Schulleiterin Elfriede Brunner und die drei Schülersprecher/innen der Herzog-Tassilo-Realschule stellen ihre Patenkinder aus Togo und Kolumbien vor. ©Herzog-Tassilo-Realschule
Schulleiterin Elfriede Brunner und die drei Schülersprecher/innen der Herzog-Tassilo-Realschule stellen ihre Patenkinder aus Togo und Kolumbien vor. ©Herzog-Tassilo-Realschule

Patenschaften für Schulen und Klassen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft schenken Sie gemeinsam mit Ihrer Schule oder Klasse Mädchen und Jungen in einem Entwicklungsland die Chance auf gute Bildung und bessere Versorgung. Das Patenkind ist eine Art Botschafterin oder Botschafter seiner Gemeinde. Geldbeträge fließen in nachhaltige Selbsthilfeprojekte, sie werden weder an einzelne Patenkinder noch an deren Familien ausgezahlt. Denn: Plan International setzt sich für eine dauerhafte Verbesserung der Lebensbedingungen von Mädchen und Jungen ein.

Lernen mit einer Patenschaft für Schulen und Klassen

Neben der Hilfe für Kinder in Entwicklungsländern bietet eine Patenschaft die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Sie und Ihre Klasse erfahren viel über das Land, die Kultur und die Lebensweise Ihres Patenkindes und können durch Briefwechsel eine persönliche Beziehung aufbauen.

Schulen oder Schulklassen können eine Patenschaft für ein Kind aus jedem unserer Programmländer in Afrika, Asien oder Lateinamerika übernehmen. Das Land kann selbst gewählt werden. Erfahrungsgemäß funktioniert der Briefaustausch gut mit Patenkindern in Kenia, Simbabwe, Togo, Indonesien, Sri Lanka, Guatemala, Nicaragua und den Philippinen.

Eine Patenschaft ist vor allem interessant, wenn sich Ihre Schule/Klasse langfristig engagieren möchte. Viele Schulen übernehmen Patenschaften im Rahmen einer AG. Die Patenschaft kann jederzeit beendet werden – ohne Angabe von Gründen.

Kommunikation mit dem Patenkind

Über Briefe oder E-Mails können Sich Ihre Schülerinnen und Schüler mit ihrem Patenkind austauschen. Dieser Austausch erfolgt nicht direkt, sondern über das Plan-Büro. Hier wird geprüft, ob die Inhalte der Briefe den Kindesschutzrichtlinien von Plan International entsprechen.

Die Briefe an das Patenkind kann die ganze Klasse gemeinsam verfassen. So kann beispielsweise über die Schule, den Wohnort, über Freunde und Familie, über Tiere und Natur und die Freizeitgestaltung berichtet werden. Patenkinder freuen sich auch über Zeichnungen und Fotos von der Klasse, der Schule oder dem Ort.

Die Plan Patenschaft

Der monatliche Patenschaftsbeitrag beträgt 28,- Euro. Viele Klassen führen ein- bis zweimal im Jahr besondere Aktionen wie einen Spendenlauf, Kuchenbasar oder Flohmarkt durch und finanzieren so ihre Patenschaft für mehrere Monate. Meistens nutzen sie die Gelegenheit, um über ihr Patenkind
zu berichten und gestalten Poster und Infowände. Andere Klassen sammeln regelmäßig von allen Schülerinnen und Schülern den jeweiligen Anteil ein. Der Beitrag wird von Plan International abgebucht oder an Plan International überwiesen.

Schul- und Klassenpaten erhalten:

  • eine persönliche Patenmappe mit vielen Informationen
  • ein Bild ihres Patenkindes
  • eine Beschreibung seiner Lebenssituation
  • Informationen zu seinem Land
  • jährlich Neuigkeiten zur Lebenssituation ihres Patenkindes und Informationen über Entwicklungen und über die durch Patenschaften finanzierten Projekte in seinem Lebensumfeld
  • 4x jährlich unser Patenmagazin die Plan Post

Interessante Unterlagen für Sie:

Weitere interessante Antworten finden Sie in unseren FAQ.

Oberschule an der Schaumburger Straße.
Sponsorenlauf Oberschule

Wir sind fünf Schülerinnen von der Oberschule an der Schaumburger Straße, Bremen, und berichten heute vom Sponsorenlauf an unserer Schule, mit dem wir Spenden...

Weiterlesen
Schulleiterin Elfriede Brunner mit den drei Schülersprechern.
Patenkinder der Schule

Sängerin Shakira, Fußballbundestrainer Joachim Löw und Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen – zu diesen berühmten Plan-Unterstützern gesellt sich...

Weiterlesen
Rund 9.000 Euro erliefen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Bergstedt.
Projektwoche Afrika

Vom 23. bis 27. September fand die Projektwoche der Grundschule Bergstedt in Hamburg statt. Der Grund, warum wir das Thema „Afrika“ gewählt hatten, ist unser...

Weiterlesen
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9/10 der Wilhelm-Wagener-Schule engagieren sich für Kindersoldaten und stellen ihre Patenschaft vor.
Wir sammeln rote Hände

Wir sind die Klasse 9/10 der Wilhelm-Wagener-Schule in Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) und wir haben seit April 2011 ein Patenkind in Uganda. Halima ist...

Weiterlesen
Die Klasse 8b präsentierte ihr Patenkind und sein Land in einer Ausstellung im Leibniz-Gymnasium Bad Schwartau.
Projektarbeit Kamerun

Eine Schulklasse übernimmt eine Patenschaft in Kamerun und erarbeitet eine Dokumentation.

Weiterlesen
Interessant? Weitersagen: