertschätzung der Mädchen und Jungen in ihrer Gemeinde und damit ihr Selbstbewusstsein. Besonders für Mädchen, die in den Plan-Programmländern oft benachteiligt werden, ist das wichtig. Zudem kann die Patenschaft den Einblick in eine andere Kultur und fremde Lebensgewohnheiten ermöglichen. Der Austausch baut eine Brücke zwischen Pat:innen und Gemeinden – über religiöse, politische und kulturelle Grenzen hinweg.

Wie verschicke ich meine Post ans Patenkind?

Bitte versehen Sie Ihren Brief immer mit Ihrer Referenz- und Patenkindnummer, Ihrem Namen und dem Namen Ihres Patenkindes. Befestigen Sie bitte Fotos oder Postkarten möglichst sicher an dem Brief (z.B. mit einer Heftklammer) und senden Sie Ihre Post an

Plan International Deutschland e.V.
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg

Bitte verzichten Sie in Ihrem Brief ans Patenkind auf die Nennung Ihrer Postanschrift. Diese könnte sonst leicht in falsche Hände geraten. Kleben Sie Ihren persönlichen Brief an das Patenkind nicht zu. Wir leiten keine verschlossenen Briefe an Ihr Patenkind weiter. Plan öffnet jegliche Korrespondenz an die Patenkinder und prüft diese vor der Weiterleitung. Plan hat zum Schutz der Kinder Richtlinien entwickelt, die wir mit Ihrer Unterstützung durchsetzen.

Viele praktische Gründe machen eine direkte Kommunikation unmöglich. In den meisten Programmländern gibt es weder ein Postzustellsystem noch verfügen die Kinder über Postanschriften. Notwendige Übersetzungen der Briefe sprechen ebenfalls dagegen.

Wie verschicke ich eine E-Mail ans Patenkind?

Sie können ganz einfach über das Online-Formular auf unserer Internetseite eine E-Mail an Ihr Patenkind schreiben. Dafür loggen Sie sich bitte in unserem Portal Mein Plan ein oder schalten Ihr Konto zur erstmaligen Nutzung einmalig frei - mit Ihrer Referenznummer und indem Sie sich ein Passwort an Ihre bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse schicken lassen.

Nachdem Sie bei Mein Plan eingeloggt sind, haben Sie nach einem Klick auf „E-Mail schreiben“ die Möglichkeit, Nachrichten und zwei angehängte Fotos an Ihr Patenkind zu schicken.

Worüber kann ich mit meinem Patenkind schreiben?

Die Patenkinder sind neugierig und freuen sich immer über Post aus der Ferne, um mehr über ihre Pat:innen und das Leben in Europa zu erfahren. Schreiben Sie gern über sich und Ihre Familie, Ihren Wohnort, Feste und Bräuche oder über einheimische Tiere. Vieles, was uns alltäglich und „normal“ erscheint, ist in einem anderen Land ungewöhnlich. Beispielsweise gibt es nicht überall vier so unterschiedliche Jahreszeiten. Ganz besonders freuen sich Kinder über Fotos oder Postkarten. So kann sich Ihr Patenkind ein besseres Bild von Ihnen und Ihrem Leben machen. Zu viele Fragen überfordern Kinder eher, daher hier unser Rat: Beschränken Sie sich in den Briefen auf ein bis zwei kindgerechte Fragen.

Gibt es Themenbereiche, die ich in meinen Briefen nicht ansprechen sollte?

Politische und religiöse Themen sind generell heikel. Schnell werden kulturelle Tabus verletzt,  ohne dass dies beabsichtigt wird. Post mit entsprechendem Inhalt leiten wir daher grundsätzlich nicht an die Patenkinder weiter.

Wie oft kann oder sollte ich meinem Patenkind schreiben?

Ihr Patenkind wird einen Brief von Ihnen mit Freude in Empfang nehmen - schreiben Sie gern mehrmals über das Jahr verteilt. Beschränken Sie aber bitte die Geschenke aus dem Plan Shop auf zwei Sendungen pro Jahr – mit Rücksicht auf die anderen Kinder im Umfeld, die keine Geschenke erhalten.

Wie häufig erhalte ich Post von meinem Patenkind?

Den Patenkindern steht es frei, jederzeit zu schreiben oder etwas zu malen. Vielen Kindern fällt es aber zu Beginn der Patenschaft schwer, selbstständig Briefe zu schreiben. In Ländern, in denen das schriftliche Kommunizieren fremd ist, braucht dies viel Unterstützung und Geduld. Auf Ihre Briefe und Geschenke sollte es aber auf jeden Fall eine Antwort geben.

Jährlich erhalten die Pat:innen einen Bericht, in dem die aktuelle Situation des Patenkindes sowie die Projekte im näheren und weiteren Umfeld des Kindes beschrieben werden. In diesem Dokument finden Sie auch aktuelle Fotos.

Wie lange dauert es, bis mein Brief bei meinem Patenkind ist?

Durchschnittlich dauert es acht bis zwölf Wochen, bis Ihre Post beim Patenkind ankommt. Nach der Übergabe lässt Plan den Kindern ein wenig Zeit, um einen Antwortbrief zu verfassen. Der Brief des Patenkindes benötigt dann wieder acht bis zwölf Wochen bis er bei Ihnen eintrifft. Bitte haben Sie daher etwas Geduld.

Melden Sie sich gern in unserem Portal Mein Plan auf unserer Website an - dort gibt es die Möglichkeit, eine E-Mail zu schreiben. So können wir Ihre Nachricht an das Patenkind per E-Mail weiterleiten und zumindest der Weg zum Patenkind ist dadurch deutlich schneller.

Ich spreche kein Englisch oder die Sprache meines Patenkindes. Was kann ich tun?

Senden Sie uns Ihre Zeilen an das Patenkind gern auf Deutsch. Unsere ehrenamtlichen Übersetzer:innen  helfen uns bei der Übertragung ins Englische. Wenn Sie es wünschen, werden auch alle Briefe von Ihrem Patenkind ins Deutsche übersetzt. Geben Sie uns einfach kurz Nachricht, damit wir für Sie einen entsprechenden Vermerk in unserem Verwaltungssystem machen können.

Kann ich mein Patenkind besuchen?

Plan International engagiert sich für einen Austausch zwischen Pat:innen und Patenkindern. Besuche vor Ort sind möglich und können für beide Seiten bereichernd sein. Ein Besuch erfordert ein wenig Vorbereitung: Informieren Sie uns bitte mindestens acht Wochen vor Ihrem geplanten Besuch. Sie erhalten dann einen Besucherleitfaden mit vielen wichtigen Informationen zu dem Land und dem Ablauf eines Besuches. Telefonisch erreichen Sie unsere Besuchsbetreuung unter +49 (40) 60 77 16-240 oder per Email.

Kann ich meinem Patenkind ein Geschenk schicken?

Das ist möglich. Am einfachsten ist dies direkt über Ihren Zugang zu unserem Portal Mein Plan auf unserer Website. Das Sortiment bietet für Kinder und Jugendliche geeignete Geschenke, die wir mit den Büros vor Ort abgestimmt haben und die gesundheitlich unbedenklich sind. Die Geschenke in unserem Geschenke-Shop entsprechen den weltweiten Plan-Regeln zu Wert (maximal etwa 10 Euro) und Gewicht (nicht schwerer als 150 Gramm, DIN A4-Umschlag). Wenn Sie einmal eine besondere Geschenkidee haben, kontaktieren Sie uns gerne, dann können wir gemeinsam prüfen, ob ihr Geschenk auch in das Land Ihres Patenkindes weitergeleitet werden kann. Das Team der Patenschaftsbetreuung in Hamburg hilft Ihnen unter +49 (0)40-60 77 16 250 gerne weiter!